Der Büchersonntag

diese Woche beendet

Love You, Love You Not*“ von Jo Watson – war ganz okay, aber extrem unrealistisch. Gescheiterte Schauspielerin bekommt mittels falschem Namen und Verkleidung einen Job als Sekretärin. Diesen Job musste ihre Telenovela-Rolle machen, also kann es ja nicht so schwer sein. Allerdings ist Poppy wirklich schlecht, dennoch kündigt ihr (natürlich gut aussehender) Boss sie nicht. Ihr könnt euch denken, wie es endet, oder? ★★★☆☆

zuletzt gekauft

The Book Ninja*“ von Ali Berg und Michelle Kalus. Die Idee ist gut: Ende 20jährige Buchhändlerin, Frankie, versteckt in ihren Lieblingsbüchern ihre E-Mailadresse, um einen Freund zu finden und setzt die Bücher aus, quasi wie Bookcrossing. Auf dem zugehörigen Blog berichtet sie von den Dates, die so entstehen. Unabhängig davon lernt sie jedoch Sunny kennen, der mit Anfang 30 Young Adult liest; ein Genre, was für Frankie ein NoGo ist. Sie begegnen sich zum ersten Mal in der Buchhandlung, wo sie ihn aus Versehen auf die Nase küsst. Fragt nicht! Beim zweiten Zufallstreffen rettet er sie im Zug vor dem Kontrolleur, den sie hat ihr Ticket vergessen. Wie rettet er sie? Mit einem Kuss. Sie kennen sich praktisch überhaupt nicht. Und dennoch greift er nach ihr und küsst sie auf den Mund – also so richtig. WTF?! Wer macht sowas?

Frankie und Sunny kommen schließlich zusammen, aber der Blog ist nun so erfolgreich, dass Frankie gar nicht aufhören möchte, weil ihr Verlag darauf aufmerksam geworden ist. In der Vergangenheit hat sie zwei Bücher geschrieben, wobei das zweite eher schlechte Kritik abbekommen hat. Nun sieht sie ihre Chance, aber Sunny weiß selbst nach vier Monaten noch nichts von dem Blog und den Dates. Bei den Dates passiert nichts, denn die Männer sind alle irgendwie komisch, einer entpuppt sich zum Beispiel als Stalker. Ich kann mir denken, was folgen wird (bin aktuell bei etwa 60%, aber ich könnte Frankie schütteln).

Linktipps

Rezension: Ingrid hat „Radio Activity“ gelesen und Wulf „Die Flüsse von London„.

Tipps für Instagram gesucht? Anabelle erklärt, wie man einen ästhetischen Feed erstellt. Mir ist das ja alles zu viel Arbeit, weshalb mein Instagram-Account eher chaotisch ist. Aber das passt auch eher zu mir.

vielleicht interessiert dich auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

ich stimme zu