Schlagwort: The Hating Game

die 5 besten Bücher, die ich 2017 gelesen habe

Eigentlich hatte ich den Artikel schon für Anfang Januar geplant. Aber weil ich zu faul war, habe ich ihn immer weiter vor mich her geschoben. Aber heute ist er endlich da: mein Artikel über die besten Bücher, die ich im letzten Jahr gelesen habe! Die Grafik habe ich übrigens mit Canva erstellt. Die Fotos aus diesem Artikel sind alle von mir.

 

The Hating Game“ von der Australierin Sally Thorne (Autorin auf Twitter, Instagram, Buch auf Deutsch: „Küss mich, Mistkerl!*“)

Mein Faizt:

Sally Thorne hat einen wunderbar geschriebenen Roman gezaubert. Ich mag ihre Art, wie sie schreibt und beschreibt.

Covent Garden
(leider habe ich kein Foto vom verschneiten und vor allem weihnachtlichen Covent Garden. Daher muss das Foto von letztem Herbst herhalten. Irgendwann werde ich sicher mal in der Vorweihnachtszeit in London sein!)

Covent Garden in the Snow“ von Jules Wake (noch nicht auf Deutsch erschienen).

Zitat aus meiner (englischen) Rezension:

I’d be lying if I’d say the story line is not predictable. But isn’t every book of that kind predictable? It’s not a bad thing. The main thing in a book is that you feel entertained. And I loved Tilly and Marcus.

The Love Experiment *“, wieder ein Buch von einer australischen Autorin, Ainslie Paton (Twitter). Zu diesem Buch habe ich leider keine Rezension für euch. Aber ich kann euch sagen, dass mir das Buch auch sehr gefallen hat. Ihr könnt euch denken, dass es mal wieder ein eher kitschiges Buch ist und vor allem auch vorhersehbar. Dennoch hab ich es sehr gerne gelesen.

Tower Bridge

One Christmas Kiss in Notting Hill“ von Mandy Baggot. Diesmal wieder ein Buch einer britischen Autorin. Ihr erkennt meinen Faible für London? Notting Hill steht auch noch auf der Liste von Orten in London, die ich besuchen muss.

Was ich dazu in meiner Rezension gesagt habe:

Eine schöne Geschichte, die ich gar nicht aus den Händen legen wollte. Isla nimmt Chase und seine Töchter mit auf einer Tour durch ihr Notting Hill. Sie zeigt ihm ihre Lieblingslokale, zeigt ihm auch andere Teile Londons. So besuchen sie zum Beispiel den Tower of London.

Aber ich lese ja nicht nur englischsprachige Bücher, obwohl ich sie tatsächlich bevorzuge (ich kann nichts dafür! Die Sprache hat mich einfach in ihren Bann gezogen!). Ein paar deutsche Bücher waren auch dabei letztes Jahr. Zum Beispiel hat mir Kyra Grohs Roman „Mitfahrer gesucht, Traummann gefunden“ sehr gefallen. Die Autorin ist auf Twitter und Instagram aktiv.

Zitat aus meiner Rezension:

Auch den Schreibstil der jungen Autorin finde ich gut. An dieser Stelle müsste ich wohl begründen, was und warum. Aber sowas fällt mir ehrlich gesagt immer schwer. Ich mag einfach die Art. Mal ehrlich, mal tiefsinnig, mal witzig. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, in Romy und ihrer besten Freundin und Kollegin Sarah zwei neue Freundinnen gefunden zu haben. Vielleicht würden wir uns ja sogar verstehen.

Welche Bücher, die ihr letztes Jahr gelesen habt, haben euch am besten gefallen?

Mini-Rezension: The Hating Game

Es ist mal wieder Zeit für eine klitzekleine Rezension. Dieses Buch gehört zu denen, die ich unbedingt zu Ende lesen wollte, aber gleichzeitig auch nicht. Die Rede ist von „The Hating Game*“, der erste Roman der australischen Autorin Sally Thorne. Alle Infos zum Buch sowie den Klappentext findet ihr am Ende des Artikels.

Übrigens ist „The Hating Game“ auch auf Deutsch erschienen – nämlich unter dem Titel „Küss mich, Mistkerl!*“ bei MIRA.

Meine Meinung

Wieder einmal ein wunderschönes Buch nach meinem Geschmack. Wer mit romantischen Büchern nichts anfangen kann, wird „The Hating Game“ sicher eher nicht mögen. Denn es ist schon kitschig. Die Spielchen, die Lucy und Josh im Büro spielen (zum Beispiel Staring Game, HR Game, Spying Game) sind schon kindisch. Aber trotzdem süß. Wie heißt es doch so schön? Was sich liebt, das neckt sich! Auf die beiden Kollegen trifft das auf alle Fälle zu.

Sally Thorne hat einen wunderbar geschriebenen Roman gezaubert. Ich mag ihre Art, wie sie schreibt und beschreibt.

Das Ende fand ich leider etwas enttäuschend, denn man erfährt nicht, ob Lucy nun den Job bekommt (Cliffhanger?) und ob die Beziehung zwischen Josh und seinem Vater sich nun bessert. Außerdem hätte ich noch so gern mehr von Josh und Lucy gelesen, zum Beispiel über ihre Zukunft.

verschiedene Links zum Buch:

Interview mit Sally Thorne auf Book Birdy (englisch)

Rezensionen zur Originalversion:
Smart Bitches
All About Romance
Steph the Bookworm
Wonderful Book World

Rezensionen zum deutschen Buch:
Mein Bücherregal und ich
Bettys Welt
Lesen ist leben
Traumrealistin
Manjas Buchregal

 

P.S.: Lucy trägt roten Lippenstift – Flamethrower heißt die Farbe. An einer Stelle drückt sie einen Kussmund auf ein Post-It und klebt es an Joshs Computer. Nur falls ihr euch fragt, was es mit dem roten Kussmund auf den Bildern auf sich hat. Allerdings heißt meine Farbe Crazy Sexy Crimson.