Der Büchersonntag

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn ihr etwas über den jeweiligen Link kauft, erhalte ich eine kleine Provision.

Guten Morgen!

Ist es bei euch auch so heiß? Ideales Terrassen-Lesewetter, aber angeblich soll es heute noch regnen und ein Gewitter geben. Es geht doch nichts über Sommerregen, oder? Aber ich möchte mit euch jetzt nicht übers Wetter plaudern, sondern erzählen, welche Bücher ich in dieser Woche gelesen und gekauft habe.

aktuell lese ich

The Ruthless Gentleman*“ von Louise Bay – von ihr habe ich schon „The British Knight *“ gelesen. Zwar ist die Autorin Britin, aber ihre Bücher scheinen in den USA ein voller Erfolg zu sein und sind deswegen irgendwie auf amerikanischem Englisch. Das merkt man schon an kleinen Details wie die Anführungszeichen bei wörtlicher Rede (mit „“ wird sie bei AE gekennzeichnet, beim BE mit “). Weitere Merkmale sind die unterschiedlichen Schreibweisen, gray bzw. grey zum Beispiel.

Das Buch führt den Leser an Bord einer Yacht, die von einem ultrareichen CEO einer Londoner Firma gemietet wurde und Chef Stewardess Avery, die auf dem Schiff arbeitet. Den Rest könnt ihr euch wohl denken.

Zwischendurch lese ich übrigens auch noch „Write Naked*“.

neu gekauft in dieser Woche

A Girl’s Best Friend*“ von Jules Wake

Für die Uni habe ich mir das ein Aussprachewörterbuch gekauft, das ich für Phonetik und das Transkribieren brauche. Meine Hausarbeit schreibe ich nämlich in Phonetik und dafür muss ich etwas transkribieren. In dem Buch stehen alle wichtigen Regeln der deutschen Standardaussprache, aber auch von eingedeutschten Wörtern. Den Großteil macht das Wörterbuch selber aus.



Hier direkt kaufen



Außerdem kamen diese Woche die Bücher an, die ich letzte Woche bestellt habe und noch ein Buch über Phonologie, das mir mein Bruder beim WBG bestellt hat:



Hier direkt kaufen

beendete Bücher

„Sommerhaus zum Glück“  von Anne Sanders(★★★★☆) – zur Rezension

„A Girl’s Best Friend“ von Jules Wake (★★★☆☆) – ich habe von ihr schon zwei andere Bücher gelesen, die mir durchaus besser gefallen haben. Zu Beginn fand ich Ella schrecklich. Ihre Reaktion auf Tess, den Labrador, zum Beispiel. Doch zum Glück hat sie sich im weiteren Verlauf weiter entwickelt. Trotzdem fehlte mir irgendwas. Ich mag es nicht, wenn der Protagonist und das Love Interest erst ganz zum Schluss wirklich zu einander finden. Ich möchte sie noch ein paar Seiten erleben.

Linkempfehlungen

Zunächst habe ich hier einen Link, der mein Fernweh nur noch mehr bestärkt: 9 Reiseziele in Großbritannien im Frühsommer.

Janine hat „Das Mädchen, das in der Metro las“ rezensiert.

21 Bücher über Buchhandlungen (englisch)

vielleicht interessiert dich auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

ich stimme zu