wie läuft eigentlich mein (Buch-)Kaufverbot?

Ich kaufe gerne Bücher. Vor allem dann, wenn sie besonders schön aussehen. Und ich kaufe gerne Kleidung und Schuhe. Keine billigen Teile von H&M und Co. Vor allem Schuhe brauchen eine gute Qualität, weshalb ein Schuh gerne mal über 80 Euro kosten darf. Fragt nicht, wieviel Paar ich habe. Ich weiß es nämlich nicht. Kleidung ist auch so eine Sache, bei der ich den Überblick verloren habe. Das Problem ist aber: vieles trage ich gar nicht mehr. Also habe ich vor ein paar Wochen mal kräftig ausgemistet. Doch weggeschmissen werden die Sachen keineswegs. Stattdessen werden sie gespendet. Ein paar Sachen, wie z.B. hohe Schuhe, nimmt das Geschäft aber nicht an, zu dem meine Mutter die Sachen immer bringt. Ich sollte also mal dringend demnächst in einen der Second Hand-Läden in der Stadt, um dort meine Schuhe abzugeben.

Klamotten

Statt mich andauernd mit neuen Sachen zum Anziehen einzudecken, habe ich irgendwann im Herbst beschlossen, vorerst nichts mehr zu kaufen. Und das klappt sogar. Letztens war ich mit meinen Eltern erst wieder in der Stadt und statt meine Mutter bei Sinn zu treffen, bin ich zur Mayerschen gegangen, wo mein Vater gerade war. Zum einen vertrage ich die Luft in Modegeschäften einfach nicht und zum anderen wollte ich vermeiden, etwas zu kaufen. Zugegebenermaßen fiel es mir in der Mayerschen nicht leicht, aber ich habe die Buchhandlung ohne ein Buch verlassen.

Kommt ein Newsletter von Esprit an, lösche ich ihn sofort (könnte ihn auch einfach abbestellen). Werbung per Post von Esprit, wie zum Beispiel Gutscheine, wandern direkt in die blaue Tonne. Mein Konto freut sich über weniger sinnlose Ausgaben und mein Kleiderschrank erfreut sich an mehr Platz. Warum habe ich auch so viele Jeanshosen gekauft? Und diese bunten Strumpfhosen, die ich noch nie getragen habe?

Dieser Kaufverbot bedeutet aber auch, dass ich mir für die Kostümparty, auf der ich nächste Woche eingeladen bin, kein Kostüm kaufen kann. Ich sehe es nämlich nicht ein, mir ein billiges Kostüm für ein paar Stunden zu kaufen. Ich mag Karneval nicht und besitze auch kein Kostüm mehr (abgesehen wahrscheinlich von ein paar Accessoires, wie ein Hexenhut). Also muss ich improvisieren und das nehmen, was mein Kleidungsfundus hergibt. Wird nur sehr schwierig. Kann ich nicht einfach als Ich gehen?

Bücher

Nicht nur auf den Kauf von Klamotten verzichte ich, sondern auch auf neue Bücher. Schließlich habe ich noch so viele ungelesene, dass es sich wirklich nicht lohnt, neue zu kaufen. Bisher klappt auch dieses Verbot sehr gut und ich vermisse es nicht, mir ein stumpfes Romance-Buch für den Kindle zu kaufen.

Generell bin ich sehr glücklich mit meinem Kaufverbot. Warum soll ich mir auch immer neue Kleidung kaufen, wenn ich noch so viel habe, was in sehr gutem Zustand ist? Ist doch egal, wenn die Sachen teilweise schon ein oder zwei Jahre alt sind (oder älter). Ich muss nicht immer aktuellen Trends folgen und modisch gekleidet sein. Die Hauptsache ist doch, dass ich mich in dem, was ich trage, wohl fühle. Letztens habe ich noch mal einen Kapuzenpulli angezogen, der schon länger nur noch im Schrank lag und mich gefragt, warum ich ihn nicht viel öfter trage.

Und die vielen ungelesenen Bücher, die ich nun endlich lese? Dafür habe ich immerhin teilweise viel Geld ausgegeben und das soll sich nun auszahlen. Wenn ich ein Buch beendet habe, was auf Deutsch ist und für meine Mutter interessant sein könnte, gebe ich es an sie weiter. Andere Bücher, von denen ich weiß, dass ich sie nicht lesen möchte, werde ich mal zu einem der Bücherschränke bringen.

Und was mache ich jetzt mit dem gesparten Geld?

vielleicht interessiert dich auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

ich stimme zu