was ich zum Bloggen brauche

Redaktionsplaner, ordentlich sortierte Pinterest-Boards, ein Account bei Trello oder Buffer,… es gibt zahlreiche Tools zum Bloggen und zu allem, was es drumherum zu tun gibt. Ob nun zum Sammeln von Ideen, zur Planung von Artikeln oder zum Bekanntmachen des neuen Artikels. So fühlt sich das Bloggen viel professioneller an. Vielleicht hilft das vielen – vor allem denen, die mit ihrem Blog Geld verdienen. Wie handhabe ich das? Das möchte ich euch heute erzählen.

Als ich vor vielen, vielen Jahren mit dem Bloggen angefangen habe, waren Blogs noch nicht so weit verbreitet. Geld verdienen durchs Bloggen? Influencer? An sowas hat man damals bestimmt noch nicht gedacht. Zumindest nicht die Jugendlichen, die zu der Zeit das Bloggen für sich entdeckt haben.
Ich selber habe meinen ersten Blog damals mit 18 oder 19 gestartet und es ging vor allem um Persönliches. Die Art, wie ich geschrieben habe, war nicht SEO-freundlich. Aber kannte man das damals überhaupt schon? Anscheinend schon, aber ich zumindest kenne den Begriff erst seit ein paar Jahren.

Ich bloggte, wie es mir passte und wann es mir passte. Das mache ich heute nicht viel anders, allerdings schreibe ich nun tatsächlich anders. Das erkennt man schon daran, wenn man hier im Blog mal im Archiv wühlt1.

Wer sind denn so meine Leser?

Bücherwünsche

Der Inhalt meiner Artikel lässt zu wünschen übrig und ist SEO-mäßig ziemlich mies. Nicht nur 2004 habe ich ohne Nachzudenken gebloggt, sondern auch noch vier Jahre später. Lediglich die Plattform (und Themen) hat sich geändert.

Erfolgreich bloggen

Wenn es darum geht, erfolgreich zu bloggen und damit möglichst auch noch Geld zu verdienen, bin ich die falsche Ansprechpartnerin. Im vergangenen Jahr habe ich unter 7 Euro durch das Partnernet von Amazon verdient. Auch die Besucherzahlen meines bescheidenen Blogs zeugen nicht von großem Erfolg.

Dennoch gebe ich nicht auf. Das sieht man schon daran, dass die Domain in diesem Jahr 12 Jahre alt wird. Ich bleibe meinem Hobby treu, obwohl der Erfolg eher ausbleibt. Woran liegt das? Wie schaffe ich es, so lange schon zu bloggen?

Grafiken

Ich mache mir nicht viel Stress beim Bloggen. Es gibt keinen Redaktionsplan, ich achte nur wenig auf SEO und füge auch nicht jedem Artikel mindestens ein Foto zu. Obwohl ich nun entdeckt habe, wie einfach es doch ist, mit Canva Grafiken zu erstellen. Wenn ich nicht Canva benutze, versuche ich mich an Pixelmator, um damit eine möglichst vernünftige Headergrafik zu basteln. Gerne verwende ich dann passende Fotos, am besten von mir gemachte Fotos. In letzter Zeit lettere ich auch gerne mal was. Meistens fotografiere ich meine Handletter-Ergebnisse dann ab und schneide sie mit Pixelmator und meinem Grafiktablett aus. Allerdings sieht es besser aus, sie einzuscannen – siehe Blog-Header.

Interessante Artikel speichern

Sonntags teile ich bei meiner Artikelreihe „Der Büchersonntag“ gerne Links zu interessanten Artikeln. Ich nutze Feedly als RSS Feed und Reader sowohl auf dem iPad als auch auf meinem Laptop. Zwar habe ich die App auch auf dem iPhone installiert, nutze sie da allerdings nie. Um interessante Artikel zu speichern, schicke ich sie an Pocket. Die Links kann man mit entsprechenden Tags versehen, um sie später besser wiederzufinden.

Die WordPress-App auf dem iPad?

Eine Weile habe ich die App gerne verwendet, allerdings finde ich die Tastatur auf dem iPad für längere Texte lästig. Ich könnte die kabellose Tastatur von Apple via Bluetooth mit dem Tablet verbinden und damit schreiben. Aber das mache ich irgendwie nie. Alternative: Hülle mit Tastatur.

Momentan nutze ich die App also gar nicht.

Plugins für WordPress

Screenshot von meinem Dashboard

Um Ideen nicht zu vergessen, habe ich das Plugin WP Dashboard Notes installiert. Das ist ganz nützlich, aber es tut sicher auch eine Textdatei, ein handschriftlich geschriebener Zettel…

Außerdem benutze ich Jetpack, um zum Beispiel neue Artikel zu teilen oder ähnliche Artikel anzuzeigen.

Und sonst?

Mehr brauche ich nicht.

Welche Werkzeuge benutzt ihr zum Bloggen? Habt ihr einen richtigen Plan?
  1. wenn das denn funktionieren würde

6 Kommentare

  1. Ich habe auch keinen Plan, nur diesen Monat schreibe ich immer, wenn ich die Zeit finde, einen Beitrag vor, damit jeden Tag auch einer online gehen kann. Geheime Pinterestboards nutze ich manchmal, um (inspirations)Fotos für einen Beitrag zu sammeln, ansonsten sind meine Postideen und Textschnipsel wild durcheinander, mal digital, mal auf Papier.
    Und von SEO hab ich ehrlich gesagt keine Ahnung, aber da ist bei Blogger auch gar nicht so viel einzustellen!
    Liebe Grüße,
    Flo

    AntwortenAntworten
  2. Canva ist großartig! Ich mache inzwischen alle meine Blogbilder damit, weil das so schön einfach ist und sie vorgefertigte Designs haben. Viel mehr nutze ich auch eigentlich nicht, ich hab zwar ein SEO Plugin installiert, ignoriere das aber gekonnt, weil mir das zu anstrengend ist 😀

    AntwortenAntworten
  3. Hi! Das ist ein total toller Beitrag 🙂
    Ich bin noch recht neu beim Bloggen und versuche mich so ein bisschen durchzuwursteln und da frage ich mich schon häufig, wie andere das wohl handhaben.
    Ich benutze mein Notizbuch und mein Handy zum Ideen speichern und feedly auf meinem Handy um Blogs zu folgen. Aber die Dashboard Notizen finde ich echt cool! Das werde ich mal versuchen 🙂
    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenAntworten
  4. Ich habe einen Plan, den ich in Trello pflege. Das hilft mir wirklich sehr den Überblick zu halten. Ansonsten nutze ich auch noch gerne Evernote für erste Entwürfe. Außerdem ist Photoshop für mich nicht mehr wegzudenken, damit mache ich meine Grafiken immer 🙂

    Liebe Grüße,
    Vita

    AntwortenAntworten
  5. @Flo: ich hab mal versucht, mich mit SEO zu beschäftigen. Hab ein Plugin installiert, aber kümmere mich da gar nicht drum. Mir ist das zu anstrengend. Bloggen soll ja Spaß machen.
    Mein Pinterest ist sowas von unorganisiert. 😃 Passt also zu mir. Hab ein paar Geheime Boards für meine Romanideen. Der Rest ist einfach nur…. chaotisch.

    @Anne: ich ignoriere das SEO-Plugin auch. 😃 Hatte das mal runtergeschmissen und dann dachte ich, dass ich es ja doch noch mal brauchen könnte und hab’s wieder installiert. 😃 Warum auch immer…

    @Lisa: Ein Notizbuch ist natürlich eine gute Art, um Ideen zu sammeln. Ich bin ein großer Fan von Notizbüchern und besitze einige, die aber dann unbenutzt irgendwo im Haus verstauben. Meistens sind sie zu schade zum Benutzen. 😉

    @Vita: Evernote habe ich früher mal benutzt, aber irgendwie hat mich dann gestört, dass man bezahlen muss, wenn man mehr haben will. Was war das? Speicher? Hm. Weiß nicht mehr.

    AntwortenAntworten
  6. Hut ab! Ohne vernünftigen Plan und Tools in denen ich alles niederschreibe würde bei mir nichts funktionieren. Dazu bin ich zu chaotisch und vergesslich… 😀

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

ich stimme zu