Schlagwort: Weihnachten

Mini-Rezension: One Christmas Kiss in Notting Hill (Mandy Baggot)

London in der Weihnachtszeit – das würde ich so gerne mal erleben. Doch meine Lieblingsstadt, neben Aachen natürlich, ist nicht ganz billig und bestimmt ist eine Übernachtung in unserem Stammhotel auch nicht günstig in der Zeit. Um meine Sehnsucht nach London zu stillen, lese ich gerne Bücher, die dort spielen oder schaue mir den Live-Feed von Visit London an. Dort gibt es nämlich fast täglich ein Live-Video von der Tower Bridge.

Um die Tower Bridge kenne ich mich, dank der Lage unseres Stammhotels „The Tower“ schon ganz gut aus. Weniger, um nicht zu sagen gar nicht, kenne ich mich aber in Notting Hill aus. Durch den Roman „One Christmas Kiss in Notting Hill*“ von Mandy Baggot habe ich das Viertel nun wenigstens in Gedanken besuchen können. Aber ich kenne natürlich auch den Film „Notting Hill„. Seien wir mal ehrlich: wer hat den Film nicht gesehen?

Meine kleine Rezension bezieht sich auf die englische Originalausgabe. Frühere Weihnachtsbücher von Mandy Baggot gibt es auch auf Deutsch: „Winterzauber in Paris*“ sowie „Winterzauber in Manhattan*“. Vielleicht wird es ja die Übersetzung nächstes Jahr geben. Wer weiß?

Meine Meinung

Im Mittelpunkt des Romans steht die 25jährige Isla Winters, die schon immer in Notting Hill lebt. Nachdem sie ihre Eltern vor fünf Jahren bei einem Autounfall verloren hat, den ihre jüngere Schwester Hannah an den Rollstuhl fesselt, lebt sie gemeinsam mit ihrer 20jährigen Schwester, einer Floristin, alleine im elterlichen Haus. Doch statt immer noch um ihre Eltern zu trauern, halten sie an ihrer schwesterlichen Bindung fest und sind immer füreinander da.

Auch die Nachbarschaft und der Zusammenhalt spielt eine große Rolle in Islas Leben. Die Schwestern lieben ihr Viertel und so sind sie geschockt von den Plänen der Firma, bei der Isla arbeitet, Notting Hill niederzureißen, um einen riesigen Hotelkomplex zu bauen. Verantwortlich für das neue Projekt ist der neue CEO der Firma, der Amerikaner und frisch geschiedene Chase Bryan, der extra deswegen nach London gekommen ist. Im Schlepptau: seine 9- und 13jährigen Töchter, die sein Leben ganz schön auf den Kopf stellen. Und dann ist da auch noch Isla, die ihm die Augen öffnet und in die er sich, wie soll es auch anders sein, verliebt.

Zunächst will Chase sein Projekt natürlich durchbringen, aber er muss erkennen, dass er dadurch etwas zerstört, was er bisher nicht kannte. Verbundenheit, Gemeinschaft. Seine älteste Tochter erweist sich als gute Hilfe, um das Projekt kippen zu lassen. Und auch Islas Weihnachtsparty, die sie jedes Jahr für die Firma plant, muss gerettet werden.

Eine schöne Geschichte, die ich gar nicht aus den Händen legen wollte. Isla nimmt Chase und seine Töchter mit auf einer Tour durch ihr Notting Hill. Sie zeigt ihm ihre Lieblingslokale, zeigt ihm auch andere Teile Londons. So besuchen sie zum Beispiel den Tower of London.

Was ich aber etwas merkwürdig fand, ist das Motto der Weihnachtsparty. Weihnachten zur Zeit des 2. Weltkriegs? Seriously? Als Deutsche ist sowas unvorstellbar. Hier würde niemand auf die Idee kommen, oder? Das passt so gar nicht. Nicht in das Buch und überhaupt – nein. Deshalb gibt es von mir einen Stern weniger. Vielleicht auch nur einen halben. Aber das Motto hat mich echt etwas geschockt.

Welche Bücher, die in London spielen, könnt ihr empfehlen?

 

zuletzt gelesene Bücher: weihnachtlich angehauchte Romane (englisch)

From Paris With Love This Christmas*“ von Jules Wake ★★★★☆
Gedanken zu dem Buch: Nachdem ich Covent Garden in the Snow gelesen habe, wollte ich ein weiteres Buch von der Autorin lesen. Anfangs fand ich die Protagonistin, eine reiche, verwöhne Mittzwanzigerin, anstrengend. Aber glücklicherweise hat sich das Blatt gewendet und sie hat sich doch als sympathisch und nicht arrogant, wie gedacht, entpuppt.

The Christmas Secret*“ von Karen Swan ★★★★☆
Gedanken zu dem Buch: Mein erstes Buch von der Autorin. Interessantes Setting – eine Whisky-Distillerie. Ich trinke kein Whisky, habe es auch noch nie probiert, glaube ich. Wie das bei diesen Büchern üblich ist, gibt es eine Protagonistin mit einer dunklen Vergangenheit, die sich, gegen ihren Willen, in jemanden verliebt, in den sie sich eigentlich nicht verlieben sollte. Schließlich ist Lochlan quasi ihr Kunde. Nichtsdestotrotz: ich mochte das Buch, das übrigens auf einer schottischen Insel spielt. Irgendwie hab ich’s ja mit Inseln und UK.

Christmas with the Book Lovers*“ von Victoria Connelly ★★★☆☆
Gedanken zu dem Buch: Die kurze Geschichte versammelt alle Mitglieder der Nightingale-Familie sowie Callie, Sams Freundin, die man bereits im ersten Buch um die Familie kennengelernt hat, im gemütlichen Haus der Familie. Es werden gruselige Geschichten vorgelesen und außerdem kommt ein Buch vor, das angeblich Unglück bringt.
Nettes kleines Büchlein mit einem schönen Cover – schade, dass es nicht aus gedrucktes Buch gibt.

Christmas on the Little Cornish Isles: The Driftwood Inn*“ von Phillipa Ashley ★★★★☆
Gedanken zu dem Buch: Wenn Patrick Alkoholiker ist, warum sagt er dann erstens, dass er was vom Christmas Pudding essen kann, obwohl da Alkohol drin ist? Und zweitens: als er zurück in Melbourne ist und sich betrinkt, wie ist das möglich, dass er nicht einen kompletten Rückfall hat? Ich meine, müsste er dann nicht irgendwelche Entzugserscheinungen haben, auch im Verlauf des gesamten Romans? Das finde ich etwas unlogisch.
Abgesehen davon hat mir das Buch gefallen.
Im Februar erscheint ein zweites Buch aus der Reihe – „Spring on the Little Cornish Isles: The Flower Farm*“.

Alternativen und deutsche Übersetzungen

Gibt’s die Bücher auch auf Deutsch, wollt ihr nun sicher wissen. Diese Romane leider nicht. Allerdings wurden einige Bücher von Karen Swan ins Deutsche übersetzt. Zum Beispiel „Sternenwinternacht*“ oder „Winterglücksmomente*“. Von Victoria Connelly gibt es ein paar deutsche Bücher, aber keine weihnachtlichen. Leider habe ich von Jules Wake keine deutschen Übersetzungen finden können.

Von anderen englischsprachigen Autoren gibt es aber ebenfalls schöne Bücher rund um Weihnachten. Zum Beispiel „Weihnachten in der kleinen Bäckerei am Strandweg*“ von Jenny Colgan oder „Weihnachten im Café am Meer*“ von Phillipa Ashley. Oder wie wäre es mit „Weihnachtsküsse in White Cliff Bay*“ von Holly Martin?

Schaut doch mal bei Ramona vorbei – sie hat 24 weihnachtliche Bücher aufgelistet.

 

Der Büchersonntag

neue Bücher

Ein weiteres weihnachtlich angehauchtes Buch, was natürlich auch wieder in Großbritannien spielt, genauer gesagt auf einer schottischen Insel: „The Christmas Secret*“ von Karen Swan.

Obwohl „Der kleine Teeladen zum Glück“ in Oxford spielt, ist das Buch von einer deutschen Autorin. Manuela Inusa kommt aus Hamburg, ist vier Jahre älter als ich und ein USA-Fan. Gut, dass ihr neuer Roman, der am 16. Oktober erschienen ist, aber in England spielt. Das Buch habe ich über das Bloggerportal von randomhouse zur Rezension erhalten.

beendet

From Paris With Love This Christmas*“ von Jules Wake. Obwohl ich Siena anfangs nicht besonders mochte, hat sich das im Verlauf der Geschichte doch zum Positiven geändert, denn sie ist mit ihrem neuen Leben fernab von Reichtum gewachsen und eine bessere Person geworden.

aktuell lese ich

„The Christmas Secret“ lese ich momentan und ich bin noch zwiegespalten. Das Buch spielt quasi in der Zukunft, nämlich im Dezember diesen Jahres. Zwischendurch gibt es aber Rückblicke, nämlich zur Zeit des ersten Weltkriegs. Immerhin hat der Roman ja „Secret“ im Titel und irgendwas muss da vorgefallen sein. Und weil das ja auch noch ein Liebesroman ist, wird die Protagonistin Alex bestimmt Mr Right finden – ich wette, es ist Lochlan.

Blog

Ich müsste noch mal ein paar Mini-Rezensionen zu den Büchern schreiben, die ich in letzter Zeit gelesen habe, oder? In dieser Woche gab es lediglich einen Artikel zum Studium.

NaNoWriMo

Ich hinke immer noch etwas hinterher, hole aber wieder auf. Ob ich es aber schaffe, bis zum 30. November 50.000 Wörter zu schreiben?!

Wie ihr an der Statistik sehen könnt, bin ich ziemlich weit unter der diagonalen Linie. Ich fürchte, es wird knapp! Wie läuft’s bei euch?

Interessante Tools zum Schreiben bzw. für die Recherche: Google Maps/Street View und AirBnB.

In der Blogosphäre

Kurz vor Weihnachten tummeln sich wieder jede Menge Ideen mit Geschenken im Netz. Zum Beispiel bei Jamie, die einen Gift Guide für Book Lovers erstellt hat. Dort findet ihr unter anderem T-Shirts, Beutel oder Lesezeichen.

Autorin Jacquelyn Middelton (unter anderem hat sie „London Belongs To Me*“ geschrieben) zeigt auf bookish.com, welche Liebesromane man als anglophiler Mensch lesen sollte.

Bücher für kalte Winternächte gesucht? Zarina hat ein paar vorgestellt. Mit dabei: das neue Buch von Booktuberin und Autorin Jen Campbell – „The Beginning of the World in the Middle of the Night*“.

Noch nicht genug Bücher für den Winter gefunden? Hier sind 48 weitere für euch. Natürlich auch wieder nur englischsprachige!

Amazon hat die besten Kindle-Bücher aller Zeiten veröffentlicht. Gelesen habe ich davon übrigens keins – und ihr?

Und damit auch alle, die am liebsten Bücher auf Deutsch lesen auch etwas davon haben: Karin stellt ein paar sehr schön gestaltete Bücher aus dem Hause arsEdition vor. Falls ihr noch etwas für euren Wunschzettel braucht.

Fotos der Woche