Der Paketkasten-Test

wpid-featuredImage.pngWie Verena schon angekündigt hat: hier ist der Artikel über den Paketkasten.

Aber was genau ist der Paketkasten? Ich würde ihn als Packstation für Zuhause beschreiben. Die Idee ist ganz einfach: Man nehme einen recht großen Briefkasten und gibt dem Postboten bzw. DHL Paketlieferanten auch einen Schlüssel. Und ja, das Ganze funktioniert genau wie bei Packstationen auch nur mit DHL.

Dank Verena und dem SisterMag konnte ich den Paketkasten nun vor der allgemeinen Einführung testen.

Antrag

Nachdem Verena und ich als Paketkastentester auserkoren wurden, bekamen wir eine E-Mail, um festzustellen, ob wir überhaupt qualifiziert sind bei dem Test mitzumachen. Leider ist im Augenblick die Aufstellung des Paketkastens nur bei Ein-/Mehrfamilienhäuser möglich.

Anschließend gab es ein paar weitere Informationen und eine Tabelle, in der wir zusätzliche Angaben, wie Größe, Farbe, Aufstellungsart zum gewünschten Paketkasten machen mussten. Leider waren die angegeben Informationen nicht besonders aussagekräftig, besonders was Farben angeht und die interne DHL-Seite habe ich auch erst zu spät entdeckt. Trotz dieser kleineren Schwierigkeiten lief beim Antrag sonst alles rund. Und ich musste keine weiteren schritte unternehmen, da ich schon bei paket.de angemeldet war (Packstationen sind ein Segen für die arbeitende Bevölkerung).

Ich habe mich für den Paketkasten L mit Briefkasten und Wandmontage in Weißaluminium entschieden. L, weil mir XL etwas zu groß war und ich in den letzten Monaten nur 1 Paket bekommen habe, was da vielleicht nicht reingepasst hätte. Mit Briefkasten und als Wandmontage, da er meinen aktuellen Briefkasten ersetzen sollte und bei den Farben war ich mir unsicher, welche es genau gibt und wie diese aussehen, bin aber mit meiner Wahl ganz zufrieden.

Aufstellung & Aktivierung

Da dies ein Probelauf ist, war die Montage umsonst und von DHL organisiert und lief reibungslos ab. Das beauftragte Unternehmen hat den alten Briefkasten abmontiert und den Paketkasten montiert. Das Ganze hat etwa eine Stunde gedauert.

Dabei waren 2 Funkschlüssel, ein Willkommens-Brief und die Anleitung.

Die Einrichtung geht dabei ganz einfach, indem man auf paket.de einfach den Paketkasten als Wunschort einträgt. Laut Brief erfolgt danach eine Aktivierung seitens DHL, bei der man aber nicht anwesend sein muss. Leider steht weder im Brief als auch in der Anleitung, woran man die Aktivierung erkennt. Diese wird in der Anleitung nicht erwähnt.

schlüsselBenutzung des Paketkastens

Um ein Paket an den Paketkasten zu schicken muss, man seine Postnummer als Adresszusatz angeben, wie man es normalerweise auch machen würde, um Paketbenachrichtigungen zu erhalten. Der einzige Unterschied ist, dass man den Paketkasten als Wunschort auf paket.de einträgt.

Kommt das Paket zu Hause an, legt der Paketbote es einfach in den Paketkasten. Dabei benutzt er einen Schlüssel, der für den Paketkasten freigeschaltet ist, was bei der oben erwähnten Aktivierung passiert. Bei den Schlüsseln handelt es sich um Funkschlüssel (vermutlich RFID) und die Batterie im Schloss soll ca. zwei Jahre halten.

Man selbst bekommt zwei Funkschlüssel, mit denen man den Paketkasten und den integrierten Briefkasten öffnen kann.

 

Den Paketkasten selbst können auch Mitbewohner auf die gleiche Art und Weise benutzen, als auch direkte Nachbarn. Alle müssen sich vorher aber bei paket.de anmelden und ihre Adresse mit dem Postident-Verfahren verifizieren.

Verbesserungen

Leider wird nicht genau erklärt, was es mit der Aktivierung auf sich hat, und man bekommt auch nicht mit, wann diese stattgefunden hat. Das und der Umstand, dass es wohl zu Anfang Lieferprobleme mit den Funkschlüsseln gab, hat leider bei mir zu einem bei den Nachbarn abgegebenen Paket geführt. Nach kurzer Rücksprache mit dem sehr guten Support erfolgte die Aktivierung aber sehr zügig.

Auch wünschte ich mir, dass in der Anleitung beschrieben wird, wie ein Mitbewohner den Paketkasten benutzen kann. Es wird aber sehr ausführlich beschrieben wie Nachbarn den Paketkasten mitnutzen können.

Die Angabe des Paketkasten als Wunschort mag sicher logisch sein, aber ein eigenes Auswahlfeld wäre meiner Meinung nach besser geeignet.

Ich glaube aber, dass es sich hier wirklich nur um Kleinigkeiten und Kinderkrankheiten handelt, die, sobald das Produkt verfügbar ist, hoffentlich behoben sind.

Fazit

Der Paketkasten ist super für Leute geeignet, die tagsüber arbeiten und sich nicht darauf verlassen wollen, dass Nachbarn da sind oder bei denen die Packstation nicht direkt um die Ecke ist.

Da der Paketkasten doch recht groß ist (muss er ja sonst würden da keine Pakete reinpassen), ist er im Augenblick nur für Ein-/Mehrfamilienhäuser zu haben. Vielleicht ändert sich das ja noch, falls es andere Größen als L und XL geben sollte. Dank der vielen Aufstellungsmöglichkeiten und Farben sollte aber jeder Hausbesitzer einen Platz für den Paketkasten finden können.

Bis jetzt bin ich von dem Paketkasten begeistert. Ich muss nicht mehr hoffen, dass Pakete an Samstagen ankommen oder Pakete ggf. samstags in der Packstation abholen. Es ist einfach eine viel bequemere Möglichkeit, Pakete zu empfangen.

Ich beantworte auch gerne Fragen.

Comments powered by Talkyard.