Schlagwort: Schule

Das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg #40

Ein sonniges Hallo!
Eigentlich wäre ich um diese Uhrzeit gerade auf dem Heimweg, doch überraschender Weise fielen heute der GK Geschichte und LK Englisch aus. Das bedeutet, dass ich nach der vierten schon frei hatte.
Gerade sitze ich vor Saschas MacBook und tippe den Artikel. Im Rucksack warten noch Hausaufgaben auf mich. Die Analyse für Deutsch muss bis Montag fertig sein. Ich erwähne jetzt nicht, dass die Lehrerin uns zwei Wochen Zeit dafür gegeben hat.

So war diese Woche

Stundenausfall

Da freut man sich doch: Nichtsahnend bekommt man die letzten zwei oder gar vier Stunden frei. Heute fielen zum Beispiel der GK Geschichte und LK Englisch aus und gestern bzw. am Dienstag Französisch. Von dreimal 8 Stunden hatte ich diese Woche somit nur einmal und an dem Tag musste ich wegen der Foto AG sowieso länger bleiben.

 Was wäre Schule ohne Tests

Langweilig natürlich. Deshalb wurden Montag in Englisch ein paar Vokabeln abgefragt und gestern in VWL ging es um das BIP, den Wirtschaftskreislauf und Wertschöpfung.

Klausurtermine

Seit vorgestern sind die Termine endlich online. Die erste Klausur ist Deutsch am 26. September. Das Thema ist „Kabale und Liebe“ und wir müssen eine Szenenanalyse schreiben. Die ist ja auch schon Gegenstand der Hausaufgabe, die ich gleich noch machen werde.

Die anderen Termine habe ich jetzt nicht im Kopf, es geht auf jeden Fall bald Schlag auf Schlag. Zum Glück sind aber Anfang Oktober schon wieder Ferien!

 Und sonst so?

  • Nächste Woche fangen wir in Informatik dann mal endlich mit Java an.
  • Die Pflichtveranstaltung „Wege nach dem Abitur“ war nicht lehrreich. Die Dame stellte sich vor, erzählte, dass man bei ihr Termine machen könnte, sie auch für Beratungen in die Schule kommt und wo man denn im Internet Tests zur Studien- und Berufswahl machen kann. Unsere Wünsche mussten wir an die Tafel schreiben und ebenso unsere Fragen an sie. Gut, wenn man auf das Ganze dann nicht eingeht. Den Hochschulführer von der Zeit zeigte sie uns dann noch. „Können Sie sich ja von der Steuer absetzen!“, riet sie uns, falls wir uns das Heft mal kaufen wollten. Immerhin gab es gratis das passende Buch von der Agentur für Arbeit. Physik wäre wesentlich spannender gewesen.
  • Hausaufgaben immer direkt machen, sonst steht ihr unter Zeitdruck. So wie ich gerade.

Schönes Wochenende!

Thursday-Special: Das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg #32

Unter dem Namen Thursday-Special berichte ich wöchentlich über meinen Weg zum Abitur.

Nur noch drei Klausuren!

Kaum zu fassen, aber die Zahl der Klausuren, die noch zu schreiben sind, sinkt stetig. Mathe und Englisch sind geschrieben. Ansich waren beide einfach.

Für Mathe lerne ich ja ganz gerne. Ich hab gerne sichtbare Ergebnisse vor mir. Fleißig wie ich bin, habe ich also gelernt und fühlte mich gut vorbereitet. Wenn ich doch nur daran gedacht hätte, dass eine der beiden üblen Aufgaben aus der letzten Klausur wieder vorkommen könnte! An dieser Stelle denkt ihr euch bitte ein Facepalm!

Auch Englisch war quasi geschenkt. Es ging um Gedichtanalyse. Ist ja nicht mein Lieblingsthema. Allerdings sollten wir auch nur Stilmittel heraussuchen und beschreiben sowie den Inhalt wieder geben. Am Schluss war dann nach einem eigenen Kommentar gefragt. Die letzte Aufgabe drehte sich um If-Sätze. Dafür habe ich am meisten gelernt. Aber ich habe die Befürchtung, einiges durcheinander gebracht zu haben.

Wieso die Klausur geschenkt war? Das Gedicht haben wir zuletzt im Unterricht durchgenommen und dazu auch eine Lösung bekommen. Die habe ich mir auch angeschaut. Wie intensiv wird sich zeigen.

Notenmässig eher mittelmäßig

Die Niederländisch-Klausur ist nicht so gut ausgefallen. Es gab nur eine 2. ich habe sie leider nicht. Dafür schaffte ich immerhin eine 3+. Zufrieden bin ich nicht, aber ändern kann ich es auch nicht mehr.

Dass die Bio-Klausur nicht so gut für mich gelaufen war, wusste ich und so hat mich die 4 auch nicht überrascht.

Erleichtert war ich, nachdem ich eben meine Matheklausur zurück bekam. Denn ausgefallen ist sie alles andere als gut: unter anderem gab es sieben Sechsen! Über meine 3 freue ich mich sehr, da eine 3 in Mathe bei mir fast so toll ist wie eine 2. Mathe und ich waren nie Freunde. Es gab immer Streit zwischen uns. Zahlen kann ich mir nicht vorstellen. Im Kopf rechnen? Ganz schlimm!

Wie die Endnote aussieht, werde ich ja dann in knapp einem Monat erfahren.

Immerhin ist bei mir alles im grünen Bereich und ich stehe in keinem Fach schlechter als 4. Drittes Semester – ich komme!

Die letzten Klausuren

Endspurt! Zwar habe ich Montag bis Mittwoch frei (und natürlich auch das Wochenende), aber faulenzen ist nicht! Direkt am Donnerstag gehts weiter mit Französisch und am Freitag mit Geschichte. Damit auch danach keine Langeweile aufkommen kann, verbringe ich das Wochenende mit Physik. Yeah!

Aber ich bin optimistisch. Für mich ist das Lernen auch nervig, aber ich mach es freiwillig. Wenn ich da andere höre, die nur jammern, die sich nicht richtig auf Klausuren vorbereiten und dann eine schlechte Note kassieren, frage ich mich, ob die wirklich ihr Abitur nachholen und danach studieren möchten.

Das Abitur gibt’s nicht umsonst

Wenn man das Abitur nachholen will, sollte man sich klar machen, dass man aus freien Stücken wieder zur Schule geht. Dass einem das Abitur nicht geschenkt wird, sollte auch jedem klar sein. Wer sich beklagt, dass man ja sooo viele Klausuren schreibt und keine Zeit hat, auch noch für jede zu lernen oder gar zusätzlich noch Hausaufgaben machen muss, ist fehl am Platz.

Solltet ihr also mit dem Gedanken spielen, überlegt es euch gut: Es ist kein Zuckerschlecken. Ihr müsst etwas tun. Faul sein und schwänzen bringt euch nicht ans Ziel.

 

Termine im Juni
Datum Ereignis
2. Juni Mathe-Klausur
3. Juni Fahrt nach Brüsselfällt leider aus!
4. Juni Englisch-Klausur
9.-11. Juni frei
12. Juni Französisch-Klausur
13. Juni Geschichts-Klausur
16. Juni Physik-Klausur
19. Juni frei
Termine im Juli
Datum Ereignis
4. Juli Zeugnisse

 

Thursday-Special: Das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg #16

Unter dem Namen Thursday-Special berichte ich wöchentlich über meinen Weg zum Abitur.

Die erste Woche im zweiten Semester ist bald rum und somit auch die erste Woche in der neuen Klasse. 1 Die Lehrer aus dem ersten Semester habe ich dadurch leider fast alle verloren. Die einzigen, die uns geblieben sind, sind der Kunstlehrer und der Geschichtslehrer. Ansonsten mussten wir uns in den letzten Tagen an andere Lehrer gewöhnen. Gerade bei einem Fach wie Mathe finde ich das immer schwer.
An die neue Klasse muss ich mich ebenfalls erst noch gewöhnen, obwohl ich fast alle schon vorher kannte.

In diesem Semester ist eine neue Sprache dazu gekommen: Niederländisch! Für uns an der Grenze ist das ja ganz nützlich. Die Lehrerin schlug dann direkt einen Tagesausflug nach Amsterdam vor, da die niederländische Bahn bis Ende März ein tolles Angebot hat: Ein Tagesticket für schlappe 13€. Daran sollte sich unsere Bahn mal ein Vorbild nehmen. Wann genau die Fahrt stattfindet, ist noch nicht geklärt. Aber das wird sicher cool, zumal ich sowieso gerne mal nach Amsterdam möchte. Obwohl es von hier aus nur etwa 4 Stunden Fahrt sind, war ich noch nie dort. Gut, 4 Stunden sind für einen Tagesausflug nicht unbedingt wenig, aber lange Zugfahrten machen mir nichts aus.

Ebenfalls ein neues Fach ist Physik. Das brauch ich ja nicht unbedingt, aber gut. Das dritte neue Fach ist Philosophie, was wir aber erst morgen haben werden.

In Kunst haben wir nun begonnen, mit Acrylfarben zu malen. Da ja eigentlich Winter ist, sollte es eine Winterlandschaft werden.

Hübsch, nicht wahr?

  1. aus den vorherigen 3 wurden ja jetzt 2 Klassen gemacht.