Schlagwort: Benedict Jacka

Der Büchersonntag

Hallo und willkommen zu einer weiteren Ausgabe meines Büchersonntags!

Seit gestern habe ich endlich mein MacBook wieder (Kakao ist nicht gesund für Laptops!) und ich muss mich erst wieder daran gewöhnen, 1. mit dem aktuellen Mac OS zu arbeiten und 2. vor 13″ statt 17″ zu sitzen. Die letzten Wochen habe ich nämlich „mein“ altes MacBook benutzt, das nicht mehr auf Catalina upgedatet werden kann und eben größer ist. Endlich kann ich aber nun wieder den Dark Mode benutzen, den ich standardmäßig eingestellt habe.

Das bedeutet auch, dass ich bald die Fotos für die Kochbuch-Rezension bearbeiten und für die Rezension verwenden kann. Ich wollte das alte MacBook nämlich nicht mit Luminar belasten.

Außerdem hat mich mein Mann angesteckt mit seiner Erkältung und so habe ich die letzten Tage wenig produktiv verbracht. Gut, das stimmt nicht ganz, denn ich habe gelesen.

diese Woche neu

Notting Hill in the Snow*“ von Jules Wake

A Perfect Cornish Christmas*“ von Phillipa Ashley

Notes on a nervous planet*“ von Matt Haig.

Merry Christmas: Auf Englisch durch die Weihnachtszeit

diese Woche beendet

Chosen*“ von Benedict Jacka. Wollte mir gerne das fünfte Buch als „echtes“ Buch kaufen, weil es letztes Wochenende bis Montag in der Mayerschen 20% Rabatt gab. Allerdings hatten die das nicht, als ich nach der Uni vormittags da war. Stattdessen habe ich eben das Buch von matt Haig gekauft.

„Notting Hill in the Snow“ sowie „A perfect Cornish Christmas“ habe ich auch beendet. Die beiden Bücher waren okay, leichte Lektüre eben.

aktuell lese ich

Tja, das weiß ich noch nicht. Habe mich noch nicht entschieden.

Linktipps

Ab Januar gibt es eine Buchhandlung von Lego. Also, zum Bauen. ICH WILL SIE HABEN!

Für alle Bullet Journal-interessierten: Bookish Bullet Journal Supplies for Readers.

Anscheinend haben wir nicht nur im deutschsprachigen Raum das Problem mit einem falsch verwendeten Apostroph (auch bekannt unter „Deppenapostroph“). Auch im Englischen gab es Bemühungen, die richtige Anwendung des Apostrophs zu retten.

Fotos

Der Büchersonntag

diese Woche beendet

The Secret Chapter*“ von Genevieve Cogman. Wieder einmal hat die Autorin ein tolles Buch geschrieben! Ich wäre übrigens dafür, aus den Büchern eine TV-Serie zu machen. Kann das mal jemand übernehmen?

diese Woche gekauft

Chosen*“ von Benedict Jacka – Nummer vier in der Reihe um den Londoner Magier Alex Verus.

aktuell lese ich

Von der Invisible Library geht es zu Alex Verus: in „Chosen“ erfährt der Leser mehr von Alex‘ Vergangenheit beim Dark Mage Richard.

NaNoWriMo 2019

Der Büchersonntag

diese Woche beendet

Taken*“ von Benedict Jacka. Ich bin froh, eine Reihe gefunden zu haben, die ich mag. Bisher war ich ja auch immer ein Fan von Ben Aaronovitchs Peter Grant-Büchern, allerdings haben die schnell nachgelassen. Die werde ich nicht weiterlesen. Den Comics gebe ich vielleicht eine Chance. Mit der Invisible Library von Genevieve Cogman gibt es eine weitere Reihe, die ich gerne lese. Bald erscheint auch das neue Buch! Die Bücher von Benedict Jacka sind schon etwas älter. Die ersten sind von 2012. Momentan sind es neun Bücher und mit „Taken“ habe ich gerade mal das dritte beendet.

Nachdem ich nun also etwas Urban Fantasy gelesen habe, musste wieder etwas Romance her. Deshalb habe ich „Mr. Mayfair*“ von Louisa Bay gelesen. Klassisches Romancezeug. War aber okay.

Neu eingetroffen

The Writer’s Creative Workbook – Finding Your Voice, Embracing the Page*“

Mal wieder ein Mitmach-Buch übers Schreiben. Vielleicht hilft’s ja?! Immerhin beginnt bald der NaNoWriMo und ratet mal, wer noch nicht vorbereitet ist!

gerade lese ich

Ich traue mich nun mal an „Wasteland*“ von den Vögten ran.

sonstiges

da war ja was … ich hab diese Woche geheiratet!

Linktipps

Für die Kármán habe ich einen neuen Artikel geschrieben: es geht um die App Too Good To Go.

Oben hatte ich ja erwähnt, dass ich die Peter Grant-Reihe von Ben Aaronovitch nicht weiterlesen werde. Trotzdem möchte ich euch Rezensionen zu den Büchern nicht vorenthalten. Hanna zum Beispiel hat „Der Oktobermann“ gelesen. Dabei handelt es sich um einen kurzen Roman der diesmal in Deutschland spielt und einen anderen Protagonisten hat.

Sexy Cover für Klassiker? Nackte Oberkörper auf Buchcovern sind zumindest bei Romance sehr beliebt und sie verkaufen sich auch extrem gut. Sex sells eben. Schaut euch also mal an, was Maik von langweiledich.net gefunden hat.

Kriminelle rezensieren Krimis – bei den Criminal Reviews lässt Piper echte Verbrecher zu Wort kommen. Ich finde diese Art der Rezension sehr interessant!

Foto der Woche