Rezension: The Watchmaker of Filigree Street (Natasha Pulley)

Diese Rezension enthält Affiliate-Links. Wenn ihr das Buch über den Link kauft, erhalte ich eine kleine Provision.

Rezension: The Watchmaker of Filigree Street (Natasha Pulley)The Watchmaker of Filigree Street
Goodreads
Verlag: Bloomsbury
Erscheinungsdatum: 14. Juli 2016
ISBN: 9781408854310
Genre: Fantasy, Mystery, Steampunk
Seiten: 336
Format: Paperback
Quelle: Mayersche Buchhandlung
auf Amazon kaufen*

In 1883, Thaniel Steepleton returns to his tiny flat to find a gold pocketwatch on his pillow. When the watch saves Thaniel's life in a blast that destroys Scotland Yard, he goes in search of its maker, Keita Mori – a kind, lonely immigrantMeanwhile, Grace Carrow is sneaking into an Oxford library, desperate to prove the existence of the luminiferous ether before her mother can force her to marry.
As the lives of these three characters become entwined, events spiral out of control until Thaniel is torn between loyalties, futures and opposing geniuses.

Mit „The Watchmaker of Filigree Street“ von Natasha Pulley habe ich ein Buch gelesen, was mal wieder anders ist als das, was ich üblicherweise lese. Die viktorianische zeit interessiert mich normalerweise gar nicht und mit historischen Büchern habe ich schon vor langer Zeit abgeschlossen. Am wenigsten gehört Japan zu meinen Interessensgebieten. Doch das Cover sprach mich trotzdem direkt an, als ich es beim Stöbern in der Buchhandlung entdeckte.

Die Autorin vereint in ihrem Buch Historisches mit etwas Steampunk, kann man das so nennen? Dazu kommt eine Portion Mystery und auch Fantasy.

„The Watchmaker of Filigree Street“ spielt zu größten Teilen in London, wo es vor allem auf Thaniel fokussiert ist. In Zeitsprüngen erfährt der Leser aber auch, was vor Moris Ankunft in England in Japan passiert ist. Ein weiterer wichtiger Charakter ist Grace, Chemie(?)-Studentin in Oxford, was zu der Zeit sehr ungewöhnlich für eine Frau war.

De Roman ist etwas verwirrend, finde ich. Zum Beispiel habe ich Grace‘ Aktion nicht ganz verstanden und ich frage mich auch, warum Mori weiß, was in der Zukunft passiert. Wieso konnte Grace ihn so verwirren mit ihren Gedanken? Wer (oder was) ist Mori genau? Vielleicht wird das ja im nächsten Buch aufgeklärt.

vielleicht interessiert dich auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

ich stimme zu