Schlagwort: Verlag Hermann Schmidt

Neuerscheinungen

Typeknitting, Minute Books, Science to go, … In den Neuerscheinungen, die ich euch vorstellen möchte, geht es um Stricken, kurze Pausen für den hektischen Alltag, Wissenschaft kurz erklärt und um weitere interessante Themen. Ich stelle nicht oft neue Bücher vor, sondern mache das wirklich nur ganz selten. Doch damit mal wieder etwas Abwechslung in den Blog kommt und ich auch nicht ständig über Liebesromane schreibe, dachte ich mir, dass es noch mal Zeit wird für Neuerscheinungen. 

Neue Bücher

Schon mal etwas von Typeknitting gehört? Ich auch nicht, denn das erste Mal habe ich das Wort im Newsletter vom Verlag Hermann Schmidt gelesen. Dort wurde das neue Buch „Pixel, Patch und Pattern – Typeknitting“ von Rüdiger Schlömer vorgestellt. Grob gesagt ist Typeknitting die Verbindung aus Typographie und Stricken. Das Buch ist sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene geeignet und beinhaltet über 500 Abbildungen auf unter 300 Seiten. Ihr könnt es in zwei Varianten bestellen: wolliges Cover oder lieber mattfolienkaschiert? 

Klein und klug – so lautet das Motto der neuen kleinen Bücher von Diogenes. Die Reihe heißt Minute Books und ist genau das Richtige für eine kurze Verschnaufpause in hektischen Zeiten. Minute Books ist eine neue Reihe aus dem Diogenes Verlag. Dabei handelt es sich um limitierte Auflagen von Longsellern und Originalausgaben. Erhältlich sind die kleinen Bücher ab Januar. Die Informationen habe ich aus der Herbst-Vorschau.

Science to go – Merkwürdiges aus der Welt der Wissenschaft“ von Mathieu Vidard ist schon am 26. Oktober bei dtv  erschienen und erklärt in kurzen Texten verschiedene wissenschaftliche Themen – wie alt ist das Universum? Woher stammt das Symbol für die Unendlichkeit? 

Mit „Atlas der nie gebauten Bauwerke“ von Philip Wilkinson (ebenfalls dtv) stelle ich wieder ein Sachbuch vor. Darin stellt der der britische Autor 50 Bauwerke vor, die es nur als Skizzen und Ideen gegeben hat. Finde ich interessant! Das erinnert mich an einen Artikel aus dem Evening Standard, in dem Gebäude vorgestellt wurden, die in London gebaut werden sollten – oder zumindest hatte man die Idee. 

Wieder ein Buch aus dem dtv: in „Die Perlenohrringe meines Vaters“ von Susan Faludi sucht die Autorin Antworten auf die Frage, was Identität ist. Grund hierfür ist die Geschlechtsangleichung ihres Vaters. Für das Buch hat die Amerikanerin den Kirkus Prize bekommen. 

weihnachtliche Neuheiten

Bei Langenscheidt habe ich einen Literarischen Adventskalender entdeckt. Hinter jedem Türchen gibt es einen Teil einer Weihnachtsgeschichte sowie eine Wachscheibe. Am Ende hat man dann eine komplette Geschichte (auf Englisch, inkl. Übersetzung) sowie eine Weihnachtskerze. Wer lieber Französisch mag: den Kalender gibt es auch für euch

Und noch was von Langenscheid: Bei Karin habe ich auf Instagram weihnachtliche Mini-Lektüren entdeckt. Die gibt es ebenfalls in mehreren Sprachen, z.B. Englisch

Bei Randomhouse erscheint am 23. November ein neues Buch von Walter Moers: „Weihnachten auf der Lindwurmfeste“ enthält Illustrationen unter anderem vom Autor selber. 

Jetzt seid ihr dran!

Welche Bücher gefallen euch? Habt ihr schon von der einen oder anderen vorgestellten Neuerscheinung gehört? 

Kalender für 2018


Jedes Jahr, meist gegen Ende, die gleiche Frage: welchen Kalender kaufe ich mir denn jetzt für das kommende Jahr? Um euch die Entscheidung etwas leichter zu machen, habe ich mal ein wenig in diesem Internet nach schönen Kalendern gesucht. Ich selber habe mich noch nicht entschieden, obwohl ich bei der LitBlogCon diesen hübschen Taschenkalender in der Goodiebag hatte. Auch habe ich durch dieses Bloggerevent bereits seit Juni einen neuen Wandkalender für 2018. Der Wandkalender wird auf jeden Fall benutzt. Der Taschenkalender hat, für mich persönlich, zu wenig Platz.

Wandkalender

neuer Kalender für 2018!

Dieser wirklich riesigen Wandkalender ist voller Bilder wunderschöner Buchhandlungen. Erschienen bei Dumont für 27 Euro.

Taschenkalender

Für dieses Jahr habe ich den Weekview Compact note. Den gibt es natürlich auch wieder für 2018.

© Ein guter Plan

Schon länger schleiche ich um die Kalender von „ein guter Plan“ herum. Kaufen oder nicht kaufen? Schwierig! Hat jemand von euch schon Erfahrungen gemacht?

Einfach gehalten ist der Kalender „Halte deinen Tag fest“ von Reclam.

Für alle, die gerne digital und analog verbinden wollen:

Ich mag Moleskine und hatte ein paar Jahre hintereinander immer einen Kalender von der Marke. Für 2018 gibt es nun einen Smart Planner. Damit man ihn aber auch digital nutzen kann, braucht man das Smart Writing Set für 229 Euro. Dann lieber doch einen der normalen Kalender.

Wer es lieber etwas verspielter und süß mag:


Auch bei Dumont erschienen: Cube Print – kostet 9,99 Euro.

Schöne Sachen gibt es bei odernichtoderdoch, zum Beispiel diesen netten Kalender für 26 Euro. Mir persönlich sind die Produkte von odernichtoderdoch allerdings zu mädchenhaft.

sonstige Kalender

was wir lieben 2018

Auch um diesen Kalender schleiche ich nun schon längere Zeit rum. Schön ist er, oder?

Welchen Kalender werdet ihr 2018 benutzen? Kennt ihr den einen oder anderen der hier vorgestellten Kalender?