Der Büchersonntag

Guten Morgen an diesem Frühlingssonntag! Ach ne, ist ja noch Winter.

Momentan stecke ich ziemlich tief in meinen beiden Hausarbeiten drin, die ich bis zum 8. März abgegeben haben muss. Läuft gerade eher mittelmäßig gut. Daher habe ich auch nicht viel Zeit zum Bloggen oder lesen.

aktuelles Buch

Ich mag die Rivers of London-Reihe von Ben Aaronovitch ja, aber so langsam bin ich doch etwas gelangweilt. „Lies Sleeping*“ zieht sich dahin. Dann werden Namen von Charakteren aus vorherigen Büchern in den Raum geworfen, aber nicht noch mal in Erinnerung geholt, was genau mit denen war, was passiert ist, wer sie waren. Nach nun sieben Büchern ist es schwer, sich alle Namen derjenigen zu merken, die entweder Martin Chorley aka dem Faceless Man zum Opfer gefallen sind oder die für ihn gearbeitet haben. Und wie genau war das noch mal mit Lesley? Wieso hat sie die andere, die böse Seite, gewählt? Ein Glossar, ein Namensregister, irgendwas wäre hilfreich in jedem Buch, um noch mal kurz nachlesen zu können, wer die Personen sind, was passiert ist und so weiter.

neu im Regal

Nein, ich habe nicht mein Buchkaufverbot gebrochen. Am Donnerstag hatte ich ein Päckchen vom Kiwi-Verlag im Briefkasten. Darin befand sich neben dem Buch „Alles, was ich weiß über die Liebe“ von Dolly Alderton ein Satz Postkarten mit Sprüchen aus dem Buch. „Ein warmes und witziges Memoir über das Erwachsenwerden und alle Lektionen, die man dabei lernt“ heißt es in der Beschreibung auf der Verlagsseite. Klingt gut! Vielen Dank, liebe Menschen hinter dem Kiwi-Verlag, für die Zusendung!

Linkempfehlungen

Hypes auf Bookstagram. Zu dem Thema lest ihr bei Yvonne weiter. Mich lassen Hypes ja irgendwie kalt. Wie ist es bei euch?

Friedelchen erklärt, warum sie nie auf Instagram erfolgreich sein wird. Ich werde wohl auch nie zu den großen Instagramern/Bookstagramern gehören. Mein Instagram-Profil ist nicht einheitlich, er zeigt gemischte Fotos, keine inszenierten, keine endlos langen Beine im Bett mit einer Tasse Kaffee und einem Buch dazu, keine zum Buch passenden Fingernägel oder gar Outfits, kein Interior, … die Liste ist lang. Vielleicht ist das ja mal ein eigener Artikel wert?

Hanna von Buchsichten hat eine Rezension zu „Die verborgenen Stimmen der Bücher“ geschrieben. Schade, dass ich gerade Buchkaufverbot habe, weil ich meinen SuB erst reduzieren möchte.

Der nächste Artikel passt gerade nicht, denn er beinhaltet Bücher für schlechtes Wetter. Aber dieses sonnige Wetter hält sicher nicht ewig an.

Es gibt einen neuen Podcast: den Bröselcast. Dani von Brösels Bücherregal spricht dort über Bücher und das Bloggen.

vielleicht interessiert dich auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

ich stimme zu