Schlagwort: Träume

Zukunftsängste

„Was, du holst dein Abitur nach und willst danach noch studieren?!“

Wenn ich erkläre, was ich im Moment mache, staunen die meisten erst einmal. Schließlich ist das Abi auf dem zweiten Bildungsweg keine Spazierfahrt. Es gehört ein starker Wille dazu und harte Arbeit – genau wie Zweifel und Ängste.
Was, wenn ich sitzen bleibe? Dann vergeude ich ein halbes Jahr.
Was, wenn am Ende alles umsonst war?
Was genau will ich nach dem Abi machen? Was will ich studieren?
Was will ich überhaupt genau?

Ich bin 28 und habe keinen Plan. Weder einen Plan B noch einen Plan, was ich mit meinem Leben anfangen will. Das wusste ich vor 10 Jahren auch nicht und ich habe Angst, dass ich in weiteren 10 Jahren immer noch nichts erreicht habe.

Als Kind wollte ich Moderatorin und Autorin werden. Das habe ich bestimmt schon oft hier erwähnt. Ich konnte mir außerdem vorstellen, bei einer Zeitung zu arbeiten. Ich wollte schreiben. Damals schon.

Wäre alles vielleicht anders verlaufen, wenn ich nicht krank geworden wäre? Wenn ich ganz normal 2005 mein Abi gemacht hätte? Wie würde mein Leben dann heute aussehen?

Immer wieder kreisen meine Gedanken darum. Seit Jahren. Was wäre wenn…?

Ich habe wieder Angst vor der Zukunft. Was bringt sie beruflich? Was erreiche ich? Was ist so verkehrt daran, mit Ende 20 noch mal von vorne zu beginnen? Seine Träume zu verwirklichen?

Sharon Owens: Das Café der kleinen Träume

Sharon Owens - Das Café der kleinen Träume

Zur Zeit lese ich dieses Buch. Als ich es in der Mayerschen gesehen habe, fiel es mir direkt durch den Titel und das Cover auf. Außerdem habe ich bereits die englische Ausgabe des Buches, jedoch nur die ersten Seiten gelesen.

Jetzt bin ich mit der deutschen Ausgabe fast fertig. Das Buch handelt von einem Café, das von Penny und ihrem Mann Daniel geführt wird. Daniel ist ein ziemlicher Geizhals und Penny würde gerne ein paar Änderungen in ihrem alten Café vornehmen. Doch irgendetwas scheint mit Daniel nicht zu stimmen. Das hat Pennys beste Freundin Millie schon gesagt, bevor Penny und Daniel überstürzt geheiratet haben. Es geht aber nicht nur um Penny und Daniel, sondern auch um die Gäste des Cafés, die alle irgendwie irgendwelche Probleme und Sorgen haben.

Am Ende gibt es für die einen ein Happy End, für die anderen kein Happy End.

Übrigens spielt das Buch im Belfast 1999.

Ich kann das Buch nur empfehlen. Man kann es sich mit dem Buch auf der Couch gemütlich machen und pausenlos darin schmökern.