Abi-Freitag: KW5

zweiterBildunngsweg

Puh, meine Augen brennen! Ob es daran liegt, dass ich seit 10 Uhr heute morgen lerne? Keine Sorge, ich habe zwischen 12 und 14 Uhr eine Pause eingelegt, denn schließlich musste ich kochen. Es gab Nudeln mit Möhrensoße1 und als Nachtisch ein paar Vitamine in Form eines Obstsalates2. Gleich muss ich noch die Töpfe spülen.

Die Woche begann regnerisch. Richtig mies also. Mehr als einmal bin ich nass geworden. Das ist eben der Nachteil an den öffentlichen Verkehrsmitteln. Aber ich will mich nicht beschweren. Schließlich steht das Auto vor der Türe und ich entscheide mich jeden Morgen dagegen. Bewegung tut gut und ich gehe gerne die 10 Minuten von der Bushaltestelle zur Schule.

Diese Woche war die erste im 6. Semester. Nur wenige Wochen trennen uns von unserem letzten Schultag am 18. März. Vorher werden noch drei Klausuren geschrieben, auf die natürlich jetzt hingearbeitet wird im Unterricht. Diese Klausuren werden unter Abiturbedingungen geschrieben. Zum Eingewöhnen quasi. Deutsch und Englisch sind noch diesen Monat, Mathe erst Anfang März.

Eine leichte Nervosität ist schon zu spüren. Es wird ernst. Ganz bald und nicht erst in zwei Jahren oder in einem Jahr. Unglaublich, wie schnell die Zeit doch vergangen ist. Vor 3 Jahren zählte ich die Wochen zu meinen Berufsabschlussprüfungen. Damals war ich auch aufgeregt, keine Frage! Doch jetzt geht es um mehr, finde ich. Ich stehe kurz vor dem Ziel, was ich mir immer erhofft habe. 11 Jahre später als geplant, aber ganz bald bin ich da.

Den heutigen Tag habe ich mit Epochen verbracht. Mit Expressionismus und der Moderne. Hiob und Die Verwandlung. Merkmale bestimmter Epochen. Alte Mathe-Abiklausuren. Extrema, Wendestellen, Integrale. Als nächstes steht Englisch auf dem Plan. American Dream3, Dystopie/Utopie, Globalisierung,… Und morgen geht es weiter. Ob ich mir da nicht zu viel vorgenommen habe für die freien Tage?

  1. super einfach: Möhren dünsten in reichlich Wasser mit etwas Margarine. Wenn sie weich genug sind, mit dem Pürierstab pürieren, Gewürze hinzu (Italienische Kräuter, Paprika, Salz/Pfeffer, Kräutersalz) und fertig!
  2. Äpfel, Kiwi, Banane, etwas Zitronensaft, Zucker und Vanille
  3. das Thema mag ich nicht

Lernroutine

IMG_1802

Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht wenigstens drei Matheaufgaben rechne. Schritt für Schritt arbeite ich mich in die Themen ein. Ableitungen, Kurvendiskussion, Stammfunktion, Integral. Erst die Analysis, dann geht es weiter mit der linearen Algebra. Welche Aufgaben ich gemacht habe, notiere ich in meinem Lernplan. Dort landen auch mögliche Probleme, die ich mit Saschas Hilfe löse.

Wenn ich nicht Mathe lerne, versuche ich, die Epochenumbrüche in den Kopf zu kriegen. Auch in Deutsch hangle ich mich von Thema zu Thema. Nur Englisch und Geschichte habe ich bisher vernachlässigt. Letzteres ist mein mündliches Fach und somit erst am 10. Mai dran, während der Rest im April geschrieben wird.

Für die Karnevalstage1 habe ich mir einen recht strengen Plan überlegt: Vormittags von 10 bis 12 lernen, dann bis 14 Uhr Mittagspause und anschließend noch mal zwei Stunden, eine kleine Pause und danach wieder etwa zwei Stunden lernen. In den Pausen habe ich dann Zeit zum Kochen/Essen, Spazieren und Yoga oder Pilates.

Das mag jetzt so klingen, als wäre ich total fleißig. Aber tatsächlich ist es so, dass ich manchmal, wenn ich von der Schule komme, einfach den Fernseher anmache (ausgerechnet RTL) und mich eine Stunde lang beschallen lasse. Oder ich putze oder surf einfach im Internet. Es gibt Tage, an denen habe ich einen Durchhänger. Dann rolle ich die Yogamatte aus, mache den Fernseher an und öffne auf dem iPad die YouTube-App. Yoga with Adriene, Blogilates oder Popsugar Fitness sind meine Retter. „Yoga with Adriene“ finde ich übrigens super und kann es nur empfehlen! Wer „Blogilates“ nicht mag, kann sich vielleicht mal „Popsugar Fitness“ anschauen, denn die Videos sind nicht so Glitzer-Pink-Heile-Welt-Quietsch, sondern aufs Wesentliche konzentriert: auf die Fitness.

Meine Tage bestehen aus Schule, Yoga und Pilates (oder nur eins davon) und lernen. Trotzdem nehme ich mir den Dienstagabend immer für das Schreibtreffen frei, denn auch, wenn ich nichts schreibe, tut es doch gut, mich mit den anderen zu treffen und mit ihnen zu quatschen.

Mal schauen, ob ich meinen Lernplan über die freien Tage einhalte. Ich werde auf Twitter oder Instagram berichten.

P.S.: Gastblogger gesucht!

  1. ich habe Freitag sowie Montag und Dienstag frei – und natürlich am Wochenende.

Lesestatistik Januar 2016

Lesezeit mit "Tauben im Gras"

gelesen im Januar:

31. Dezember bis 6. Januar: Broken Homes (Ben Aaronovitch)  4/5 Sterne
6. bis 14. Januar: Zwischen uns die Flut (Eva Moraal) Rezension
seit 14. Januar: Tauben im Gras (Wolfgang Koeppen)

gekaufte Bücher:

Zwischen uns die Flut
Meine wundervolle Buchhandlung (Petra Hartlieb)
Königs Abi-Trainer: Reflexion über Sprache
Schriftsteller (Jessica Durlacher)

Der Büchersonntag

bookish_sunday

Hallo zusammen!

Und schon wieder ist Sonntag. Welches Buch habt ihr in dieser Woche gelesen/gekauft oder abgebrochen?

aktuell: Wie vergangene Woche auch, lese ich immer noch „Tauben im Gras“.

neu: Spontaner Fund bei Thalia in Bonn: Schriftsteller! für 3,99 statt 7,90.

Serienjunkie: Momentan schauen wir noch „Coupling“, aber ich glaube, wir sind jetzt bei der letzten Staffel. 😞

in eigener Sache: Ich suche DICH! Um hier etwas Abwechslung reinzubringen, während ich mich auf das Abitur vorbereite, suche ich Gastblogger. Vielleicht hat jemand Lust?

Linktipps: Interessanter Artikel zum Thema Sprachunterschiede im Amerikanischen und Britischen Englisch.

Habt ihr eigentlich auch solche „Angst“ vor Hefeteig? Jeanny gibt ihren Lesern ein paar gute Tipps, wir der leckere Teig wirklich gelingt. Ich mag Hefeteig sehr gerne, aber scheue mich davor, ihn zu machen.

Die dritte Auflage des Kalenders „Ein guter Plan“ gibt es aktuell noch für 25 statt knapp 40 Euro. Hach. Soll ich? Soll ich nicht? Brauche ich ihn wirklich?

Literaturpreise verfolge ich selber ja gar nicht, aber vielleicht ist das ja für den einen oder anderen von euch interessant? In diesem Jahr wird es nämlich einen Preis von Literaturbloggern für den besten deutschsprachigen Debütroman geben. Wer Lust hat, kann gerne ein Teil der Jury werden. Wie das geht und noch mehr, wird hier erklärt.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag! Was habt ihr heute vor? In Aachen ist heute Karlsfest. Da würde ich ja gerne hingehen, aber da ich gestern schon keine Zeit zum Lernen hatte, werde ich eher zu Hause bleiben.

Der Abi-Freitag: KW4

zweiterBildunngsweg

Ein stürmisches Hallo an euch!

Hurra, das 5. Semester ist beendet und das letzte bricht nun an. Heute gab es nämlich die Schullaufbahnbescheinigung und notenmäßig ist alles in Ordnung. Leider fällt nun Physik weg, weil wir zu wenige im Kurs sind. Deswegen musste ich meine Fachabwahl wieder revidieren und habe jetzt doch wieder VWL. Das macht aber nichts, denn ich hätte sonst dienstags eine Freistunde – und die beiden Freistunden montags und mittwochs reichen mir schon. Dafür habe ich nun aber donnerstags frei! Doch nicht.

Diese Woche in Kürze

Der Mathetag Montag und Mittwoch war ganz okay. Gerechnet wurde allerdings nichts, sondern eher geschaut, was man selber kann (oder nicht) und was bei den Aufgaben im Zentralabi eigentlich gefragt ist. Das ist ja nicht immer verständlich formuliert.

Leider habe ich durch die beiden Mathetage meinen Deutsch LK verpasst.

Gestern war ich beim Beratungstag der RWTH und habe mir Vorträge zu den Studiengängen Sprach- und Literaturwissenschaften sowie Sprach- und Kommunikationswissenschaften angehört. Beide finde ich persönlich sehr interessant und werde mich auch für sie bewerben – übrigens auch für MCD. Ich weiß, dass mein Bruder mir von einem geisteswissenschaftlichen Studium abraten würde. Schließlich ist er immer noch der Meinung, ich solle lieber PTA werden, statt zu studieren. Aber dann hätte ich das Abi völlig umsonst gemacht (bzw. angefangen. Noch hab ich’s ja leider nicht 😉). Auch meine Eltern sind nicht so begeistert von der Idee, da sie sagen, ich solle an die Zukunft denken und welche Berufschancen man hinterher hat. Das ist mir durchaus klar, aber für ein naturwissenschaftliches oder technisches Fach bin ich einfach nicht gemacht – und wer kann einem schon die Joblage in 3 oder 4 Jahren garantieren?

Ausblick auf die kommende Woche

Die Woche wird kurz: Donnerstag habe ich zwar nun sowieso doch nicht frei, aber dafür nur 2 Stunden Schule und Freitag ist wegen Karneval kein Unterricht. Erst am Aschermittwoch muss ich dann wieder zur Schule.

Der Montag beginnt nun immer mit Mathe. Gott sei Dank haben wir nicht mehr in der 7. und 8. Stunde Mathe. Die Freistunden an meinen beiden langen Tagen kann ich ja für Hausaufgaben oder zum Lernen nutzen. Zur Not ziehe ich mich mit einem Buch in die Bibliothek zurück.

Für die Karnevalstage habe ich mir bereits einen Lernplan erstellt. Ab jeweils 10 Uhr möchte ich lernen und nach 2 Stunden lege ich eine Pause ein. So geht es dann ab mittags weiter bis zum frühen Abend. In Mathe werde ich die Abiklausuren durcharbeiten und ich sollte auch mal mit Englisch anfangen. Geschichte hat noch etwas Zeit, da die mündliche Prüfung erst am 10. Mai ist.