Das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg


Hallo ihr und sonnige Grüße aus dem Garten! Vor ein paar Minuten bin ich aus der Schule zurück gekommen und nun genieße ich noch die letzten Sonnenstrahlen, bevor das Wetter schlecht wird.

Was diese Woche so war

Das Übliche: Schule, Schule und Schule. In einigen Fächern haben wir die SoMi-Noten (sonstige Mitarbeit) bekommen und ich muss gestehen, dass ich in diesem Semester ruhiger geworden bin. So stehe ich zum Beispiel in Geschichte 3. Das heißt, ich muss mich mehr beteiligen. Auch in Literatur bin ich etwas schwächer, aber so geht es mehreren. Vielleicht liegt es an der Themenwahl in diesem Semester.
Wir haben diese Woche erfahren, dass am 30. April ein Self-Assessmenttest (pflicht) mit anschließender Studienberatung (freiwilig) der RWTH an der Schule stattfindet. Die Studienberatung werde ich aber auch wahrnehmen, da ich ein paar Fragen bezüglich des Bafögs habe. Apropos: muss das Bafög für das kommende Jahr (2015/16) langsam mal beantragen.

Habt ihr schon mal einen Self-Assessmenttest gemacht? Aus Neugierde habe ich mich mal registriert und angefangen, aber da braucht man echt etwas Zeit und ihn zwischendurch zu machen, ist nicht sehr sinnvoll.

Vielen Dank an meinen Freund, der mich aufgrund des Bahn-Streiks am Mittwoch und gestern zur Schule fahren konnte. 😉

Was macht eigentlich die Facharbeit?

Ach, fragt nicht! Immerhin habe ich Mittwoch mal wieder etwas daran getippt und am Wochenende auch was zu meinem Thema gelesen, aber weit bin ich noch nicht. Die Abgabe ist am 2. Juni. Ich halte euch auf dem Laufenden! Über Tipps zur Zeiteinteilung und so wäre ich euch dankbar.

Hausaufgaben auf?

Gut, dass ich mir immer alles aufschreibe und abhake, sobald es erledigt ist. Lediglich “Brief an den Vater” von Kafka habe ich noch nicht beendet, obwohl das ja eigentlich schon über die Ferien gelesen werden sollte. Unangenehme Dinge mache ich eben doch nicht sofort. Wie zum Beispiel auch Physik.
Bis nächste Woche muss ich noch diverse Sachen erledigen, nämlich Mathe (‘soweit ihr kommt’), Deutsch, VWL, Physik, Religion sowie Geschichte. Das Wochenende ist ziemlich vollgepackt (ausnahmsweise) und die freien Stunden muss ich dann der Schule widmen.
Eigentlich wollte ich an dieser Stelle Fotos meines Kalenders zeigen, aber ich bin gerade zu faul. 😉

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Welttag des Buches – Buchtipps

Meine Buchtipps am Welttag des Buches

Statt einer Verlosung am Welttag des Buches, gibt es heute von mir Buchtipps passend zur Jahreszeit. Ich lese ja bei schönem Wetter am liebsten draußen im Garten. Geht es euch auch so?

Wie ihr wisst, lese ich viele englischsprachige Bücher. Das ist jedoch nicht jedermanns Sache und oft gibt es die Bücher dann auch noch nicht auf Deutsch. Also werde ich euch einfach einen Mix aus englischen und deutschen Büchern vorstellen, damit jeder etwas davon hat.

Übrigens gibt es den Welttag des Buches seit 20 Jahren – seit 1995 feiern Buchbegeisterte diesen UNESCO-Welttag.

Lorraine und die Entdeckung des Glücks (Rezension): Valérie Gans hat eine Familiengeschichte geschrieben, die authentisch rüberkommt und in die ich mich gut reinversetzen konnte. Das Leben der verschiedenen Familien kann ich mir gut in der Wirklichkeit vorstellen. Beim Lesen hatte ich die Personen und die Stadt, die Orte vor meinem inneren Auge.

 

Panthertage (Rezension) – Übrigens könnt ihr am 27.4.2015 auf Lovelyboks per Livestream der Lesung von Sarah Elise Bischof lauschen. Um 19 Uhr geht es los und zu gewinnen gibt es unter allen eifrigen Fragestellern eines von fünf signierten Exemplaren von “Panthertage – Mein Leben mit Epilepsie”.

 

Symbolbild

We Were Liars (Rezension): Abgesehen vom Ende hat das Buch etwas Magisches, ein wenig etwas von einem Märchen. Am Ende erscheint alles so unwirklich. Das kann doch nicht wirklich SO passiert sein?

 

 

Der erste Kaffee am Morgen

Der erste Kaffee am Morgen (Rezension):  Hach! Für dieses Buch gibt es von mir ganze 5 Sterne. Warum? Weil es sich anfühlt wie Urlaub. Wart ihr schon mal in Rom? Wenn nicht, bekommt ihr bestimmt nach dem Buch Lust auf eine Reise dorthin!

 

 

Little Beach Street Bakery

Little Beach Street Bakery (Rezension): Eine wunderbare Geschichte. Wie man es von Jenny Colgan gewohnt ist, enthält auch das Buch jede Menge leckere Rezepte. Ihr Schreibstil versetzt den Leser nach Cornwall. Ich fühlte mich mitten im Geschehen und obwohl ich noch nie in Cornwall war, hatte ich beim Lesen eine genaue Vorstellung.

 

Symbolbild

Summer At Castle Stone (Rezension): Im Ganzen hat mir das Lesen sehr viel Spaß gemacht und die Geschichte ist wirklich schön. Deshalb gibt’s von mir ganze 5 Sterne.

 

Eure Buchtipps

Auf Twitter und Facebook habe ich nach euren persönlichen Buchtipps für den Sommer gefragt und hier sind eure Antworten:

P.S.: Möchtet ihr lieber Bücher gewinnen? Dann schaut mal bei Blogger schenken Lesefreude vorbei.

Der Büchersonntag

Guten Morgen!

Kaffee bereit? Dann kann es ja losgehen mit meinem sonntäglichen Rückblick auf die vergangene Bücherwoche.

beendet: “Panthertage” von Sarah Elise Bischof (Rezension)

aktuell:Summer at Little Beach Street Bakery *” von Jenny Colgan sowie “Happy Days*” (im Englisch LK)

Linktipps: Plant jemand gerade eine Reise nach London? Dann solltet ihr euch vielleicht diese 16 “Library Bars” anschauen.

OH MEIN GOTT! Seht mal, was Moleskine mal wieder Tolles gezaubert hat: eine neue Sonderausgabe. Diesmal: Alice im Wunderland. Passend dazu gibt es auch eine Creativity Challenge.

Papiergeflüster hat, gemeinsam mit anderen Buchbloggern, den Tumblr-Blog BookSentence eröffnet und erklärt, worum es dabei genau geht. Eine ganz tolle Idee!

 

* Affiliate-Link