#nanowrimo: Wie ich in einer Woche 23k schaffe

NaNoWriMo 2019 Banner

haha der Titel liest sich wie so’n Clickbait-Artikel oder ein Ratgeber. Aber er passt trotzdem. Ich möchte nämlich meine diesjährige Erfahrung mit dem NaNoWriMo teilen. Dieses Jahr war meine Vorgehensweise nämlich anders als sonst. Geplant habe ich trotzdem nichts.

Marathon-Wochenende: 10k

In diesem Jahr fiel der Beginn des NaNos auf einen Feiertag, der auch noch ein Freitag war. Das bedeutet Viel Schreibzeit. Normalerweise schreibe ich sehr wenig. Ich bin froh, wenn ich mal ein paar Tage hintereinander schreibe. Danach verlässt mich erfahrungsgemäß die Motivation. So ist es auch immer, wenn ich im November am NaNo teilnehmen möchte. In diesem Jahr habe ich es aber endlich mal in den Discord-Channel der deutschen NaNo-Gruppe geschafft (wieso habe ich da letztes Jahr nicht auch so häufig reingeguckt?). Hier finden Word Wars statt, aber man tauscht sich auch mit anderen Teilnehmern aus, macht sich gegenseitig Mut, spornt sich an … Das hat mir sehr geholfen. So sehr, dass ich am ersten Wochenende, an dem im Forum ein Marathon angekündigt wurde (Ziel 10k Wörter), tatsächlich 10.000 Wörter erreicht habe. Ein ganz schönes Püfferli.

Screenshot: die blaue Linie ist das Ideal, wenn man jeden Tag 1667 Wörter schreibt. Die dunkle Linie zeigt meinen Progress an.

20k

Ist man einmal drin, fließen die Worte von selbst. Zumindest habe ich den Eindruck, dass es so ist. Ich schreibe, schreibe, schreibe und – zack – habe ich 20.000 Wörter nach nur sieben Tagen. In meinem Roman passiert gefühlt zwar absolut nichts, aber ich kann ja am Ende immer noch alles bearbeiten. Schließlich ist das nur eine Rohfassung, also eine ganz ganz rohe Rohfassung.

Screenshot: tägliche Anzahl an geschriebenen Wörtern

Und weil ich einfach nichts anderes momentan mache als zu schreiben, habe ich die 23k-Marke geknackt. Ich sollte vielleicht mal wieder was anderes machen. Gut, ich war arbeiten, in der Uni und habe Sport gemacht. Aber ansonsten … nimmt der NaNo doch einen Großteil meiner freien Zeit in Anspruch. Wenn es weiter so gut läuft, bin ich am 17. November fertig und kann mich zurück lehnen – ich meine, mich wieder anderen Dingen widmen.

Das habe ich gelernt

  • der erste Entwurf muss nicht perfekt sein. Tippfehler, sonstige Fehler? Egal, nicht im Schreibfluss korrigieren.
  • Word Wars sind ideal, um das Tagesziel zu erreichen. 15 Minuten einfach drauflos schreiben bringt schon sehr viel.
  • mit anderen austauschen ist wichtig, auch wenn es nur virtuell ist.
  • wenn ich den NaNo beendet habe, muss ich den Roman dringend ganz stark bearbeiten!
  • 4thewords ist auch ganz nett, aber ein Abo werde ich nicht abschließen. Das ist es mir dann doch nicht wert.
  • mein Roman ist trotzdem sch… und ich sollte wohl doch nicht Romance schreiben. Romance lesen und schreiben ist doch ein großer Unterschied (abgesehen von dem offensichtlichen: dem Lesen und Schreiben). Ich bin leicht genervt von meinen Protagonisten.

vielleicht interessiert dich auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

ich stimme zu