Mein Kindle & ich und Vorsätze

kindle_vs_book

Seit fast einer Woche besitze ich nun den Kindle Paperwhite (ohne 3G). Wider Erwarten macht mir das Lesen darauf Spass. Das Display ist sehr angenehm. Natürlich fehlt trotzdem das Gefühl, ein richtiges Buch in den Händen zu halten. Das Umblättern fehlt. Stattdessen tippt man links an den Rand und die nächste Seite wird angezeigt.
Das Schöne ist, man kann einzelne Stellen markieren. Leider nicht mit Bleiftift und bunten PostIts. Aber die Markierungen findet man schnell im Home-Bereich des Kindles wieder (Mein Clipboard). So muss man nicht im Buch suchen, wo man denn genau etwas mit Bleistift Stellen markiert hat.

Was mich etwas stört ist, dass man die Hintergrundbeleuchtung nicht komplett ausmachen kann. Selbst, wenn sie auf 0 steht, leuchtet das Display noch schwach. Bisher hab ich noch nie in einem dunklen Raum gelesen. Abgesehen von letztens, weil ich das Licht ausprobieren wollte. Von mir aus könnte man das Licht ganz weglassen.
Der Vorteil eines Kindles ist, dass man sich direkt das nächste Buch einer Reihe kaufen kann, wenn man das vorherige Buch gerade beendet hat. Allerdings sehe ich da auch einen Nachteil: unkontrolliertes Kaufen. Es sei denn, man hat eine Gutschein-Karte.
Praktisch ist das integrierte Wörterbuch. Man tippt ein Wort an und die Erläuterung dazu poppt auf.
Was übrigens noch fehlt ist, dass man Kindle-Bücher verschenken kann. Aber das umzusetzen ist sicher etwas komplizierter. Schließlich sendet man ein Buch direkt beim Kauf an sein Kindle.
Nettes Feature ist die Sache mit den Sammlungen. So kann man sich etwas Ordnung schaffen und auch einen SUB erstellen, also einen Stapel ungelesener Bücher. Oder man legt sich Sammlungen für die verschiedenen Genres oder Reihen an. Oder oder oder.
Bisher habe ich einige kostenlose Bücher runtergeladen: The Old Curiosity Shop, Gulliver’s Travels , The Importance of Being Earnest, Little Lord Fauntleroy, Max und Moritz, Vampir à la carte (gab es vor ein paar Tagen gratis) und Quirk Books D.I.Y. Gift Guide.
Auch ein paar Leseproben sind jetzt auf meinem Kindle: How to Write a Non-Fiction Book in 3 1/2 Days, 101+ Creative Journaling Prompts: Inspiration for Journaling and an Introduction to Art Journaling, The Five-Minute Writer: Exercise and inspiration in creative writing in five minutes a day, The Missing Ink, 101 Creative Writing Exercises (Adventures in Writing)
Mein erstes Buch habe ich ebenfalls schon gekauft und zwar Cloud Atlas. Das habe ich über den Kindle direkt gekauft und runtergeladen. Vorher musste ich jedoch auf der Amazon-Seite meine Zahlungsmethode (per Lastschrift, da ich keine Kreditkarte habe) eingeben. Ansonsten kann man sich die Bücher über die Amazon-Seite an seinen Kindle schicken lassen. Beides geht sehr schnell.
Auf meinem extra für Kindle-Bücher angelegten Wunschzettel liegen jetzt schon einige Bücher, die ich interessant finde.

Mein Fazit: angenehmes Lesevergnügen mit Platz für viele viele viiiiele Bücher. Schwere Bücher sind passé. Man hat immer alle Bücher lesebereit. Ich bin sehr zufrieden mit dem Kindle. Zwar hätte ich es mir selber nie gekauft, aber schön, dass mein Freund es mir geschenkt hat. 😉 Leider habe ich seit ich den Kindle habe, mein Buch nicht mehr gelesen. So ist das wohl mit neuem Spielzeug.

Das Jahr ist ganz bald zu Ende und jetzt könnte ein Jahresrückblick folgen. Da ich kein Fan von sowas bin, blicke ich jetzt einfach mal in die Zukunft und schaue, was mich 2013 erwartet.
Zum einen werde ich meine Ausbildung beenden. Die Prüfungen sind im Juni/Juli. Das heißt, ich muss vorher viel lernen.
Aber ich möchte auch meine Lieblingsbuchhändlerin in Paris besuchen, wo sie ab April bis Juli sein wird. Mit dem Thalys ist man in unter 3 Stunden da. Pariser Buchhandlungen besichtigen, nochmal in der Stadt sein, in der ich mit 12 Jahren schonmal war und es langweilig fand. Jetzt werde ich die Stadt sicher mit anderen Augen sehen. Die Sprache mag ich trotzdem nicht. Außerdem hab ich das meiste wieder verlernt. Die Reise nach Paris und Beendigung meiner Ausbildung sind meine Ziele für 2013, wobei die Ausbildung natürlich höhere Priorität hat als Paris.
Einige Dinge an mir möchte ich gerne ändern und über meinen eigenen Schatten springen.

Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr. Neues Jahr, neues Glück!

Comments powered by Talkyard.