Schlagwort: Jelena Volić

Rezension: Kornblumenblau (Christian Schünemann & Jelena Volić)

Diese Rezension enthält Affiliate-Links. Wenn ihr das Buch über den Link kauft, erhalte ich eine kleine Provision.

Kornblumenblau

Goodreads
Verlag: Diogenes

Erscheinungsdatum: 25. February 2015

Genre: Krimi

Seiten: 368

Format: Paperback

gekauft bei/erhalten von: Diogenes

auf Amazon kaufen*

Belgrad – eine europäische Metropole, so nah und doch so fern. Unter der kundigen, atmosphärischen Führung von Milena Lukin erschließt sich nicht nur ein aufsehenerregendes Verbrechen, sondern eine faszinierende Stadt im Brennpunkt europäischer Geschichte.

Das Buch habe ich im vergangenen Jahr auf der Litblog in Köln erhalten.

Eigentlich bin ich keine Krimileserin. Aber nachdem ich letztes Jahr auf der Litblog Convention einfach mal dem Vortrag von Christian Schünemann und Friedrich Dönhoff gelauscht habe, wollte ich dem Genre eine Chance geben. Zumal mir ihre Krimis nicht so gruselig erschienen. Am Ende bekam man auch noch ein paar Bücher. „Daily Soap“ habe ich bereits letztes Jahr gelesen. Nun war „Kornblumenblau*“ an der Reihe.

Während ich mit anderen Büchern in Lände wie die USA oder England reise, manchmal auch in Deutschland bleibe, nahm mich „Kornblumenblau“ in ein Land, von dem ich bisher nicht viel wusste. Nein, falsch: von dem ich nichts wusste. Serbien ist für mich völlig unbekannt, sowohl weiß ich nichts von der Politik, noch von der Vergangenheit.

Auf sehr ruhige Art wird der Leser mitgenommen in politische Machenschaften, Militär und das Leben in Belgrad. Milena Lukin ist keine Polizistin, sondern Kriminologin. Sie will das Rätsel um den Tod zweier Gardisten lösen und gerät selber in Gefahr. Die meiste Zeit begleitet man sie. Wie sie ihren Sohn vom Flughafen abholt oder ihre Habilitation versucht zu schreiben, wie sie sich mit ihrem Lada durch den Belgrader Verkehr schlängelt oder vor ihrem geheimnisvollen Verfolger flüchtet.

Anders sind die Szenen, in denen man mehr über den Verfolger erfährt. Hier geht es rauher zu und der Schreibstil unterscheidet sich deutlich. Gut gemacht, finde ich. Das gibt dem ganzen noch mehr Dynamik.

Es gibt nichts schlechtes, was ich über den Krimi schreiben kann. Die Erzählweise hat mir sehr gefallen. Ich konnte mir die unbekannte Stadt, das unbekannte Land vorstellen. Und obwohl „Kornblumenblau“ ein Krimi ist, gab es keine Stelle, an der ich irgendwie Angst hatte oder mich gruselte. Wahrscheinlich habe ich einfach eine falsche Vorstellung von Krimis. Oder Schünemann und seine Mit-Autorin Jelena Volić haben einfach eine Art zu schreiben, die mich vergessen lässt, dass es ein Krimi ist, den ich da gerade in der Hand halte.

Der Büchersonntag

aktuell lese ich

Little Women*“ von Louisa May Alcott

Liebe ist die beste Therapie*“ von John Jay Osborn

The Mister*“ von E.L. James – gemeinsam mit weiteren Büchermenschen auf Twitter (siehe Hashtag #bbfliest). Ich werde dazu auch noch einen Artikel schreiben.

beendet

Kornblumenblau*“ von Christian Schünemann und Jelena Volić. Mal was anderes vom Setting und Genre. Guter Schreibstil. Für einen Krimi nicht „schlimm“, im Gegenteil eigentlich.

neu

Ja, ich habe mein Buchkaufverbot wieder gebrochen, als ich mir gestern das ebook „The Mister“ gekauft habe. Allerdings ist das Buch so fürchterlich, dass ich es nicht beenden bzw. nur überfliegen werde und ein paar Stellen lesen möchte. Immerhin sind es knapp über 500 Seiten und ich bin gerade erst bei etwa 20% oder sogar weniger und ich bin jetzt schon genervt.

Aber: die Autorin gibt mir Hoffnung bei meinem Wunsch, ein Buch zu veröffentlichen. Ich muss nur wohl nur noch etwas mehr Romance in meinen Roman einstreuen. Das bedeutet, dass der männliche Protagonist jeder Frau auf den Hintern gucken muss und quasi beim Anblick einer hübschen Frau geil wird. Außerdem muss er sie auf ihr Äußeres reduzieren und eigentlich jede Nacht eine andere haben. In seinem Kopf ist kein Gehirn, wie bei normalen Menschen, sondern etwas anderes – oder aber das Gehirn sitzt einfach tiefer. Achso, er muss natürlich auch steinreich sein. Am besten eignet sich ein Lord.

Neu auf dem Blog


Rückblick: April 2019

Liegt das am Alter, dass ich das Gefühl habe, die Zeit verfliegt wie im Flug? Oder war das früher auch so?

beendet