Schlagwort: P Z Reizin

was ich im Sommer gelesen habe – 3 Minirezensionen

Meteorologisch ist der Sommer längst vorbei. Die Bäume färben sich bereits bunt und das trockene Laub liegt auf den Straßen. Doch geht man tagsüber raus und beachtet nicht die Blätter, könnte man meinen, es sei noch August. Nach einem kurzen Temperatursturz, sind die Temperaturen wieder fast bei 30 Grad angekommen. Zum Glück bringt die Nacht Abkühlung. Etwas, wovon wir im August geträumt haben. Der Regen lässt trotzdem wieder auf sich warten. 

Ich kann es gar nicht richtig glauben, dass nun eigentlich Herbst ist. Der Sommer kam mir, trotz des sehr guten Wetters über längere Zeit, sehr kurz vor. Das mag vor allem daran liegen, dass ich bis Ende Juli Uni hatte, lernen musste und generell wenig draußen gemacht habe. Nicht mit Freunden irgendwo draußen gesessen, nicht im Park gewesen. Stattdessen habe ich die meiste Zeit zuhause verbracht und natürlich gelesen. 

3 Minirezensionen ausgewählter Bücher

Dunkelgrün fast schwarz von Mareike Fallwickl

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich diesen Roman gelesen habe: am 28. Juni habe ich nämlich begonnen und war am 7. Juli fertig. Leider habe ich mir auch keine Notizen gemacht, wie ich mir das irgendwann mal angewöhnen wollte. Ich kann euch aber sagen, dass ich begeistert von Mareikes Buch bin, ihrer Art zu schreiben. Die Charaktere sind unterschiedlich, manche mochte ich, andere nicht. Und vor allem: ich wollte wissen, wie es endet. Was passiert ist zwischen den Freunden. 

Zwischen Meer und Sternen (Affections #2) von Katie Kling

Katies zweiter Roman ist die Fortsetzung von „Barfuß durch die Nacht„, deshalb möchte ich nun nicht zuviel verraten. Leider hat mir aber Teil 2 nicht so gut gefallen. Es ist okay, liest sich flüssig und Katie kann gut schreiben, aber es ist so ein Gefühl. Schwer zu beschreiben. 

Happiness for Humans von P. Z. Reizin (auf Deutsch: „Wahrscheinlich ist es Liebe“)

Von dem Buch habe ich mehr erwartet. Immerhin: es ist keine herkömmliche Liebesgeschichte. Artificial Intelligence ist eben nichts, womit wir uns täglich befassen. Und vor allem nicht mit zwei AI’s, die Verkuppler spielen. Ich wünschte, auch zu diesem Roman hätte ich mir Notizen gemacht.

bereits erschienene Rezensionen

warum „That Guy“ dazu geführt hat, dass ich von Romance genervt bin
Rezension: Rattatatam, mein Herz – Vom Leben mit der Angst (Franziska Seyboldt)
Rezension: Daily Soap (Christian Schünemann)
Rezension: Das Mädchen, das in der Metro las (Christine Féret-Fleury)

Welche Bücher habt ihr im Sommer gelesen? Kennt ihr welche von denen, die ich vorgestellt habe?


Der Büchersonntag


Dieser Artikel enthält Affiliate-Links! Diese sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet.

neu gekauft

Happiness for Humans*“ von P.Z. Reizin, einem britischen Journalist. Vor einiger Zeit habe ich eine Rezension zur deutschsprachigen Ausgabe („Wahrscheinlich ist es Liebe“) gelesen und gestern Abend spontan gekauft. Der Roman ist nicht einfach eine schnöde Liebesgeschichte, denn hier spielt ein Artificial Intelligence namens Aiden Verkuppler und unter anderem wird auch aus Aidens Sicht erzählt.

erhalten

Von der Agentur, die u.a. Amazon Publishing betreut, habe ich wieder ein Buch zugeschickt bekommen (und Gummi-Schmetterlinge, also wie Gummibärchen, nur eben Schmetterlinge!). „Die Farben meines Herzens*“ von Noa C. Walker ist am 26. Juni 2018 bei Tinte & Feder erschienen, einem Verlag der zu Amazon Publishing gehört und nur Bücher deutschsprachiger Autoren verlegt.

beendet

Do Not Respond*“ von M. R. Field (★★★★★). Obwohl ich letztens erst geschrieben habe, dass mich Romance nervt, trifft das nicht auf das Buch vor. Immerhin kennen sich Letty und Cole schon seit der Kindheit. Sie waren beste Freunde und, ohne das der jeweils andere es wusste, ineinander verliebt (aber vier Jahre Altersunterschied sind als Teenager nicht so einfach). Nun sind sie erwachsen, sie Ende 20, er Anfang 30 und Letty arbeitet als seine Sekretärin. Er behandelt sie wie ein Arschloch (ja, das muss sein bei diesen Büchern), sie hasst ihn. Doch natürlich steckt mehr dahinter. Ist ja klar, ne? Mir hat das Buch trotzdem gefallen.

aktuell lese ich

Zwischendurch lese ich „Mach, was du kannst“ von Aljoscha Neubauer, was ich letztens ja als Rezensionsexemplar erhalten habe. Das Thema ist interessant, nämlich unsere Begabungen und Fähigkeiten und wie wir mit deren Hilfe unseren Berufsweg finden können.

Außerdem lese ich „Happiness for Humans“, was ich ja zu Beginn bereits kurz vorgestellt habe.

Neues aus dem Internet

The Hating Game„, auf Deutsch „Küss mich, Mistkerl!*“ (der Titel! Wer hat sich den ausgedacht?!), von Sally Thorne hat im Internet eine riesige Fangemeinde. Viele Leser haben bereits in der Vergangenheit den Wunsch geäußert, dass das Buch doch verfilmt werden soll. Vor ein paar Tagen dann die Nachricht: die Wünsche wurden erhört! Im Januar erscheint übrigens das zweite Buch der australischen Autorin, einen Auszug daraus könnt ihr hier lesen.

Lest ihr Essays? Auf Bookriot habe ich Tipps gefunden, wie man Essay Collections liest.

Auf Arte lief Freitag eine Doku über Liebesromane. Bis zum 3. August kann man die sich noch in der Mediathek anschauen. Ich hoffe, dass ich dazu komme.

In Großbritannien ist im September der „Scroll Free September“ – Gesundheitsexperten rufen dazu auf, einen Monat auf Social Media zu verzichten (via heise). Wie stark ihr abhängig seid von Social Media, könnt ihr mit einem Quiz testen. Ich habe zum Glück nur ein „low risk“. Und ihr?

Juliane stellt geniallokal.de vor, einer Plattform, die dabei hilft, Bücher lokal zu kaufen. Leider gibt es in Aachen nur eine Buchhandlung, die dort mitmacht und die ist in einem ganz anderen Stadtteil. Schade, dass nicht auch die Buchhändler in der Innenstadt dabei sind.