Der Büchersonntag

Während in Aachen die Tour de France durchrast, bin ich bei einem Achtsamkeits-Workshop, einem Angebot des Hochschulsports. Der dauert den ganzen Tag bzw. von 9 bis 16 Uhr. Was hat mich nur dabei geritten, als ich mich dafür angemeldet habe?

beendet: Küssen ist die beste Verteidigung“ von Alexandra Görner (über den Link gelangt ihr zur Rezension).

aktuell:Summer at the Little French Guesthouse*“ von Helen Pollard (Rezensionsexemplar). Im vergangenen Jahr habe ich den zweiten Teil der Reihe rezensiert.

neu:
„Yummy Books!: In 50 Rezepten durch die Weltliteratur*“ von Cara Nicoletti, ein Rezensionsexemplar von suhrkamp. Normalerweise lese ich ja keine Übersetzungen aus dem Englischen, aber da das Buch auch Rezepte enthält, habe ich durch deutschen Übersetzung gegriffen.

Außerdem habe ich mir zwei Zeitschriften gekauft: ein Geo Special zu London (allerdings ist die Ausgabe schon zwei Jahre alt und ich habe gerade gesehen, dass es auch eine mit DVD gibt) sowie die neue Spotlight.

eigentlich sollte da „Read Sleep Repeat“ stehen, aber ich hatte kein „e“ mehr übrig

Dann ist noch etwas nicht-buchiges bei mir eingezogen, ich habe mir nämlich bei Butlers diese coole Lightbox gekauft.

Blog: Ein Gewinnspiel ist beendet (Auslosung folgt) und das nächste ist schon online.

Links: Corinne erzählt in ihrer neuen Podcast-Folge, wie ihr Buch entstanden ist. „Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne“ erscheint am 11. September 2017 bei Heyne. Ich finde es übrigens total schön, Corinne zuzuhören. Ihre Podcast-Tipps unter anderem: Magic Lessons von Elizabeth Gilbert und CTLR, ALT, DELETE.

Warum lesen Frauen Liebesromane? Diese Frage versucht Ramona zu beantworten. Dabei räumt sie auch gleich sämtliche Klischees aus dem Weg, wie zum Beispiel, dass sie die Sicht auf die Realität trüben oder banal sind. Zum Schluss begründet sie, warum sie Liebesromane liest und ich kann ihr in den drei Punkten nur zustimmen!

1. Ich möchte mich wohlfühlen
2. Es macht mich glücklich.
3. Ich möchte mich von Stress und Problemen ablenken mit einer heilen Puderzucker-Welt.

Es gibt nun in der deutschen Sprache auch ein großes scharfes S.

In einem sehr ausführlichen und kritischen Artikel beschäftigt sich Stefan Mesch mit Gründen, die für oder gegen Goodreads sprechen.

Anna erklärt, wie man dem Blog mehr Persönlichkeit einhaucht. Ich persönlich befolge ja eigentlich keinen genauen Regeln, wenn es um meinen Blog geht. Stattdessen schreibe ich drauflos, richte den Blog so ein, wie er mir gefällt generell versuche ich, so viel Persönlichkeit einfließen zu lassen, wie nur möglich. Das ist mir gelungen, oder?

Neuer Monat, neue Serienstarts auf Netflix! Als ich Caschys Artikel dazu las, habe ich mich richtig gefreut: Ab dem 10. Juli gibt es ENDLICH die zweite Staffel von Outlander und am nächsten Tag beginnt die vierte Sherlock-Staffel. Beides habe ich nämlich nicht im deutschen Fernsehen geschaut, denn ich möchte lieber das Original sehen.

vielleicht interessiert dich auch

5 Kommentare

  1. Das mit dem großen „ß“ find ich lustig und bei mir wandern eher Bücher aus dem Regal als ins Regal rein. Sherlock habe ich auf Deutsch schon geschaut… 50/50 stand ich zur Staffel, aber bald geht Game of Thrones weiter <3

    AntwortenAntworten
  2. @Christiane: GoT haben wir irgendwann aufgehört. Glaube nach der 4. Staffel oder so. Wir haben das nur auf Sky Go geguckt und auf Netflix läuft das ja nicht. Und irgendwie waren wir keine soooo großen Fans. (ich sag wir, weil mein Freund und ich immer zusammen Serien schauen. Außer sowas wie Outlander oder Gossip Girl, das gucke ich alleine 😉)

    @Dany: da gibt es nicht so viel zu erzählen. 😃 Außer, dass ich’s komisch fand, mich sehr eingehend mit einer Rosine zu beschäftigen oder gaaaaanz langsam zu gehen. Das Meditieren fand ich ganz angenehm. Ich war tatsächlich irgendwann mal weg, glaube ich. 🤣

    AntwortenAntworten
  3. Café Noir

    >>Außer, dass ich’s komisch fand, mich sehr eingehend mit einer Rosine zu beschäftigen<<

    Ich wette, du hattest die Rosine am Ende zum Fressen gern… 🙂

    AntwortenAntworten
  4. @Café Noir: 😀 Tatsächlich mussten wir sie auch essen. Aber erst, nachdem wir mit der Rosine an der Unterlippe entlang gefahren sind. Dann durften wir sie erst in den Mund stecken und bevor wir sie zerkauen durften, mussten wir sie noch mit der Zungenspitze betasten. 😉 Das klingt jetzt alles so… zweideutig 😱

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

ich stimme zu