Schlagwort: Cara Nicoletti

Der Büchersonntag

beendet:Mister Romance*“ von Leisa Rayven. Dazu wollte ich auch noch einen Artikel schreiben, vielleicht eine kleine Rezension oder eher ein Artikel zum Thema „Guilty Pleasure“, weil das Buch in diese Kategorie passt. Mehr zu dem Begriff werdet ihr dann auch erfahren.

neu:Felicity at the Cross Hotel*“ (Helena Fairfax), „Golden Hill*“ (Francis Spufford) und ein Rezensionsexemplar von HarperCollins, nämlich „Nachtblau*“ (Simone van der Vlugt)

aktuell: „Felicity at the Cross Hotel“ ist ein typisches „feel good“-Buch, also etwas, was ich am liebsten lese. 😉

Blog: Mal wieder sind zwei neue Rezensionen erschienen. Zwar finde ich das einerseits gut, aber ich glaube, dass es für euch auch relativ langweilig ist, wenn andauernd neue Rezensionen erscheinen, oder? Der Blog braucht wieder etwas mehr Abwechslung. Habt ihr irgendwelche Vorschläge? Oben habe ich ja bereits erwähnt, dass ich etwas zu „Guilty Pleasure“ schreiben möchte. Aber was würde euch noch interessieren?

Rezension: Meeresblau & Mandelblüte (Elke Becker)

Rezension: Yummy Books! In 50 Rezepten durch die Weltliteratur

Links: Konkurrenz unter Buchbloggern? Ich persönlich merke davon ja nichts. Liegt vermutlich daran, dass ich wenig in der „Szene“ unterwegs bin und meist nur stiller Leser bin.

Karin stellt einige August-Neuerscheinungen vor. Ihre Idee, die Cover auszudrucken für Fotos finde ich übrigens richtig toll.

Mareikes Rezension zu „Neu York“ von Francis Spufford hat mich neugierig gemacht und deshalb habe ich mir das Buch auf Englisch, also der Originalsprache, bestellt (siehe oben).

Auch eine interessante Rezension habe ich bei Inga entdeckt: „Als wir unbesiegbar waren„. Ihre Schlussworte:

Als wir unbesiegbar waren ist einfach alles im richtigen Maß: Ergreifend, aber ohne dramatisch zu sein. Emotional, aber nicht pathetisch. Mitreißend, aber nicht künstlich spannend. Ereignisreich, aber nicht unrealistisch.  In einfacher Sprache geschrieben, aber ohne trivial zu sein. Für mich ein perfektes Sommerbuch, das ich weiterempfehlen kann.

Der Originaltitel lautet übrigens „Invincible Summer*“ und das Hardcover ist bereits im vergangenen Sommer erschienen.

Jetzt mal zu einem anderen Thema: ein Artikel zu psychische Erkrankungen aus dem Guardian von Matt Haig. Schon die Überschrift ist sehr wichtig und richtig: There is no more shame in mental illness than having tonsilitis.

Und jetzt noch ein paar Fotos:

Rezension: Yummy Books! In 50 Rezepten durch die Weltliteratur

Cara Nicoletti ist Konditorin, Köchin und Metzgerin aus New York, aber auch eine Leseratte. In ihrem Buch „Yummy Books! In 50 Rezepten durch die Weltliteratur“ erzählt sich zu jedem Buch ihre persönliche Geschichte, zum Beispiel wann sie das Buch gelesen hat und warum. Dazu gibt es ein Rezept zu einem in dem entsprechenden Buch erscheinen Gericht. Ob nun Rollbraten vom Schweinekopf, gegrilltes Roastbeef, Eintopf mit Muscheln, Krabben und Dorsch (diese Gerichte sind leider gar nicht mein Fall) oder Süßspeisen wie Cookies und diese wunderbar luftigen Buttermilchpfannkuchen aus Pippi Langstrumpf, die es letzten Freitag für meinen Freund und mich zu Mittag gab.

Ihr merkt schon: „Yummy Books!“ ist kein klassisches Kochbuch. Unterteilt ist es nicht nach Kategorien der Rezepte, sondern nach Altersstufe: Kindheit, Jugend und Studium sowie Erwachsenenalter. Ich muss gestehen, dass ich die meisten Bücher nicht gelesen habe und auch zum Teil gar nicht kenne. Tatsächlich sind auch ein paar, aber wenige, vertreten, die bisher noch nicht ins Deutsche übersetzt wurden. Bücher, die ich immerhin gelesen habe, sind „Hänsel und Gretel“, „Pippi Langstrumpf“ und „Der Geheime Garten“ von Frances Hodgson Burnett.

Vielleicht sollte ich dem einen oder anderen Buch auch eine Chance geben. „Stolz und Vorurteil“ habe ich zum Beispiel auf Englisch bei meinen Eltern in meinem Zimmer stehen. „Wer die Nachtigall stört“ findet auch Erwähnung und das Rezept Biscuits mit Sirupbutter lässt das Wasser in meinem Munde nur so fließen.

Wie bereits schon erwähnt, habe ich die Buttermilchpfannkuchen nachgebacken. Als großer Fan von Buttermilch und Pfannkuchen stand das schon sehr schnell fest. Ich habe allerdings statt, wie im Rezept angegeben, aus Mangel an Natron mehr Backpulver genommen. Mittlerweile befindet sich wieder eine Packung Natron im Schrank. Und auch habe ich keine Butter, sondern Margarine verwendet. Das liegt einfach daran, dass ich nie Butter kaufe. Zum Braten nehme ich Margarine und aufs Brot und in Kuchen kommt Joghurt-Margarine, die allerdings nicht zum Braten geeignet ist. In die Pfannkuchen kommt geschmolzene Butter (hier also Margarine). Als Garnitur habe ich der Jahreszeit entsprechend frische Erdbeeren genommen und Puderzucker.

Das Ergebnis: sehr sehr lecker, aber auch sehr sättigend.

Fazit

Interessantes Kochbuch – ist es überhaupt ein Kochbuch? Auf jeden Fall ist es mal was anderes. Besonders gefällt mir die persönliche Note. Cara Nicoletti erzählt nicht einfach nach, worum es in den Büchern geht, sondern vielmehr erfährt man, wie sie und das Buch zusammen gefunden haben und ob sie es genossen hat. Mit Pippi Langstrumpf konnte sie übrigens als Kind nicht viel anfangen.

Das Cover ist vielleicht nicht unbedingt vegetarierfreundlich, da die Autorin dort mit einem großen Stück –  was ist das überhaupt? Irgendwann von einem Tier jedenfalls. – totem Tier posiert. Aber sie ist ja auch unter anderem Metzgerin.

Die Rezepte sind gemischt, sodass für jeden etwas dabei ist. Auch sind teilweise ungewöhnliche Rezepte dabei. Noch mehr hat sie übrigens auf ihrer Internetseite aufgelistet. Sortiert nach Autor oder Kategorie. Darunter finden sich auch Autoren wie Stephanie Meyer, Louisa May Alcott und Roald Dahl.

Erhältlich ist das Buch seit dem 13. Juni 2017 überall dort, wo es Bücher gibt, unter anderem natürlich bei amazon*. Zur Leseprobe geht es hier entlang.

P.S.: Sorry, aber bei dem Beitragsbild habe ich leider „Yummi“ statt „Yummy“ geschrieben. Ups!

Vielen Dank an Suhrkamp für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Juni 2017 – Rückblick

Habe ich nicht quasi… gestern den Monatsrückblick für Mai geschrieben? Die Zeit rast aber auch. Geht es euch auch so?

gekauft im Juni

Christmas at the Cornish Café*“ ✔︎
Confetti at the Cornish Café*“ ✔︎
Summer at the Cornish Cafe*“ ✔︎ (alle drei von Phillipa Ashley)
Das Spiel des Engels*“ ❍
Der Gefangene des Himmels*“ ❍ (beide von Carlos Ruiz Zafón)
The Scientific Secrets of Doctor Who*“ ❍
A Bear Called Paddington*“ ❍ (Michael Bond)

Rezensionsexemplare

Küssen ist die beste Verteidigung“  ✔︎ (Alexandra Görner)
Summer at the Little French Guesthouse*“ ✘ (Helen Pollard) (beide über NetGalley – vielen Dank hierfür!)


„Yummy Books!: In 50 Rezepten durch die Weltliteratur*“ (Cara Nicoletti) (Vielen Dank an suhrkamp!)

gelesene Bücher im Juni

The Muse*“ (Jessie Burton) – 31. Mai bis 8. Juni ★★★★☆


„Summer at the Cornish Café“ – 9. bis 14. Juni ★★★★★
„Christmas at the Cornish Café“ – 14. bis 19. Juni ★★★★☆
„Confetti at the Cornish Café“ – 19. bis 23. Juni ★★★★☆
„Küssen ist die beste Verteidigung“ – 23. bis 25. Juni ★★★☆☆
„Summer at the Little French Guesthouse“ – seit 25. Juni

Außerdem wären da noch die Bücher aus der Goodiebag von der litblogcon am 10. Juni in Köln.

Symbole
✔︎ gelesen
✘ lese ich gerade
❍ auf dem SuB
* Affiliate-Link