Schlagwort: Michael Ende

Rückblick: April 2019

Liegt das am Alter, dass ich das Gefühl habe, die Zeit verfliegt wie im Flug? Oder war das früher auch so?

beendet

Der Büchersonntag

diese Woche beendet

Momo*“ von Michael Ende habe ich am Donnerstagmorgen beendet, als ich mit dem Bus etwas länger als zehn Minuten unterwegs war. Ich hatte aber schon das nächste Buch in den Rucksack gesteckt.

Was gibt es zu „Momo“ zu sagen? Als Kinderbuch ist die Geschichte wahrscheinlich etwas zu unheimlich, aber für Erwachsene natürlich nicht. Ich habe „Momo“ gerne gelesen und frage mich, wieso ich so lange gewartet habe damit. Übrigens mochte ich die Schildkröte, Kassiopeia, sehr. Momo natürlich auch, aber schade, dass ihr „Geheimnis“ ihrer Herkunft nicht geklärt wurde. Aber das war wahrscheinlich nicht wichtig für den Ausgang der Geschichte.

aktuell lese ich

Das nächste Buch, was ich nach „Momo“ begonnen habe, ist „Kornblumenblau*“ von Christian Schünemann und Jelena Volić. Das Buch habe ich letztes Jahr auf der Litblog Convention bekommen und signieren lassen.

Der Büchersonntag

aktuell lese ich

Little Women*“ von Louisa May Alcott und „Momo*“ von Michael Ende. Mit letzterem bin ich bald fertig. Übrigens kann ich meine deutsche Ausgabe von „Little Women“ nicht finden. Ich habe die Vermutung, dass ich das Buch irgendwann mal weggegeben habe, zusammen mit einem Teil meiner damals geliebten Sattelclub-Bücher. Heute, 20 Jahre später nachdem ich diese Bücher verschlungen habe, bereue ich natürlich, sie gespendet zu haben. Geht es euch auch manchmal so?

Camp NaNoWriMo

Am Montag startete das Camp NaNoWriMo und, bis auf einen Tag, habe ich an jedem mindestens 500 Wörter geschrieben. Den fehlenden Tag habe ich aber zum Glück am nächsten aufgeholt. Ich versuche diesen Monat und auch darüber hinaus im Forum Schreibnacht aktiver zu werden.

Neue Bücher?

Obwohl ich gestern mit einer Kommilitonin in der Mayerschen war, bin ich stark geblieben und habe kein Buch gekauft.

sonstiges

Durch meinen Hiwi-Job an der Uni hatte ich gestern die Ehre, als Tischmoderatorin (oder Leiterin einer Fokusgruppe) bei einem Bürgerdialog zur autonomen Mobilität dabei sein zu dürfen. Solche Bürgerdialoge finden momentan auf der ganzen Welt in unterschiedlichen Städten statt. Mehr Informationen findet ihr auf der Website The Mobility Debate. Es war das erste Mal, dass ich eine Fokusgruppe geleitet habe, aber sicher nicht das letzte Mal. Da es für das Studium nützlich ist, zu wissen, wie sowas geht, habe ich mir gedacht, dass es nicht schadet, wenn ich mich melde für die Aufgabe.

Blog

Ich muss noch meinen Leserückblick schreiben. Diese Woche bin ich dazu gar nicht gekommen (oder hatte keine Lust?!).

Linkempfehlungen

Miniatur-Pop-Up-Bücher! Sind diese kleinen Büchlein des japanischen Künstlers nicht toll? Ich wünschte, meine Fingerfertigkeit wäre auch so gut. Leider bin ich außerdem eine sehr ungeduldige Person.

Anabelle erklärt, wie man auch in stressigen Zeiten Bücher lesen kann. Ihr erster Punkt: immer ein Buch dabei haben. Wenn ich nicht gerade spazieren oder zu Fuß zur Arbeit gehe, habe ich immer ein Buch dabei. Die Busfahrt in die Innenstadt ist zwar nicht lang, aber auch zehn Minuten kann man zum Lesen nutzen. Genau wie die Wartezeit an der Haltestelle.

Letztens war die Leipziger Buchmesse. Janine hat 10 Bücher dort für sich entdeckt. Darunter auch Matt Haigs „Mach mal halblang“ (Originaltitel: „Notes on a nervous planet„).

Fotos