Der Büchersonntag

Puh, was für ein Wind weht da draußen mal wieder. Wenigstens scheint die Sonne und es regnet nicht. Das wäre für meine Stimmung nicht gerade förderlich.

diese Woche gekauft

Nichts von den gekauften Büchern ist auf dem SuB gelandet, stattdessen habe ich sie direkt gelesen.

Drei Küsse für ein Cottage*“ von Jennifer Wellen und „Hearts on Hold*“ von Charish Reid sind in dieser Woche auf mein Kindle gezogen.

diese Woche beendet

Im Moment lese ich wieder viel Chicklit und Romance. Diese Genres sind einfach am besten geeignet für Krisenzeiten. Allerdings bin ich doch recht schnell wieder genervt von manchen Dingen in den Büchern.

Our Stop*“ von Laura Jane Williams – hier hat mich aber zum Glück nichts genervt, aber fünf Sterne kann ich dem Buch dennoch nicht geben. Ich fand es teilweise etwas langatmig, aber andererseits konnten die beiden Protagonisten sich ja nicht schon nach 20% treffen, denn dann wäre das Buch ja schon zu Ende gewesen.

Genervt bin ich aber schon etwas von dem deutschen Roman“Drei Küsse für ein Cottage*“ von Jennifer Wellen. Aber wisst ihr was, mehr dazu schreibe ich in einer Rezension.

aktuell lese ich

Weiter geht’s mit noch einem Romance-Buch. Letztes Jahr habe ich „The Write Escape*“ von Charish Reid gelesen, was ich, soweit ich mir erinnern kann, gut fand. Nun lese ich „Hearts on Hold“, was auch mal wieder eine Afrikanisch-Amerikanische Protagonistin hat sowie in einem akademischen Feld spielt. Nichts mit armes Mädchen trifft aus reichen, superheißen Typ. Sondern zwei Intellektuelle, die beruflich aufeinander treffen und naja mehr.

Neu auf dem Blog

sonstiges

Wenn ihr möchtet, könnt ihr mich bzw. meinen Blog auf Steady unterstützen.

Linktipps

Im Moment gibt es leider nur noch ein Thema: das C-Wort, wie ich es nun nur noch nennen werde. Anne hat sich Gedanken dazu gemacht, welche Einfluss das nun aufs Bloggen hat und auch Apfelkern, die Ärztin in einer Praxis ist, hat etwas über den Virus geschrieben.

Wer nun, wie ich, jede Menge Zeit hat, kann sie zum Lesen nutzen (habe ich in den letzten Tagen auch gemacht). Für alle, die nicht wissen, was sie lesen sollen: Book Riot hat ein Quiz erstellt. Ich soll demnach übrigens „The Three Musketeers“ lesen.

Die besten Romance Tropes, zumindest laut Bryn Donovan. Bin mir bei denen ja nicht sicher …

Jen Campbell hat mal wieder ein Video mit Buchempfehlungen hochgeladen und Lauren and the Books stellt „comfort films“ vor.

#WritingFriday: Frühlingsanfang

Zwischen all den Nachrichten mit dem C-Wort, braucht es auch mal etwas Ablenkung, etwas Schönes. Denn auch wenn wir es vielleicht im Moment nicht so ganz wahrnehmen, es ist Frühling. Statt den Beginn meiner liebsten Jahreszeit mit einem Eis draußen zu genießen, sitze ich zuhause. Eigentlich sollte ich wenigstens etwas arbeiten, vielleicht Romanideen ausfeilen und am Blog werkeln. Doch meine Gedanken driften immer wieder ab und ich kann mich nicht konzentrieren. Für eine Weile kann ich mich beim Lesen eines schnulzigen Romans in eine fiktionale Welt träumen, in der es keine Sorgen gibt. Doch nach zwei Stunden, mein Rücken schmerzt schon von meiner liegenden Position auf dem Sessel, hebe ich den Kopf und mir wird schlagartig bewusst: die Welt ist im Ausnahmezustand!

Ich betrete die Terrasse und atme die Frühlingsluft ein. Es riecht süßlich nach den Blüten des kleinen Strauchs, den wir zur Hochzeit bekommen haben. Im Moment steht er noch in seinem Topf auf der Terrasse. Der Garten muss warten.

Es mag zwar blöd klingen, aber wenn es mir im Moment nicht gut geht, schaue ich hinaus aus dem Fenster. Dort sehe ich immer irgendwelche Vögel. Es ist Balzzeit. Mit etwas Glück schleicht auch eine Katze durch die Gegend. Diese kleinen Dinge sind es, die mir helfen, die mich beruhigen.

Deshalb habe ich für den WritingFriday von Elizzy ein Haiku geschrieben. Eine ihrer Aufgaben ist, den Frühlingsanfang einer blinden Person zu beschreiben. Ich hoffe, es gefällt euch.

Frühlingsanfang

Kitzelnde Sonnenstrahlen

wohlig warm auf der Haut.

Vogelgezwitscher in der Luft

Kunst am Mittwoch – Self Isolation-Edition

Frühling liegt in der Luft. Strecke ich die Nase in die Luft, kann ich ihn schon riechen, Die Sonne wärmt schon mein Gesicht.

Als ich heute morgen aufwachte, war es ganz still draußen. Es war kurz vor 8, draußen schon hell. Vereinzelt sangen ein paar Vögel. Ansonsten – Stille. Herrlich. Zumindest für einen Moment blendete mein Gehirn aus, wieso es so still war.

Zeit zu Hause verbringen, niemanden treffen. Die perfekte Gelegenheit, um all die Dinge zu tun, die ich mir schon immer vorgenommen habe. Zum Beispiel malen.

In den letzten Tagen habe ich vor allem meine neuen Farben ausprobiert, denn ich habe mir bei Amazon Gouache bestellt. Am Freitag kam das Set an. Entschieden habe ich mich für das Einführungsset von Winsor & Newton*.

eine Häuserfassade in Rom

Für das Bild diente mir ein Foto aus Rom als Vorlage. 2010 war ich mal für eine Woche da und habe dabei vor allem viele Fassaden fotografiert. Die Farben sind im Original etwas anders, aber man erkennt schon, dass es Häuser im Süden sind, oder?

Buchcover nachgemalt mit Sketchbook von Autodesk

Am Computer habe ich versucht, ein Buchcover nachzumalen. Das hat sich als nicht so einfach herausgestellt, aber ich übe ja auch noch. Mein Plan ist, Youtube-Videos über Bücher zu machen und dabei Animationen ablaufen zu lassen. Mit Sketchbook kann man nämlich Flipbooks erstellen, allerdings muss ich da wirklich noch einiges üben. Wie gut, dass ich nun ganz viel Zeit habe.

Ich habe übrigens eine Seite bei Steady eingerichtet, über die ihr mich gerne unterstützen könnt. „Exklusiven Content“ soll es dort geben. Wie genau das aussieht, weiß ich noch nicht. Wie ihr seht, habe ich das Ganze richtig gut durchdacht. 😉

Falls ihr Ideen für den Steady-Content habt oder für Videos, lasst es mich wissen!