Kunst am Mittwoch(abend)

Letzten Mittwoch habe ich den Kunst-Artikel irgendwie vergessen, aber so viel Neues ist auch nicht hinzugekommen. Stattdessen war mein Kopf bis eben voll mit Hausarbeit und anderem (Uni-)Zeug.

Tassen, Pflanzen & Malutensilien

Als Referenz für die folgenden beiden Tassen-Malereien dienten Fotos, die ich an Weihnachten bei meinen Eltern gemacht habe. Habt ihr schon mal den Portrait-Modus des iPhones an Objekten angewandt?!

Da weiße Farbe auf weißem/cremefarbenem Papier keine gute Idee ist, habe ich einfach Payne’s Grey mit viel Wasser vermischt. Das mit der Perspektive und so … naja, das muss ich noch üben.

links: gemalte Tasse (Aquarell), rechts: Original
links: gemalte Tasse (Aquarell), rechts: Original

Die nächsten drei Bilder stammen aus der Natur. Das einzelne Blatt sah im Original besser aus, also in natura. Ich hab als Referenz nämlich ein echtes Blatt genommen. Die Sukkulente steht auf der Fensterbank, die Krokusse habe ich letztens bei einem Spaziergang entdeckt und die Tulpe habe ich, gebündelt mit anderen Tulpen, am Samstag gekauft. Da waren sie noch ganz zu. Innerhalb weniger Stunden sind sie dann aufgegangen. Ich sollte wohl dringend Tulpen im Garten pflanzen.

Herbstblatt, leicht misslungen. Sukkulente und Frühlingsblumen

Am liebsten male ich etwas aus meiner Umgebung. Also liegt es auch nahe, die Dinge zu malen, mit denen ich male.

links: Becher mit diversen Pinseln (sowohl „normale“ als auch Wassertankpinsel), rechts: mein Aquarellkasten

Was sagt ihr zu meinen Malversuchen? Wenn ihr mehr sehen wollt, folgt mir doch einfach auf Instagram.

Der Büchersonntag

diese Woche beendet

Nix passiert*“ von Kathrin Weßling. Leider fand ich das Buch nicht ganz so toll. Alex‘ Selbstmitleid und Liebeskummer war sehr anstrengend zu lesen. Aber gegen Ende wurde es besser, als nämlich der Teil über seine Panikattacken kam. Da war vieles bei, was ich nachvollziehen kann und wo ich mich selber wiederfand.

Die Rezension schreibe ich bald.

aktuell lese ich

Notes on a nervous planet*“ von Matt Haig. Wieder ein Buch über psychische Krankheiten, diesmal aber kein Roman, aber mehr ein Sachbuch oder nein, eigentlich mehr. Es ist schon persönlich, weil es viele Erfahrungen des Autors wiedergibt.

SuB: aktueller Stand

Wenn ich mich nicht vertan habe, sind es momentan 51 Bücher auf meinem Stapel ungelesener Bücher. Zu Beginn des Jahres waren es übrigens 52. Das kommt davon, wenn man zwischendurch Bücher kauft.

Und ihr so? Was habt ihr diese Woche gelesen oder beendet?

Der Büchersonntag

diese Woche beendet

Cover: The Bookshop Book (und meine gemalte Version)

The Bookshop Book*“ von Jen Campbell (Rezension). Hat mir sehr gut gefallen!

gekauft

Wie letzten Sonntag angekündigt, habe ich am Dienstag „Nix passiert*“ von Kathrin Weßling abgeholt. Dabei hat der Buchhändler mir noch ein weiteres Buch empfohlen und zwar „Serpentinen*“ von Bov Bjerg. Kennt das jemand?

aktuelles Buch

Ursprünglich war ein anderes Buch geplant, aber ich habe dann doch direkt mit „Nix passiert“ begonnen. Ich weiß noch nicht genau, was ich von dem neuen Buch halten soll. Bin ich genervt von Alex‘ Liebeskummer? Von seiner ganzen Art?

Neu auf dem Blog

Verkauf

Auf Twitter habe ich am Freitag geschrieben, dass ich Zeitschriften aussortiert habe und verkaufen möchte.

Falls also hier jemand Interesse hat: bitte melden! Gerne auch über Twitter.

Linktipps

Rezensionen: „Bunny“ (Mona Awad) – rezensiert von Karin.

Falls jemand sich dafür interessiert: Netflix bietet im Moment „To all the Boys I’ve loved before“ gratis an.