Blogilates und ich - meine Erfahrungen

Ich bin nun wirklich keine Sportskanone. Ich schwimme nicht, ich fahre nur ganz selten Fahrrad, ich bin in keinem Sportverein oder Fitnessstudio angemeldet. Bei den Bundesjugendspielen war ich immer… ja, gute Frage eigentlich! Nicht besonders hervorragend auf jeden Fall.

Als Teenager habe ich mal Tennis gespielt, allerdings nur ganz kurz. Aikido habe ich später auch mal versucht. Letztens war ich mal bouldern, was mir eigentlich auch Spaß gemacht hat. Jedes Mal aber 11 Euro (Eintritt + Schuhe) zu bezahlen oder 36 Euro im Monat ist mir dann doch zu viel, zumal man die Wertsachen nicht einschließen kann und ich ungern ohne Portemonnaie und Handy irgendwo hin gehe.

Vor ein paar Jahren hat Sascha sich mal eine Kamera für die PS3 gekauft und ein ‘Sportspiel’ – unter anderem ist Pilates dabei. Das hat mir schnell Spaß gemacht und so lernte ich dieses Ganzkörpertrainig kennen.

Irgendwann habe ich das allerdings schleifen lassen. Genau wie das Joggen. Alleine finde ich das langweilig. Da hilft auch Musik nicht.

Blogilates und ich

Ich weiß gar nicht mehr wie genau, aber ich entdeckte irgendwann Blogilates. Zugegeben, Cassey Ho ist schon ziemlich aufgedreht und echt gewöhnungsbedürfig. Aber vielleicht habe ich auch deshalb so viel Freude daran. Sogar so viel, dass ich mir ihr Buch* gekauft habe.

Damit ich vernünftig trainieren kann, war ich letztens mal bei Decathlon in Heerlen/Niederlande, um mir dort eine Matte zu kaufen. Die Pilates-Matten fand ich etwas zu teuer, deshalb habe ich mich für diese rosafarbene Yoga-Matte entschieden, die ihr auf dem Foto sehen könnt. Der einzige Unterschied, den ich zwischen den Matten finden konnte, ist die Dicke. Naja. Meine ist nun dünner, aber immer noch besser, als auf dem Teppich zu liegen. Fußbodenheizung ist übrigens nicht sooo ideal dabei. Gut, dass es jetzt wärmer wird.

Was ich erreichen will

Vor allem das Buch von Cassey Ho enthält viele Tipps und Rezepte zum Abnehmen. Das ist nicht meine Intention, denn würde ich abnehmen wollen, wäre das nicht so gesund. Denn, jetzt hört ihr am besten mal weg, wenn ihr Probleme mit eurem Gewicht habt und abnehmen wollt, ich wiege unter 45 Kilo. Meistens schwankt mein Gewicht zwischen 42 und 44 Kilo. Mein aktuelles Gewicht weiß ich aber auch gar nicht, weil ich keine Waage habe. Ich weiß aber, dass es wenig ist. Bei einer Größe von 1,56m ist das aber auch nicht soooo schlimm.

Ich achte zwar darauf, was ich esse und gehe schon aus Prinzip nicht zu McDonald’s und Co. Außerdem trinke ich keine Limonaden, außer ab und an gerne mal Bionade. Trotzdem heißt das nicht, dass ich mich den ganzen Tag nur von Wasser und Salat ernähre. Ich esse einfach regelmäßig und möglichst gesund, gönne mir aber zwischendurch gerne einen süßen Snack.

Mit Blogilates möchte ich also nicht abnehmen, sondern meinen Körper ‘formen’. Ich habe mal überlegt, einen Kurs zu machen, da es in Aachen einige Studios gibt, die Pilates anbieten. Auch die VHS hat sowas im Programm. Allerdings ist das einfach zu teuer und umfasst dann auch nur ein paar Stunden.

Was man für Blogilates braucht

Abgesehen von einem Computer und Internet? Nichts. Eine Matte ist aber natürlich sinnvoll sowie bequeme Klamotten. Bei Tchibo habe ich deshalb eine Yogahose gekauft. Schuhe trage ich keine, sondern nur Socken.

Da die Fernseher heutzutage ja über einen Internetanschluss sowie Apps verfügen, habe ich mich einfach auf dem Gerät bei Youtube eingeloggt. Das ist die einfachste Lösung, da ich dann auch direkt einen größeren Bildschirm habe. Außerdem kann ich die Youtube-App auch mittels iPad steuern. Wenn Sascha gerade an der Playstation zockt, nehme ich nur das iPad.

Und dann geht’s auch schon los. Ich habe mir eine Liste mit den Videos gemacht, die ich immer ‘benutze’.

Meine Empfehlungen

Im Laufe der Wochen habe ich einige Lieblingsvideos gefunden, die ich regelmäßig anwende. Oder wie auch immer.

Ich mache natürlich nicht alle Übungen auf einmal und hintereinander. Vielmehr picke ich mir die raus, auf die ich gerade Lust habe. Zusätzlich versuche ich täglich, die monatlichen Challenges zu machen.

Es gibt auch eine App, aber die fand ich sinnlos. Wenn man darauf die Kalender nutzen möchte, muss man jeden Monat 0,99$ zahlen. Ansonsten gibt es eine Videoübersicht, aber da kann ich auch direkt die Youtube-App benutzen.

Folgende Videos finde ich gut:

6 Min To Sexy Arms
6 Min To A Sexy Booty
5 Minute Flat Abs
5 Minute Beautiful Booty
5 Minute Long Lean Legs

Ich habe keine Ahnung, ob man schon ein ‘Ergebnis’ sieht. Dafür hätte ich vorher Fotos von meinem Körper machen müssen. Aber letztendlich geht es ja auch nur darum, wie man sich fühlt. Und ich fühle mich danach immer… platt. Da hilft nur eine schöne Dusche und anschließend die Couch und eine gute Serie.

Wie haltet ihr euch fit?

 

* Affiliate-Link

Comments powered by Talkyard.