Serienparade: Mit dieser Serie fing alles an

© Frau Margarete

Das neue Thema von Frau Magaretes Serienparade ist da und es geht darum, womit es angefangen hat, welche Serie der Auslöser für die “Sucht” war. Allerdings geht es dabei nur um Serien für Jugendliche/Erwachsene, also keine Animes oder Zeichentrickserien. Wobei mir da “Als die Tiere den Wald verließen” (Originaltitel: “The Animals of Farthing Wood”) einfällt… 😉 Kennt ihr die noch?

Grundschule bis Teenageralter

Als Grundschulkind fand ich Alf toll, doch da wir noch keine Satellitenschüssel hatten, musste ich die Serie bei meinen Großeltern schauen. Doch noch während ich in der Grundschule war, schafften sich meine Eltern endlich eine dieser Schüsseln hat (und vor kurzem wurde sie überflüssig, dank Fernsehen übers Internet). Ich habe allerdings nie alle Folgen gesehen.

Noch vor dem (oder knapp davor) Teengaeralter schaute ich regelmäßig “Ocean Girl“. Vielleicht erinnert sich ja noch jemand an die australische Jugendserie um eine Außerirdische, die mit Walen schwimmen und kommunizieren kann?! Neben dieser Serie gehörte die britische Komödie “Harry hat ‘nen Vogel” (Originaltitel: “Harry’s Mad”)zu meinen Lieblingen. Damals lief sie auf dem Kinderkanal.

Dann gab es noch “Twist Total“, wieder eine australische Jugendserie.

Diese Serien waren bis dahin die einzigen, die ich komplett bis zum Ende sah.

Irgendwann Ende der 90er kam “Schloss Einstein” raus und diese verfolgte ich einige Staffeln lang, bis ich keine Lust mehr hatte. Läuft die Serie eigentlich immer noch?

Die Zeit danach

Mittlerweile schaute ich nicht mehr viel Serien. Wann ich mit “Charmed“, “Scrubs” & Co begonnen habe, weiß ich gar nicht mehr. Aber auch die Serien habe ich nie zu Ende gesehen, sondern immer mal wieder reingezappt. Ich sah weniger bewusst fern, sondern zappte nur rum.

Als schließlich vor ein paar Jahren das Internet voll mit “Gossip Girl” war, hatte mich auch die Lust auf die New Yorker Elite gepackt und die erste Staffel habe ich sogar auf DVD gekauft. Mittlerweile ist sie ja auch beendet, doch ich stecke noch irgendwo bei Staffel 4. Ab und zu schaue ich mal eine Folge auf Netflix.

Mit Sascha schaue ich immer irgendwelche Serien, entweder auf Sky, Netflix oder Watchever – immer im englischen Original. Er ist also quasi der Auslöser für die Seriensucht. Doch so richtig fing es mit “Chuck” an, denn das ist die erste Serie, abgesehen von denen aus meiner Jugend, die ich komplett gesehen habe.

Bisherige Serien sind:

  • The IT Crowd
  • Coupling
  • Torchwood (?)
  • Doctor Who (ab 9. Doctor)
  • Castle (aktuell bei Staffel 6)
  • How I Met your Mother (beendet)
  • The Big Bang Theory (vorletzte Staffel beendet)
  • True Blood (Staffel 5?)
  • The Vampire Diaries (?)
  • Sherlock (1.-3. Staffel)
  • Chuck (beendet)
  • NCIS
  • Hawaii Five-0

Wenn ihr mehr über meine Lieblingsserien erfahren wollt: Ich habe mal einen Artikel darüber geschrieben. Meinen ersten Artikel zu der Serienparade findet ihr hier.

Der Büchersonntag

Am Freitag dachte ich “Oh, wie schön, noch zwei Tage Wochenende.” Gestern, als ich diesen Artikel schrieb, fiel mir auf, dass das Wochenende ja bald wieder zu Ende ist.

Und jetzt ist auch schon Sonntag. Das lange Wochenende neigt sich hiermit seinem Ende zu. Was habe ich gemacht? Gerne würde ich euch nun erzählen, dass ich stundenlang gelesen und fleißig an meiner Facharbeit getippt habe.

Tatsächlich habe ich aber nur wenig gelesen und mit meiner Facharbeit bin ich nur ein klitzekleines Stückchen weiter gekommen. Dafür war ich Freitag für zwei Stunden beim Tolkien Seminar, gemeinsam mit Lena und Beate. Das war mal was ganz anderes. In einem Hörsaal/Seminarraum sitzen ist ein ganz anderes Gefühl. Außerdem waren die Vorträge auf Englisch, was ich super fand. Auch, wenn ich nicht viel verstanden habe. Dafür hätte ich mich mit der Materie, nämlich “On Fairystories“, einem Essay von Tolkien, auseinandersetzen müssen. Dazu kommt, dass die Vortragenden recht leise gesprochen haben und der Beamer zu laut war.

Das Seminar fand im Anglistischen Institut statt. Bisher war ich nur in wenigen Gebäuden der RWTH. Das wird sich vielleicht nächstes Jahr ändern. 😉 Das Institut gefiel mir. Das alte Treppenhaus, die Flure… Fotos habe ich allerdings keine gemacht – nur das eine, was ihr oben seht.

Übrigens gibt es in Aachen einen Tolkien-Stammtisch der Deutschen Tolkiengesellschaft. Vielleicht gehe ich da mal hin?!

gekauft: Den Lektüreschlüssel* zu Kafkas Verwandlung und bestellt habe ich “I’d Rather Be Short: 100 Reasons Why It’s Great to Be Small*”

aktuell:Summer at Little Beach Street Bakery *”

Linktipps: Fee stellt Gent vor. Da fahre ich im Sommer für einen Tag hin.
Hier sind ein paar nützliche Diagramme für Buchliebhaber.
Essen in Serien – mit Aryas stibitzten Törtchen.

sonstiges: Habt ihr schon meinen Text zum Weltlachtag, der übrigens heute ist, gelesen?
Auch eine neue Rezension ist online: diesmal zu einem Strickbuch.
Der April ist vorbei und deshalb habe ich auch mal wieder meine Lesestatistik getippt.

Das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg

 

Guten Morgen!

Heute ist der Tag der Arbeit und somit frei. Viele von euch haben sicher gestern Abend mit einem Tanz in den Mai gefeiert, Maibäume bekommen oder aufgestellt oder Maiherzen. Ich bin ja kein Partymensch und einen Maibaum oder ein Maiherz habe ich noch nie bekommen. Ist aber nicht so schlimm. Den Abend haben mein Freund und ich damit verbracht, unserer Seriensucht nachzugehen und Castle geschaut. Da wir immer zwei Serien quasi gleichzeitig sehen, läuft zwischendurch The IT Crowd.

Und während ihr euch vielleicht einen faulen Nachmittag macht, bin ich mit ein paar Leuten vom Schreibtreffen beim Tolkien Seminar. Ich freu mich schon!

Aber darum soll es ja jetzt nicht gehen. 😉 Schließlich ist heute Freitag und somit dreht sich im heutigen Artikel wieder alles um das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg (wer hätte das gedacht).

Der Assessment-Test

Gestern war der Assessment-Test der RWTH. Die Teilnahme war für das dritte und vierte Semester verpflichtend. Anschließend konnte man noch zur Studienberatung gehen.

Es gab zwei Tests: einen allgemeinen, um zu überprüfen, in welchen Bereich man gehen kann. Der zweite ist für diejenigen gedacht, die schon eine Richtung kennen. Ich habe mich für den zweiten entschieden, nämlich den Test für Geistes-, Sprach- und Kommunikationswissenschaften. Inwieweit mich das Ergebnis nun bestärkt hat, weiß ich noch nicht. Ich habe recht gut abgeschnitten, sodass ich zumindest sagen kann, dass Die Richtung nicht verkehrt ist.

Lesetexte: Textinhalte verstehen und Aussagen ableiten: 11 von 16 Aufgaben richtig gelöst

Logikaufgaben: Logische Schlüsse ziehen: 16 von 27 richtig

Gedächtnisaufgaben: Informationen merken und wiedergeben: 20 von 24 richtig

Bei der Studienberatung wurde nicht viel Neues erzählt. Aber ich habe erfahren, dass vom 2. bis 6. November eine Hochschulhospitationswoche stattfindet und wir für die Zeit auch von der Schule befreit werden. Diese Gelegenheit möchte ich gerne nutzen, auch, wenn ich Sorge habe, zu viel in der Schule zu verpassen.

Habt ihr schon mal vor dem Studium eine Woche in euren Studiengang (oder einen anderen) reingeschnuppert?

Die Facharbeit

Achja. Ich muss mich echt ranhalten. Vor allem muss ich mich mit Science Fiction beschäftigen und wie das auf The Hitchhiker’s Guide To The Galaxy passt und zu einem Hörspiel. Das heißt: Merkmale raussuchen, Beispiele aus dem Buch, den Aufbau des Buches beschreiben… Und auch Treffen mit dem Lehrer gehören dazu.

Hausaufgaben auf?

Für Deutsch müssen wir die Einleitung einer Szenenanalyse schreiben (gemacht). VWL fällt nächste Woche aus und wir müssen wir die Woche darauf herausfinden, wie der EZB Präsident zu seinem Posten kommt und welche demokratischen Defizite es dabei gibt. In Literatur sollen wir eine Glosse schreiben.

Mitarbeit im Unterricht

Leider bin ich in diesem Semester ziemlich still geworden. In Mathe stehe ich mündlich 4+, in Physik immerhin mit 3- etwas besser.

Sonst noch was?

Nächste Woche Freitag schreibe ich einen Mathetest und direkt danach eine Reli-Klausur. In Mathe sind wir nun übrgens bei Integralen angelangt und deshalb musste ich meinen alten Texas Instruments gegen einen Casio eintauschen. Seit der 7. Klasse bin ich an TI gewöhnt (den damaligen habe ich nicht mehr in Benutzung, weil er kaputt gegangen ist), doch TI kann keine Integrale ausrechnen. Ich staune richtig darüber, was der Casio alles kann!

Habt ein schönes Wochenende!