Schlagwort: Aquarell

Kunst am Mittwoch(abend)

Letzten Mittwoch habe ich den Kunst-Artikel irgendwie vergessen, aber so viel Neues ist auch nicht hinzugekommen. Stattdessen war mein Kopf bis eben voll mit Hausarbeit und anderem (Uni-)Zeug.

Tassen, Pflanzen & Malutensilien

Als Referenz für die folgenden beiden Tassen-Malereien dienten Fotos, die ich an Weihnachten bei meinen Eltern gemacht habe. Habt ihr schon mal den Portrait-Modus des iPhones an Objekten angewandt?!

Da weiße Farbe auf weißem/cremefarbenem Papier keine gute Idee ist, habe ich einfach Payne’s Grey mit viel Wasser vermischt. Das mit der Perspektive und so … naja, das muss ich noch üben.

links: gemalte Tasse (Aquarell), rechts: Original
links: gemalte Tasse (Aquarell), rechts: Original

Die nächsten drei Bilder stammen aus der Natur. Das einzelne Blatt sah im Original besser aus, also in natura. Ich hab als Referenz nämlich ein echtes Blatt genommen. Die Sukkulente steht auf der Fensterbank, die Krokusse habe ich letztens bei einem Spaziergang entdeckt und die Tulpe habe ich, gebündelt mit anderen Tulpen, am Samstag gekauft. Da waren sie noch ganz zu. Innerhalb weniger Stunden sind sie dann aufgegangen. Ich sollte wohl dringend Tulpen im Garten pflanzen.

Herbstblatt, leicht misslungen. Sukkulente und Frühlingsblumen

Am liebsten male ich etwas aus meiner Umgebung. Also liegt es auch nahe, die Dinge zu malen, mit denen ich male.

links: Becher mit diversen Pinseln (sowohl „normale“ als auch Wassertankpinsel), rechts: mein Aquarellkasten

Was sagt ihr zu meinen Malversuchen? Wenn ihr mehr sehen wollt, folgt mir doch einfach auf Instagram.

Kunst am Mittwoch

Und schon ist wieder Mittwoch! Zeit, euch meine in den letzten Tagen entstandenen „Kunstwerke“ zu zeigen.

Auf dem folgenden Bild sind Purpur und Grün Tentakel zu sehen, bekannt aus dem 90er-Jahre-PC-Spiel „Day of the Tentacle„. Als das Spiel 1993 rauskam, war ich gerade 7 bzw. 8 Jahre alt und da mein Vater schon seit den 80ern einen Computer hat, hatte ich natürlich schon früh die Gelegenheit, mich mit diesem Medium zu beschäftigen und mein Vater kaufte mir verschiedene Spiele.

2016 kam auch eine Neuauflage des Spiels heraus, zwei Jahre später erschien das Fan-Projekt „Return of the Tentacle„, was ich auch habe, aber noch nicht durchgespielt.

Day of the Tentacle: Grün und Purpur Tentakel in Aquarell

Blumen male ich ganz gerne, aber sie sind gar nicht so einfach zu realisieren. In meinem Kopf sah die Amaryllis so einfach zu malen aus. Aber seht selbst.

Amaryllis in Aquarell

Als Vorlage diente mir übrigens ein Foto, was ich bei meinen Eltern gemacht hatte.

Ebenfalls nicht so einfach zu malen war die Succulente, die in unserer Küche steht.

linke Seite des Sketchbooks: zwei gelbe Blümchen in Aquarell, rechts: eine Succulente. Die grünen Blätter habe ich noch mit einem dünnen schwarzen Stift umrandet.
Die Succulente im Detail.

Wie immer könnt ihr alles, was ich male, auf Instagram sehen.

Kunst am Mittwoch

Letzten Mittwoch habe ich den ersten Artikel in meiner neuen Reihe veröffentlicht.

Vor etwa 12 Jahren habe ich diese Johannisbeeren fotografiert. Als Untergrund diente mir übrigens eine Leinwand. Die verwendete Kamera war höchstwahrscheinlich eine Bridgekamera oder aber meine erste DSLR, die E-510 von Olympus. Das Originalfoto ist irgendwo – wo, weiß ich nicht. Gedruckt hängt es jedenfalls bei meinem Bruder in der Küche.

Die Beeren zu malen war gar nicht so schwer, wie ich gedacht habe.

Zunächst habe ich sie vorgezeichnet (oben zu sehen in meinem Sketchbook) und mich schließlich daran orientiert. Die weißen Highlights, die die Spiegelungen des Lichts darstellen, habe ich übrigens mit Deckweiß gemacht. Eine recht günstige „Alternative“ zu den Tinten und diversen Stiften, die die Menschen auf YouTube und Co verwenden. Ob die Methode allerdings genauso gut ist, kann ich nicht sagen. Deckweiß ist pastös und vielleicht eignet sich Tinte doch besser?

weitere Bilder

Links seht ihr, wie ich das Deckweiß eingesetzt habe. Das mittlere Bild zeigt ein paar Versuche, nach einem Tutorial zu arbeiten. Ist mir nicht ganz so gut gelungen, fürchte ich. Und schließlich: Muscheln! In meinem Kopf sah das einfacher aus.

Wer mehr sehen will, kann mir gerne auf Instagram folgen. Vielleicht drehe ich für den nächsten Artikel auch mal ein Video, um mein Sketchbook zu zeigen. Mit Filmen habe ich es zwar nicht so, aber ich möchte gerne mehr Videos machen. Leider habe ich kein Stativ und mein Vater hat zwar genug, kann mir aber auch keins von seinen schenken, weil er die alle selber braucht.