Schlagwort: Friedrich Dönhoff

Der Büchersonntag

Guten Morgen, liebe Leseratten! Es ist mal wieder Sonntag; heute ein ganz wichtiger für die EU, denn es sind Europawahlen. Manche Länder haben bereits gewählt, heute ist u.a. Deutschland an der Reihe. Also, nutzt eure Chance!

beendet

Heimliche Herrscher*“ von Friedrich Dönhoff (Rezension)

aktuelles Buch

Super, und dir?*“ von Kathrin Weßling (Rezensionsexenplar)

gekauft/bestellt

Gestern habe ich gesehen, dass man sich den neuen „Ein guter Plan Edu“ vorbestellen kann. Ab dem 20. Juni werden die vorbestellten Kalender ausgeliefert, also habe ich ihn direkt mal gekauft. Leider gibt es die Farbe, die ich im Moment habe, nicht mehr (Smaragd?!), daher habe ich Fuchs genommen.

neu auf dem Blog

In dieser Woche erschien die oben bereits verlinkte Rezension zu „Heimliche Herrscher“. Außerdem habe ich am Sonntag ein Video gebastelt und hochgeladen. Das Video ist auch rechts in der Seitenleiste (nur auf der Startseite) verlinkt.

Rezension
Video

Linktipps

Corinne Luca hat ein neues Buch geschrieben. Im Oktober erscheint es bei Benevento.

Auch Anne Sanders hat etwas Neues: „Wild at Heart“ kommt am 27. Mai raus. Also morgen!

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!

Rezension: Heimliche Herrscher (Friedrich Dönhoff)

Diese Rezension enthält Affiliate-Links. Wenn ihr das Buch über den Link kauft, erhalte ich eine kleine Provision.

Rezension: Heimliche Herrscher (Friedrich Dönhoff)Heimliche Herrscher

Goodreads
Verlag: Diogenes

Erscheinungsdatum: 26. April 2017

Genre: Krimi

Seiten: 352

Format: Paperback

auf Amazon kaufen*

Im sonst so sicheren Hamburg werden innerhalb weniger Stunden mehrere unbescholtene Bürger ermordet. Und das am helllichten Tag. Erst ein frisch geschiedener Automechaniker, dann ein Jugendmeister im Tischtennis, schließlich eine angesehene Zahnärztin – drei Menschen aus unterschiedlichen Milieus, die sich nicht kannten.

Wie sich herausstellt, hatten sich die Opfer alle in der Flüchtlingsfrage engagiert, aber mit ganz unterschiedlichen politischen Gesinnungen. Haben die Morde vielleicht damit zu tun? Kommissar Sebastian Fink und sein Team stehen unter Druck, denn niemand weiß, ob es weitere Opfer geben wird und wen es trifft.

Auf der Suche nach Ablenkung und Inspiration taucht Sebastian ins Hamburger Nachtleben ein, wo Marissa, seine neue Liebe, als DJane das Party-Volk zum Tanzen bringt. Dann schlägt der Mörder wieder zu – brutal und unerbittlich. Und Sebastian erkennt, dass er dort suchen muss, wo Menschen im Schutz der Dunkelheit Geschäfte machen.

„Heimliche Herrscher“ ist mein erstes Buch von Friedrich Dönhoff. Als er vergangenes Jahr bei der Litblog Convention mit seinem Kollegen Christian Schünemann war, bin ich neugierig geworden. Nun habe ich schon zwei Krimis von Schünemann verschlungen. Da wurde es Zeit für den von Dönhoff. Alle drei Bücher habe ich bei besagter Veranstaltung bekommen und signieren lassen.

Vielleicht werde ich ja doch noch zur Krimi-Leserin. Zumindest hat mir der 2017 erschienene Krimi um den Hamburger Kommissar Sebastian Fink sehr gut gefallen. Dönhoff schreibt sehr angenehm und obwohl ich erst einmal in Hamburg war (und das ist schon mehr als 10 Jahre her), konnte ich mir die Stadt dennoch gut vorstellen. Doch nicht nur das: ich habe mit den Polizisten gerätselt, wer hinter den Mordserien stecken könnte. Die Opfer lernt man beim Lesen auch kennen. Bei einem dachte ich zunächst, er würde die Menschen umbringen, aber dann kam es doch anders. Sein Verhalten kam mir so verdächtig vor, dass ich voreilige Schlüsse gezogen habe.

Für jemanden, der nicht viele Krimis liest und sich auch eher davor scheut, dem kann ich Dönhoff (aber auch Schünemann) empfehlen. So als Einstieg oder für Zwischendurch.

Der Büchersonntag

diese Woche beendet

Liebe ist die beste Therapie*“ von John Jay Osborn

aktuelles Buch

Heimliche Herrscher*“ von Friedrich Dönhoff

neue Bücher

„Die Petras“: Marie, Karin und ich

Gestern fand die vierte Litblogconvention statt und die Goodiebag enthält immer ein paar Bücher und ein Hörbuch. Dieses Jahr gab es zwei Thriller: „Blutmond*“ von Katrine Engberg (Diogenes) und „Zara & Zoe: Rache in Marseille*“ von Alexander Oetker (Droemer). Außerdem war ein /Jugend-/Liebesroman dabei aus dem Verlag Bastei Lübbe dabei („Fünf Sterne für dich*“ von Charlotte Lucas) und von Kiepenheuer&Witsch: „Der Zopf meiner Großmutter*“ von Alina Bronsky.

Das Audiobuch ist ein weiterer Thriller, nämlich aus dem Hause Lübbe Audio: „Profiling Murder*“ von Dania Dicken. Ziemlich viele Thriller! Leider kann ich damit gar nichts anfangen. Vielleicht gebe ich den beiden Büchern eine Chance und lese zumindest mal rein. Aber das Hörbuch werde ich meinem Vater geben, da ich gemerkt habe, dass Hörbücher nicht mein Fall sind.

Ich werde die Bücher auch noch in einem Video vorstellen. Habe nämlich meine Kamera gestern mitgeschleppt, um mal ein bißchen zu filmen. Bevor ich den allerdings schneide, werde ich noch die Buchvorstellung filmen. Das Video landet dann auch Youtube und ich werde euch rechtzeitig via Twitter & Co informieren, wenn es oben ist. Edit: Da ist es!

Dann erreichte mich gestern endlich mein vor fast zwei Wochen bei Ullstein bestelltes Rezensionsexemplar von „Super, und dir?*“ (Kathrin Weßling). Eigentlich war mein Plan, das Buch für die kommende Ausgabe der Hochschulzeitung zu rezensieren. Allerdings geht die morgen schon in Druck und ich habe heute absolut keine Zeit, das Buch zu lesen, geschweige denn, eine Rezension zu schreiben.

neu auf dem Blog

Linktipps

Juliane hat auch bei der Leseaktion bbfliest auf Twitter mitgemacht und „The Mister“ gelesen. Ihre Rezension findet ihr nun auf ihrem Blog I AM JANE.

Aktuell ist in den USA „Mental Awareness Month“ und zu dem Thema hat Friedelchen Bücher zusammengestellt.