Kategorie: Rezension

Rezension: „Nix passiert“ (Kathrin Weßling)

Diese Rezension enthält Affiliate-Links. Wenn ihr das Buch über den Link kauft, erhalte ich eine kleine Provision.

Rezension: „Nix passiert“ (Kathrin Weßling)Nix passiert

Goodreads
Verlag: Ullstein

Erscheinungsdatum: 31. Januar 2020

ISBN: 9783961010387

Genre: Fiktion

Seiten: 240

Format: Klappenbroschur

gekauft bei/erhalten von: Buchhandlung Backhaus

auf Amazon kaufen*

Alex ist verlassen worden. Und ohne Jenny ist Berlin einfach nichts. Kurzentschlossen nimmt Alex sich eine Auszeit im Kaff seiner Kindheit. Doch statt Erholung sieht er sich mit einer Idylle konfrontiert, die keine ist, nie wirklich eine war – auf jeden Fall nicht für ihn. Statt Unterstützung gibt es Familienstreit, offene Rechnungen mit alten Freunden und vor allem Langeweile. Und Alex fragt sich, ob er die Kleinstadt eigentlich jemals hinter sich gelassen hat. Und was überhaupt Zuhause bedeutet.

Nun komme ich endlich dazu, die längst überflüssige Rezension zu Kathrin Weßlings neuem Roman „Nix passiert“ (erschienen bei Ullstein am 31. Januar 2020) zu schreiben. Übers Internet habe ich das Buch in einer lokalen Buchhandlung bestellt, nämlich bei Backhaus hier in Aachen.

Leider gehöre ich nicht zu den Buchbloggern, die sich beim Lesen Notizen machen. Ich erinnere mich an eine Stelle im Buch, in der der Protagonist, Alex, in einem Zukunftsszenario (?) an einen Virus aus China denkt. Wenn ich die Stelle doch nur finden würde! Als ich nämlich darüber gestolpert bin, habe ich mich kurz gefragt, ob Kathrin Weßling hellsehen kann, denn das Buch war ja schon etwas länger fertig.

Google sei Dank habe ich aber nun die Stelle gefunden, denn auf Kultur Extra wird der Virus und auch die Seite (49 übrigens) erwähnt. Da erzählt Alex nämlich, dass sein Vater ein Prepper ist, der sämtliches Zeug lagert, weil er denkt, dass u. a. ein „Zombie-Virus (China!)“ (Zitat aus „Nix passiert“, S. 49) auf uns zukäme und er dann all das, was er gesammelt hat, gebrauchen kann.

Während der ersten Kapitel war ich mir noch nicht sicher, ob ich das Buch beenden soll oder nicht, denn ich war genervt von Alex‘ Liebeskummer. Aber nachdem er seine Wahlheimat Berlin verlassen hat, um drei Wochen bei seinen Eltern in einer Kleinstadt zu verbringen, wurde es besser. Nicht unbedingt sein Liebeskummer, aber generell, das Buch. Seine Eltern wissen nichts von der Trennung, die Alex so beschäftigt oder seinen Gefühlen im Allgemeinen. Als Leser ahnt man zwar, dass Alex eine ziemliche Last mit sich trägt, aber er verrät noch nicht genau, was es ist. Es hat etwas mit seinen früheren Mitschülern zu tun, die er nun teilweise wieder trifft.

Die Beschreibungen seiner Panikattacken sind so treffend und teilweise konnte ich in Gedanken zustimmend nicken. Was den Schreibstil von Kathrin Weßling angeht, so ist er ein Markenzeichen von ihr, aber ich bin kein großer Fan davon. Vielleicht lese ich aber auch einfach zu viel auf Englisch und finde es deswegen gewöhnungsbedürftig?

Weitere Rezensionen zu dem Buch

Eulenmatz liest, Muse of Nightmares, Noch mehr Bücher, lesendes Federvieh, schonhalbelf

Rezension: The Bookshop Book (Jen Campbell)

Diese Rezension enthält Affiliate-Links. Wenn ihr das Buch über den Link kauft, erhalte ich eine kleine Provision.

Rezension: The Bookshop Book (Jen Campbell)The Bookshop Book

Goodreads
Verlag: Constable

Erscheinungsdatum: 2. Oktober 2014

ISBN: 1472116666

Genre: non-fiction

Seiten: 273

Format: Hardcover

gekauft bei/erhalten von: Amazon

auf Amazon kaufen*

Every bookshop has a story.
We’re not talking about rooms that are just full of books. We’re talking about bookshops in barns, disused factories, converted churches and underground car parks. Bookshops on boats, on buses, and in old run-down train stations. Fold-out bookshops, undercover bookshops, this-is-the-best-place-I’ve-ever-been-to-bookshops.
Meet Sarah and her Book Barge sailing across the sea to France; meet Sebastien, in Mongolia, who sells books to herders of the Altai mountains; meet the bookshop in Canada that’s invented the world’s first antiquarian book vending machine.
And that’s just the beginning.
From the oldest bookshop in the world, to the smallest you could imagine, The Bookshop Book examines the history of books, talks to authors about their favourite places, and looks at over three hundred weirdly wonderful bookshops across six continents (sadly, we’ve yet to build a bookshop down in the South Pole).
The Bookshop Book is a love letter to bookshops all around the world.

Habt ihr schon mal ein Buch gelesen, was Lust auf Reisen gemacht hat? So ging es mir mit Jen Campbells Buch „The Bookshop Book“. Darin nimmt sie ihre Leser mit auf eine Reise durch verschiedene Buchhandlungen auf der Welt. Sie beginnt in ihrem Heimatland: dem Vereinigten Königreich. Meine ich das nur oder gibt es auf der Insel tatsächlich unglaublich viele Buchhandlungen?

Von Hay-on-Wye und Wigtown, Buchdörfern in Wales bzw. Schottland, hatte ich bereits gehört. Dass es allerdings auch in den Niederlanden, Belgien und sogar in Deutschland welche gibt, war mir neu. Ich habe bereits in einem Büchersonntag davon geschwärmt, welche davon ich gerne besuchen möchte.

Jen lässt in ihrem Buch die Besitzer der Buchhandlungen zu Wort kommen, aber auch Autoren erzählen von ihren Erfahrungen aus ihrer Kindheit, welche Buchhandlungen es in ihrer Heimat gab und wie ihre Traumbuchhandlung aussehen würde. Zwischendurch gibt es immer wieder Bookish Facts. Man erfährt in „The Bookshop Book“ viel über die Geschichte so mancher Buchhandlung, sowie über die von Ketten wie Waterstones, als auch über kleine unabhängig geführte Buchhandlungen. Jeder Laden hat seine eigene Entstehungsgeschichte. Manche sind schon sehr alt, andere wiederum wurden erst in diesem Jahrtausend gegründet. Es gibt welche, die in einem Bauernhof oder in anderen entlegenen Gegenden sind. Ich hätte nicht gedacht, dass es so viele verschiedene Buchhandlungen gibt.

Übrigens erwähnt Jen auch „Dominicanen“, die zur Buchhandlung umgebaute Kirche in Maastricht/Niederlande. Dort war ich 2014 tatsächlich mal. Allerdings war ich doch etwas enttäuscht, denn ich fand sie gar nicht soooo toll. Trotzdem möchte ich noch mal hin.

Leider scheint es Jens Buch nicht auf Deutsch zu geben, aber es ist, meiner Meinung nach, gar nicht so schwer geschrieben.

Bookshops are 
time machines
spaceships
story-makers
secret-keepers
dragon-tamers
dream-catchers
fact-finders
& safe places.

aus: The Bookshop Book

Für die Rezension habe ich das Cover mit Aquarell abgemalt. Ich hoffe, es gefällt euch!

Rezension: Wakenhyrst (Michelle Paver)

Diese Rezension enthält Affiliate-Links. Wenn ihr das Buch über den Link kauft, erhalte ich eine kleine Provision.

Rezension: Wakenhyrst (Michelle Paver)Wakenhyrst

Goodreads
Erscheinungsdatum: 31. Oktober 2019

ISBN: 978-1788549578

Genre: Gothic, Historical Fiction, Mystery

Seiten: 401

Format: Paperback

gekauft bei/erhalten von: Mayersche Buchhandlung

auf Amazon kaufen*

In Edwardian Suffolk, a manor house stands alone in a lost corner of the Fens: a glinting wilderness of water whose whispering reeds guard ancient secrets. Maud is a lonely child growing up without a mother, ruled by her repressive father.

When he finds a painted medieval devil in a graveyard, unhallowed forces are awakened.

Maud's battle has begun. She must survive a world haunted by witchcraft, the age-old legends of her beloved fen – and the even more nightmarish demons of her father's past.

Spanning five centuries, Wakenhyrst is a darkly gothic thriller about murderous obsession and one girl's longing to fly free by the bestselling author of Dark Matter and Thin Air. Wakenhyrst is an outstanding new piece of story-telling, a tale of mystery and imagination laced with terror. It is a masterwork in the modern gothic tradition that ranges from Mary Shelley and Bram Stoker to Neil Gaiman and Sarah Perry.

(Quelle: Head of Zeus)

Gekauft habe ich das Buch vor allem wegen des Covers. Dass es vielleicht nicht mein Geschmack bzw. mein Genre sein könnte, war zweitrangig. Erst zuhause habe ich gesehen, dass es in Richtung Gothic geht, Thriller, Spannung, Mystery. Das hat mich aber nicht davon abgehalten, es zu lesen. Und ich muss sagen: ich bereue es nicht!

Ein strenger Vater, der auch noch ein Geheimnis hat und irgendwie auch etwas unheimlich ist. Ein großes Haus umgeben von Moor. Das ist ganz schön spooky.

Das Buch erstreckt sich über mehrere Jahre und begleitet Maud als zehnjährige bis ins Teenageralter. Bevor der Leser allerdings Maud kennenlernt, befindet man sich in den 1960er Jahren, als eine Historikerin versucht, hinter das Geheimnis zu kommen. Denn Mauds Vater hat in seiner Zeit in der Psychiatrie, in der er den Rest seines Lebens war, Gemälde erschaffen. Maud selber lebt zurückgezogen in dem Haus ihrer Kindheit. Sie hat es nie verlassen.

Was in ihrem Vater vorgeht, lernt Maud durch seine Tagebücher, die sie heimlich liest. Und was sie dadurch erfährt, schockiert sie. Ihr Vater, ein Historiker, ist geradezu besessen von einer Frau, die im 16. Jahrhundert gelebt hat und vom Teufel besessen war. Er steigert sich so sehr in die Thematik ein, dass er überall das Werk des Teufels sieht. Und nicht nur überall, auch in Personen in seinem Umfeld.

Ein Buch passend zur dunklen Jahreszeit. Normalerweise lese ich ja immer nur leichte Bücher, die nicht unheimlich sind. „Wakenhyrst“ hat mich aber fasziniert und ich fand es komischerweise nicht so schlimm und unheimlich, wie erwartet. Es lohnt sich auf jeden Fall, mal über den Tellerrand zu schauen und Bücher aus einem ganz anderen Genre zu lesen. Denn dann findet man vielleicht die eine oder andere Überraschung.