Schlagwort: The Chateau of Happily-Ever-Afters

Der Büchersonntag

Guten Morgen, ihr Lieben!

Heute ist… ja, auch Muttertag, aber ich weiß gar nicht, wann ich meiner Mutter zuletzt was an diesem Tag geschenkt habe. Das muss schon so 25 Jahre her sein. Aber was viel wichtiger ist: heute sind Landtagswahlen in NRW und diese Chance sollten wir nutzen und das Kreuzchen an der richtigen Stelle machen.
aktuell:The Summer Seaside Kitchen*“ von Jenny Colgan. Mein wievieltes Buch von ihr ist das jetzt? Ich kann nichts dafür, aber Jenny Colgan ist einfach eine sehr talentierte Autorin. Außerdem ist sie ebenfalls ein Whovian und hat sogar einige Doctor Who-Bücher geschrieben.

beendet:The Chateau of Happy-Ever-Afters“ von Jaimie Admans und „Barfuß durch die Nacht“ von Katie Kling. Die Links führen zu den jeweiligen Rezensionen.

Am Sonntag auf der Couch hängen und lesen

neu:Milchschaumschläger*“ von Moritz Netenjakob war ein Spontankauf, als ich am Mittwoch zwischen einer Vorlesung und dem Verteilen der Kármán zwei Stunden Zeit hatte. Mir ist das Buch aber vorher schon auf irgendeinem Blog (oder war es auf Instagram?!) aufgefallen. Leider weiß ich absolut nicht mehr wo. Aber das ist ja egal. Romane über Cafés mag ich jedenfalls und diesmal ist es mal wieder ein deutsches. Außerdem habe ich mir in einem kleinen Lädchen in der Stadt ein kleines Notizbüchlein gekauft. Ein Foto habe ich davon allerdings nicht. Reiche ich auf Instagram nach!

Andere neue Dinge: eine neue Handtasche und eine Jeans von Levi’s (hey, es gab 30% Rabatt!)

neue Handtasche und neues Buch

Blog: Die neuen Rezensionen habe ich bereits oben verlinkt. Was haltet ihr denn von ihnen? Habt ihr Artikelvorschläge? Anmerkungen?

Ego: Die Woche war ganz okay. Am Mittwoch habe ich dabei geholfen, die Kármán an der Mensa Academica zu verteilen. Ging einfacher, als gedacht. Wenn man davon absieht, dass ständig Studenten mit vollen Tellern an uns vorbeikamen, um draußen zu essen und ich HUNGER hatte! Abends war die Redaktionssitzung und ich arbeite momentan an meinem nächsten Artikel. Außerdem muss ich noch meine Hausaufgaben für Englisch machen! Und den Bafög-Antrag für die kommenden beiden Semester ausfüllen und dann noch was für die Krankenkasse.

Links: Buchkrähe hat einen ausführlichen Artikel zum Thema Rezensionsexemplare geschrieben. Darin geht es um die Anfrage ansich und was es zu beachten gilt, wenn man schließlich eins erhalten hat.

Meine Freundin Beate, die ich vom Schreibtreffen kenne, ist demnächst auf der DOKOMI in Düsseldorf und leitet dort den Workshop „Ein Text ist fertig. Was nun?“. Eine sehr schöne Zusammenfassung hat sie auf ihrem Blog veröffentlicht.

Wer noch ein paar neue Bücher sucht: 50 neue Bücher stellt Parchment Girl vor – natürlich auf Englisch. Oder vielleicht werdet ihr auch bei Dear Author fündig. Dort werden ebenfalls Neuerscheinungen vorgestellt.

Petzi stellt auf ihrem Blog ein Buch mit Achtsamkeitsübungen vor.

Mit Dystopien habe ich mich bisher fast gar nicht befasst, obwohl Dystopia/Utopia ein Thema im Englisch LK war. Wir haben das allerdings nur kurz angeschnitten, soweit ich mich erinnern kann. Saskia nimmt das Genre Dystopie genau unter die Lupe und erklärt die Merkmale, aber sie erzählt auch, was sie vermisst. Dabei liegt ihr Augenmerk besonders auf Dystopien für Jugendliche.

Am 2. September wird in Oberhausen wieder der Deutsche Phantastik Preis (DPP) unter anderen in den Kategorien „bester Deutscher Roman“, „bester internationaler Roman“ und „bester deutschsprachiger Comic“ verliehen. Die Abstimmung läuft noch bis zum 15. Juni. Unter allen den Teilnehmern werden 5×2 Karten für die Preisverleihung verlost.

Ein schönes Notizbuch habe ich beim Verlag Herrmann Schmidt entdeckt. Aber ich habe ja eh genug.

Der Verlag dtv stellt 18 Bücher aus Großbritannien vor. Mit dabei ist auch „Die Flüsse von London“ von Ben Aaronovitch. Übrigens ist sein neuer Roman „The Hanging Tree“ am 5. Mai auf Deutsch unter dem Titel „Der Galgen von Tyburn“ erschienen.

Früher habe ich selber gerne Bücher von Rebecca Gablé gelesen, heute interessieren ihre Romane mich nicht mehr. Daher kenne ich ihre neuen auch gar nicht – wie zum Beispiel „Die fremde Königin“. Simone von papiergeflüster aber hat das Buch gelesen und auch rezensiert. Ihr Fazit:

Eine Leseempfehlung für alle, die mit historischen Schmonzetten nichts anfangen können, aber trotzdem gerne mal in der Vergangenheit abtauchen möchten.

Fotos

book review: The Chateau of Happily-Ever-Afters (Jaimie Admans)

Sticking to a normal routine and a quiet life is the only thing that stops everything going wrong.

What’s the book about?

In general, „The Chateau of Happily-Ever-Afters*“ by Jaimie Admans is a book about taking risks and breaking out from your routines (I don’t know if that is a correct saying in English, but I hope you get what I mean). There’s Wendy, a 33 year old Londoner who has a job she doesn’t like, but it pays her bills. She lives in a small flat and just inherited a castle from her neighbour, an old lady who was like family to Wendy. She didn’t know about the french chateau, despite the stories Eulalie, the neighbour, told her. Eulalie made them sound like fairy tales.

Wendy is scared of leaving her comfort zone and taking risks. I can totally relate with her. I’m not that kind of person that could move somewhere else, although in my dreams, maybe… But: leaving the comfort zone is not my thing. I’m too scared, like Wendy. But I think we have different reasons. She also doesn’t trust men, especially when it comes to money. Bad experience in her past where she lost all her money.

by the old British standard of raining cats and dogs, here it’s raining hippos and rhinoceroses.

It wouldn’t be a romance novel when there wasn’t a good looking guy, in this case: Julian. If you like abs and strong arms, then here is your man. In Wendy’s opionion, Julian is an arrogant git who just wants money from the castle. Because he is a distant relative of Eulalie, he inherits the other half of the castle. So Wendy has to share it with him. And Julian didn’t even know his great aunt!

So when Wendy leaves her comfort zone – finally! –  to see the castle personally, she doesn’t expect Julian to be there, too. And she makes it her life task to make his holiday at the castle miserable. He is only there for the treasure, which Eulalie mentioned in her will. At least, Wendy is sure he just wants money. The castle is worth nearly one million Euros. Although it’s uninhabited for 20 years (at least uninhabited by humans), the electrics aren’t working properly (luckily, Julian can fix them a bit) and there are broken windows and you have to take a shower outside. Speaking of outside: there is a garden, a big, big garden with all kinds of trees, fruits and everything you need.

and there’s some kind of cobweb Inception going on, where even the cobwebs have got cobwebs of their own.

Julian, a fitness modell, got hurt in the part and he has a broken family. His agents think he is 27 when in reality he is 38. Despite his good looks, he is guarded and unsecure. His look is only a mask, as Wendy discovers over the weeks.

We have a German saying: „Was sich liebt, das neckt sich“ – that means if you love somebody, you tease him. I think that are the right words to describe Wendy’s and Julian’s relationship.

My opinion

At first I thought Wendy was acting childish towards Julian. It wasn’t fair how she treated him. She’s 33, for god’s sake! But I have to admit: sometimes I’m a bit childish, too and I’m just a bit younger then Wendy. And I think I would react similar.

It’s a funny read and I could really imagine being in this castle with Wendy and Julian. But I would be a bit scared with forty rooms and all kinds of insects living there.

With a bit of luck, it’ll drown the bats. Or at least encourage them to find a new home. If they don’t move out soon, they can just have the towers. We’ve got forty rooms. We don’t need towers too.

This novel is not very realistic, because the castle seems to have a mind of its own. And, well, how is it possible that the electronics start working step by step when Wendy and Julian are getting along better? And Julian has nothing to do with the generator. He tried to fix it, but it could only light up the light bulb in the kitchen and in one of the bedrooms.

I couldn’t put my Kindle down, but I also couldn’t carry on reading. You know that problem, right?  You can guess that I’m a bit sad of finishing the book. I would like to know more about the castle and if they can work out something to make a living there. With the cake Wendy bakes and the chestnuts in the garden. I really hope there is a second book!