Schlagwort: Netflix

SerienABC: von Chuck bis The IT Crowd

Aufgegriffen bei Lexa, die die Fragen wiederum von Nicole hat.
Bei manchen Fragen spreche ich von wir, damit meine ich meinen Freund und ich. Da wir zusammen wohnen schauen wir auch gemeinsam abends eine Serie. Ganz selten schaue ich mal alleine was. Meistens komme ich dann aber irgendwie nie dazu.

Ich schaue gerne mal eine Serie, allerdings bin ich da kein Experte.

A – Amazon Prime or Netflix?
Wir haben beides, allerdings ist Netflix besser, vor allem was Originalfassungen angeht.

B – Binge Watching or „One Episode a Week“?
Bei uns ist es seit ein paar Jahren Tradition, dass wir uns abends ins Wohnzimmer setzen und eine Serie schauen.

C – Cast Love
Who is your favorite Cast from a TV-Series?

Ohje, keine Ahnung. David Tennant und Billie Piper waren zusammen toll. Aber auch Matt Smith, Karen Gillan und Arthur Darvill waren eine richtig gute Kombi. Jenna Coleman ist auch nicht zu vergessen!

D – Drink of Choice while watching a TV-Series
Cider oder Wein. 😃 Meistens trinke ich aber Wasser.

E – English (O-Ton) vs. German (Synchro)?
Ganz klar: Englisch!

F – Fictional Charakter you would probably date?
Chuck Bartowski! Aber ich würde zu Neal Caffrey auch nicht Nein sagen.

G – Glad You Gave this Series a Chance:
The IT Crowd, Coupling, Doctor Who.

H – Hidden Gem Series (Geheimtipp):
Chuck! Ist das ein Geheimtipp? Ich find’s so schade, dass die nicht fortgesetzt wurde oder wenigstens kein Film gemacht wurde.
Das Finale – schaut es euch an. <3

Auch finde ich, solltet ihr The IT Crowd sehen.

I – Important Fangirl Moment:
Gibt es den bei mir? Ich weiß es nicht.

J – Just Finished:
Wir haben vor ein paar Wochen White Collar beendet. Das beste an der Serie ist Matt Bomer.

K – Kinds of Series you won’t watch:
Da bin ich wojl wie Lexa, denn ich schaue auch kein Horror.

L – Longest running Series you have seen:
Doctor Who, wobei ich natürlich nicht alle Staffeln gesehen habe. Außerdem fehlt die letzte mit Peter Capaldi. Netflix hat die aber noch nicht.

N – Netflix Series you love the most:
Bisher habe ich noch keine gesehen.

P – Pairing you love the most:
Chuck & Sarah
10th Doctor & Rose
Amy & Rory

Q – Quote that inspires you:
Film-/Serien-Zitate kann ich mir nicht merken.

R – Reboot you would like to see happening:
Ich fände es wirklich toll, wenn man eine neue Staffel von Chuck produzieren würde.

S – Spin-Off
Favorite Spin-Off?

Den einzigen Spin-Off, den ich kenne und gesehen habe (aber nicht alles) ist Torchwood, ein Spin-Off von Doctor Who.

T – Turn Back Time
Which Show would you save from getting cancelled?

Mein Freund würde jetzt „Firefly“ sagen. Ich fand die Serie (die eine Staffel, die es gibt) nicht sooooo toll.

U – Unapologetic Fangirl for:
äh. Nichts.

V – Very Excited for this new Series:

W – WTF
Most schocking Series Moment:

Das einzige, was mir da einfällt, ist die Red Wedding bei Game of Thrones. Bestimmt gibt es in der Serie noch mehr, aber wir haben nur bis Staffel vier geschaut.

X – X Marks the Spot:
Start at the top of your shelf and pick the 10th DVD:

Äh, meine DVDs sind bei meinen Eltern und mein Freund hat die verstreut in seinem Zimmer liegen.

Y – Your latest Series Purchase
Die letzte Serie, die ich gekauft habe? Ohje, das ist Jahre her und wahrscheinlich die zweite Staffel Gossip Girl.

ZZZ – Snatcher Series (last one that kept you up way too late):
Gar keine, meistens schauen wir eine Folge.

Der Büchersonntag

neue Bücher

The Love Experiment *“ von Ainslie Paton. Aufmerksam wurde ich auf den Roman der australischen Autorin durch den Blog Harlequin Junkie.
Außerdem ist „The Lost Plot *“ angekommen.

beendete Bücher

The Girl Who Saved Christmas*“ und „Father Christmas and Me*“ von Matt Haig. Damit habe ich die Bücher rund um Father Christmas und Elfhelm beendet, denke ich mal, oder? Für Kinderbücher finde ich sie ja teilweise etwas zu, na, ich will nicht sagen brutal. Das klingt… brutal. Aber in „The Girl Who Saved Christmas“ lässt Amelia Mr Creeper vom Schlitten in die Themse stürzen. Er hat’s natürlich irgendwie verdient, aber auch nur irgendwie.
Das dritte Buch, „Father Christmas and Me“, zeigt uns, dass wir keine Angst vor Fremden, im Sinne von Ausländern, haben sollen. Wir sind alle gleich – ob Elf, Mensch, Kaninchen und Trolle oder eben Deutsche, Syrer, Türken, Niederländer,… Wir können alle in Frieden nebeneinander leben. Nur weil jemand runde Ohren statt spitze Ohren hat oder groß statt klein wie ein Elf ist, ist die Person nicht direkt böse. Father Vodol hatte etwas von Trump, finde ich.

aktuell lese ich

„The Love Experiment“ basiert auf einer tatsächlichen Studie, die 36 Fragen beinhalt, durch die man sich in die andere Person verlieben kann. Mehr dazu, inklusive der Fragen, gibt es in diesem PDF. Der Roman ist gut geschrieben, ich mag die Charaktere Derelie und Jack (was ist Derelie eigentlich für ein komischer Name?) und wie die beiden sich näher kommen. Endlich mal ein männlicher Protagonist, der eine Brille trägt!

Blog

Es gab eine neue Rezension! Kaum zu glauben, oder?

Mini-Rezension: One Christmas Kiss in Notting Hill (Mandy Baggot)

Ansonsten sollte ich eine Anfrage beantworten, wozu ich aber noch nicht gekommen bin.

Ego & Uni

Diese Woche plagten mich Kopfschmerzen. Es fing bei der Weihnachtsfeier der Hochschulzeitung an und lag nicht am Glühwein oder an der Feier. Fand es nett, mit den Leuten zusammen zu sitzen und zu quatschen. Ich mag die.

Dann musste ich ja noch das Referat fertig machen und am Mittwochabend halten. Mit Kopfschmerzen, trotz mehrerer Ibu 600, gar nicht so einfach und meinerseits war das Referat auch sch…lecht. Ich war nervös und nicht gut vorbereitet, weil ich ja Kopfschmerzen hatte. Letzten Monat hatte ich fast keine gehabt.

Und kaum waren die Kopfschmerzen am Donnerstag verschwunden, begann mein Nacken bzw. meine Schulter wehzutun. Irgendwie muss ich mich beim Lesen oder Yoga oder sonst wo verrenkt haben.

genetflixt

Nachdem ich ja letztens „A Christmas Prince“ geschaut habe, musste diese Woche der nächste Weihnachtsfilm aus dem Hause Netflix ran: „The Christmas Inheritance“ – oder, auf Deutsch: „Die Weihnachtskarte“. Wer beide Filme noch nicht gesehen hat und sich nicht entscheiden kann: macht doch einfach den Test! Ich persönlich fand „The Christmas Inheritance“ nicht so gut, wie „A Christmas Prince“. Beides sind Filme voller Klischees und Kitsch und erfinden das Rad auch nicht neu. Aber der zweite Film ist irgendwie… langweiliger. Oder langatmiger. Anscheinend wirft der Film auch einige Fragen auf. Welche Frage aber für mich noch ungeklärt ist: als sie ihren (Ex-)Verlobten an der Tankstelle sitzen lässt und zum Bus geht, der zufällig dort parkt und zurück nach Snow Falls fährt, lässt sie ihre Koffer im Auto. Braucht sie ihre Kleidung nicht? Sie nimmt noch nicht mal, so sieht es aus, ihre Handtasche mit, oder?

Aus der Blogosphäre

Im kommenden Jahr, was ja bald ist, wird es von meiner Freundin Beate drei Veröffentlichungen geben. Fantasy- und Comicfans: kauft ihre Werke!

Bücher, die in London spielen, kann es nicht genug geben. Auf Tripfiction gibt es eine Top 10 der besten Bücher.

Welche englischen Neuerscheinungen diesen Monat auf uns warten, könnt ihr auf Buchworte nachlesen.

Karin hat „A Boy Called Christmas“ von Matt Haig und Philip hat „Der Weihnachtosaurus“ von Tom Fletcher rezensiert. Letzteres liegt im Original noch auf meinem SUB.

Fotos

Und nun wünsche ich euch einen schönen vierten Advent und Heilig Abend!

Der Büchersonntag

beendete Bücher

One Christmas Kiss in Notting Hill*“ von Mandy Baggot und „Good Omens: The Nice and Accurate Prophecies of Agnes Nutter, Witch*“ von Terry Prachett und Neil Gaiman. Ich freue mich schon auf die Mini-Serie zu Good Omens. David Tennant als Crowley!

neue Bücher

Spontan habe ich mir die Taschenbuchausgabe von „The Lost Plot *“, dem vierten Buch der Invisible Library-Reihe von Genevieve Cogman, gestern bestellt. Das ebook ist nur geringfügig günstiger und mir gefallen die Cover der Reihe immer so gut, dass es schade wäre, nicht wenigstens ein Buch als gedruckte Version zu besitzen.

aktuell lese ich

The Girl Who Saved Christmas*“ von Matt Haig. Folgt ihr ihm auf Twitter? Viele seiner Tweets, insbesondere über Ängste und Panikattacken, sind so gut!

Blog

Ich sollte Kommentare beantworten. Es tut mir Leid. Aber ich hab es nicht so damit. Ich bin eine schlechte Bloggerin.

Was sagt ihr eigentlich zu meinem neuen Logo für den Büchersonntag? Das Beitragsbild ist die Advent-Version. Die normale hat natürlich keine Kerzen und Tannenzweige.

Ego & Uni

Kommenden Mittwoch muss ich mein erstes Referat halten und ich habe mich auch mit meiner Gruppe getroffen. Außerdem habe ich nun endlich Kontakt zu den anderen aufgebaut. Puh.

Vergangenen Mittwoch fiel das Seminar am Nachmittag aus und ich habe die Zeit genutzt, um endlich mal zum Frisör zu gehen. Somit habe ich mir in diesem Jahr sogar schon zweimal die Haare schneiden lassen! Aber der Spliss störte einfach zu sehr, dass ich einfach nicht noch ein paar Monate warten wollte. Die Frisur ist die übliche: stufig und schulterlang. Nichts Besonderes.

Ich habe etwas gewonnen – und zwar bei der #CoverContestTeeladen-Aktion von Blanvalet zum neuen Roman von Manuela Inusa. Zu gewinnen gab es eine von zehn Wundertüten. Ich bin gespannt, was drin ist! Ihr werdet es sicher dann auf Instagram sehen.

gesehen

Netflix‘ Weihnachtsfilm – „A Christmas Prince„. Ja, er ist vorhersehbar. Ja, der Heiratsantrag am Ende kommt superplötzlich. Aber ich fand ihn schön. Ich stehe auf solche Filme und lese auch ähnliche Bücher. Eine Rezension zum Film habe ich hier gefunden.

Jetzt möchte ich aber gerne noch diesen Weihnachtsfilm mit Sam Heughan sehen. Leider gibt es den natürlich nicht im Stream bei Netflix. Ich könnte ihn mir bei iTunes kaufen oder leihen. Die Smart Bitches haben den Film besprochen.

In der Blogosphäre & dem sonstigen Internet

Paper Princess“ von Erin Watt scheint ein viel diskutiertes Buch zu sein. Schon in der Vergangenheit gab es auf diversen Blogs Artikel dazu. Jetzt hat Ramona das Ganze mal ausführlich analysiert. Ich selber habe die Reihe nicht gelesen.

Falls immer noch jemand Geschenke sucht: NetGalley hat ein paar Vorschläge für Leseratten. Vielleicht soll es auch ein Kalender sein oder Notizbuch? Oder etwas für Großbritannien-Fans?

Nächstes Jahr gibt es mal wieder ein paar Buchverfilmungen. Im Artikel wird auch „Good Omens“ erwähnt.

Warum wir keine Bücher an Nicht-Leser verschenken sollten – diese Frage klärt David Barnett vom Guardian.

Lust auf ein Buch-Quiz?

Doctor Who kommt ins Kino! Am 25. Dezember läuft das Weihnachtsspezial auch in deutschen Kinos – im Original.

Fotos