Schlagwort: britische Autoren

Der Büchersonntag

neue Bücher



Hier direkt kaufen

Ich bin im Gartenfieber. Nicht, dass ich in letzter Zeit besonders viel in unserem Garten getan hätte, aber ich hoffe, dass er in naher Zukunft mal endlich gemacht wird – und zwar neu. Der Urwald muss weg. Die Terrasse muss erneuert werden, der Teig aufgeräumt. Ich möchte gerne etwas Gemüse anpflanzen und Blumen dürfen auch nicht fehlen. Mir kam die Idee, den alten verrosteten Klappgrill umzufunktionieren als Mini-Hochbeet. Folie und Erde rein, Samen drauf oder Blumen einpflanzen. Fertig. Und der Garten selber? Das sollten lieber Profis machen, zumal ich auch nicht wirklich viel Ahnung habe. Aber bevor das hier noch zum ausartet – was hat das mit Büchern zu tun? Ich habe mir da ein Gartenbuch gekauft. Mein erstes Gartenbuch! Bin ich jetzt erwachsen?
Das große GU Gartenbuch“ macht einen guten Eindruck und Lust aufs Gärtnern.

akuelles Buch

Wer hätte gedacht, dass ich Freude an einem Buch von Neil Gaiman finden werde? „Neverwhere*“ ist mein erstes von ihm alleine. Im Winter habe ich ja „Good Omens*“ von ihm und Terry Pratchett gelesen. Allerdings hat mir das nicht so gut gefallen. Lag das an Pratchett, den ich vorher ebenfalls noch nie gelesen habe? Oder einfach am Buch?
Hat eigentlich schon mal jemand die TV-Serie zu Neverwhere gesehen?

buchige Links

Rezensionen (deutsche Bücher)
„Super, und dir?“ von Kathrin Weßling

Rezensionen (englische Bücher)
„Natural Born Readers“ von Victoria Connelly
„Come Date me in Paris“ von Helena Fairfax
„The Purrfect Pet Sitter“ von Carol Thomas
„Almost Love“ by Louise O’Neill

Bücher allgemein
Ein neuer Lesevorrat: Karin zeigt ihre neuen Bücher
How My Anxiety Inspired My Books: Autorin Jacquelyn Middleton spricht über ihre Angststörung und wie sie ihre Bücher beeinflusst haben.

sonstiges
7 Simple Ways To Improve Your Written English: darunter Tipps wie: viel lesen und neue Wörter lernen.
schiefgegessen – der neue Blog von Marion über „Essen aus Büchern“

Der Büchersonntag

gekaufte Bücher

Wickham Hall – Part One: Hidden Treasures*“, „Part Two: Summer Secrets*“, „Part Three: Sparks Fly*“, „Part Four: White Christmas*“ von Cathy Bramley
Meet Me at Wisteria Cottage*“ von Teresa F. Morgan

Und zur Abwechslung mal was anderes: „Gebrauchsanweisung fürs Lesen*“ von Felicitas von Lovenberg

diese Woche beendet

Crazy Little Thing Called Love*“ von Charlotte Butterfield sowie alle vier von diesen knapp 100 Seiten langen Wickham Hall-Romanen. Ich habe natürlich erst hinterher gesehen, dass es die auch in einem Buch* gibt.

Bei „Crazy Little Thing Called Love“ war ich mir am Anfang noch unsicher, aber je mehr sich die Geschichte entfaltete, umso mehr wollte ich weiterlesen. Es dreht sich hier nicht alles um zwei Personen, die irgendwann zueinander finden, sondern auch um ihre Familienmitglieder, einer frischen Ehe und einer nach außen hin gutlaufenden.

aktuelles Buch

„Meet Me at Wisteria Cottage“ – ein typisches britisches ChickLit-Buch, so wie die anderen oben genannten auch. Gut zum Entspannen also.

neues auf dem Blog

Ich wollte mindestens zwei Artikel schreiben: einer mit ein paar meiner Texte vom Schreibkurs und ein anderer, in dem mein Freund ein paar Fragen zum Lesen beantworten soll. Vor lauter lesen, arbeiten und Nichtstun bin ich aber dann doch nicht dazu gekommen.

Ego & Uni

Das Portfolio vom Schreibkurs wartet darauf, getippt zu werden. Ich schieb das nun schon seit einer Woche vor mich her. Aber dafür habe ich einen neuen Roman begonnen zu schreiben.

Diese Woche hat es zweimal geschneit, am Mittwoch war es in der Sonne richtig angenehm und weil die Busse gestreikt haben, bin ich zu Fuß von MedAix nach Hause gelaufen (nachdem Sascha mich gefahren hatte). Danach war ich kaputt. Knapp eine Stunde Knietraining (Beinpresse und sowas) und dann noch etwa 45 Minuten zu Fuß gehen – puh. Aber im Grunde gehe ich ja gerne zu Fuß. Aber mir war so warm, aber ich wollte meine Jacke auch nicht ausziehen. Immerhin war es noch unter 10 Grad und ich war noch verschwitzt vom Sport.

Am Freitag habe ich mir ein Ticket für die Litblogcon am 9. Juni in Köln gekauft. Wen von euch werde ich dort treffen?

aus der Blogosphäre und dem restlichen Internet

In diesem Podcast spricht Matt Haig über seine Bücher und Panikattacken (englisch).

Apropos: auch Fee erzählt von ihrer Angst.

Ein Zeitplan ist wichtig bei wissenschaftlichen Arbeiten. Wie das geht, erklärt Lexa. Sie stellt in ihrem Artikel einen Zeiterfassungswürfel vor, der sicher auch für mich interessant wäre. Kostet nur leider über 100 Euro.

An alle Handletterer: Julia hat ein Oster-Übungsblatt für euch erstellt.

Fotos der Woche

Der Büchersonntag

neue Bücher

The Woolly Hat Knitting Club*“ von Poppy Dolan
Escape to Sunrise Cottage*“ von Zara Thorne
My Mindful Flow: 365 Ideen für ein achtsames Jahr*“ von Jocelyn de Kwant

diese Woche gelesen

Bereits am Sonntag habe ich „The Cosy Castle on the Loch*“ von Alice Ross beendet. Wie hat’s mir gefallen? Naja, es war okay. Mehr leider nicht.
Spaß gemacht zu lesen hat „The Woolly Hat Knitting Club“, ein Buch über Freundschaft, Zusammenhalt und Familie – ein bisschen Romantik darf aber auch nicht fehlen, wobei das in dem Roman eher nebensächlich ist.
Nicht umgehauen hat mich „Escape to Sunrise Cottage“. Irgendwie lag die ganze Zeit eine schwere Wolke über mir beim Lesen. Es kam keine richtige Stimmung auf, kein „Klick“ bei den Charakteren.

aktuelles Buch

Stuck with You*“ von Carla Burgess

Ego & Uni

Montagabend war ich zum Pizzaessen mit Dany, Leeri und Helene verabredet. Dany und Leeri hatten jeweils ihre besseren Hälften dabei. Wir waren bei Atzori in der Jakobstraße. Ich komme da ständig vorbei, ob zu Fuß oder mit dem Bus. Aber nie habe ich dort gegessen. Was soll ich sagen? Die Pizza war wirklich gut!

Mittwochnachmittag habe ich mich mit einer Freunden zum Kaffee getroffen und danach war ich noch schnell bei der Telekom, weil ich von o2 wechseln werde. Ab dem 22. April bin ich dann bei der Telekom, allerdings habe ich nur Prepaid und keinen Vertrag, weil mir alles andere zu teuer ist. Bisher habe ich eine Internet-Flatrate mit 300 MB für 9,99 pro Monat. SMS und telefonieren nicht inklusive. Aber das ist okay. Ich brauche keine SMS- und Telefon-Flat. Aber 300 MB sind schon sehr wenig und die Telekom hat da eine Prepaid-Karte für 9,95 Euro und 1 GB. Dazu gibt es dann noch eine Telekom-Flat. Der Nachteil ist natürlich, dass ich immer aufladen muss, was ich schon ewig nicht mehr machen musste. Aber das kann man bequem per App machen. Bei o2 wird das automatisch von meinem Konto abgebucht, ist also eine Art Vertrag, aber den Tarif gibt es auch nicht mehr (das ist dieser Kosten-Airbag). Meine Handynummer behalte ich diesmal auch. Bin gespannt, ob der Übergang reibungslos klappt.

Ansonsten habe ich nicht viel gemacht. Ich war arbeiten, ein bisschen shoppen (aber nur ein Geschenk für einen Kindergeburtstag – ach und ein Buch habe ich mir ja auch in der Mayerschen gekauft und eine Zeitschrift), habe viel gelesen und hatte Knietraining.

Unimäßig gibt es wenig zu berichten, sind ja noch Ferien. Aber ich habe einen Platz im Kurs „Schreiben im Museum“ nächste Woche bekommen!

Neues auf dem Blog

Notiz an mich: Mails beantworten!

Rezension: Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode (Jasmin Arensmeier)

wie du deine Pinterest-Boards organisierst

Neues aus der Blogosphäre und dem restlichen Internet

Christian Mähler vom Notizbuchblog stellt ein neues Kickstarter-Projekt vor: das Notizbuch „One Task„.

Einen sehr ausführlichen und informativen Artikel hat Ramona zur Entstehung von Buchpreisen geschrieben.

Anne hat sich mal ein paar Eselsbrücken zur Fotografie angeschaut und darüber geschrieben, was hinter ihnen steckt.

Fotos der Woche