Verena liest die Longlist: Rezension zu "Das flüssige Land"

Verena liest die Longlist: Rezension zu "Das flüssige Land"

Mir fehlen die Worte, um das Buch zu beschreiben. Ich habe es gerade beendet und es lässt mich zurück mit Fragen, mit Eindrücken. Normalerweise lese ich leichte Bücher, Romanzen, Chick-Lit, Schmöker. Doch ab und an muss es auch mal was anderes sein. Die Bekanntgabe der Longlist war ein guter Zeitpunkt, um mal etwas anderes zu lesen. “Verena liest die Longlist” habe ich meine kleine, persönliche Challenge getauft. Der Plan war, drei Bücher von der Longlist zu lesen. Geworden ist es aber, aus Mangel an Rezensionsexemplaren, nur ein Buch. Nämlich “Das flüssige Land” von Raphaela Edelbauer, was es schließlich sogar auf die Shortlist geschafft hat.

Der Schein trügt

So könnte man den fiktiven Ort Groß-Einland, in dem “Das flüssige Land” spielt, beschreiben. Nach außen hin ist alles perfekt und alle sind nett, niemand lässt sich etwas zu Schulden kommen. Doch tief in den Menschen drin schlummern Geheimnisse, schlimme Dinge, über die niemand spricht. Das Loch, ein längst stillgelegtes Bergwerk, ist das Zentrum all dieser Geheimnisse. Groß-Einland bröckelt, es fällt in sich zusammen. Die Fassade, die die Bewohner über Jahrzehnte versucht haben zu bewahren, droht einzustürzen. Doch das alles soll Ruth nun verhindern.

Das Loch ist eine Metapher für all die Geheimnisse, für die Vergangenheit Groß-Einlands. Es dient als Mülleimer für alles, was man nicht mehr sehen will. Hier wird alles Unangenehme entsorgt. Der Ort selber ist nur schwer zu erreichen, niemand, der nicht von hier stammt, kennt ihn, weiß, wo er liegt.

Fazit

Von mir aus könnte Raphaela Edelbauer den Deutschen Buchpreis 2019 gewinnen. Allerdings kenne ich natürlich nicht die Konkurrenz. Mit “Das flüssige Land” hat sie aber ein Buch geschrieben, was mich sprachlich, aber auch inhaltlich fesseln konnte.

Comments powered by Talkyard.