Schlagwort: Sally Thorne

Der Büchersonntag

diese Woche beendet

The Bookshop on the Shore*“ von Jenny Colgan. Ich kann mir nicht helfen, aber leider war ich von ihrem neuen Buch nicht mehr so angetan, wie von ihren früheren. Es tut mir auch irgendwie Leid, weil sie so ein netter Mensch zu sein scheint.

Neue Bücher

Ganz vergessen, letzten Sonntag zu erwähnen, aber mein Rezensionsexemplar von „Die einzige Geschichte*“ von Julian Barnes kam an. Bei der diesjährigen Litblogcon war die Übersetzerin, Getraude Krueger, und ich fand sie so sympathisch, dass ich das Buch gerne lesen wollte. Normalerweise bevorzuge ich ja bei englischsprachigen Autoren das Original. Aber der Übersetzer hat einen harten Job und das sollte ich nicht vergessen.

Vielen Dank an den Kiwi-Verlag!

aktuell lese ich

Zuerst wollte ich endlich das neue Buch von Sally Thorne lesen. „99 percent mine*“ ist bereits Anfang des Jahres erschienen und enthält einen Epilog zu ihrem ersten Roman, „The Hating Game„. Weil mir das Buch so gut gefallen hat, dachte ich, ihr neues wäre auch toll. Aber schon nach den ersten Seiten war ich irritiert. Worum geht es? Warum ist die Person so unfreundlich zu den Gästen im Pub, in dem sie arbeitet? Und so weiter. Vielleicht hätte ich erst die Leseprobe lesen sollen, statt direkt das ebook zu kaufen. Jedenfalls habe ich es wieder zurück gegeben. Merke: Leseprobe lesen.

Stattdessen lese ich nun „Die einzige Geschichte“ von Julian Barnes. Das ist wahrscheinlich eh die bessere Wahl, oder?

Neu auf dem Blog

Diese Woche gingen direkt zwei Rezensionen online, weitere folgen in den nächsten Tagen!

Linktipps

Neuer Blog rund um Notizbücher von Anne: Notizbuchmagie ist seit dem 15. Juni online!

Jessi nimmt uns mit auf eine Schlemmertour durch Lüttich. Ich bin bisher nur schon mal mit dem Zug durch die belgische Stadt gefahren.

Sachbuchvorschau bei Petzi.

Am 27. Juni findet zum dritten Mal die Lange Nacht des Schreibens statt. In Köln, aber auch anderen Städten, gibt es dazu zum Beispiel verschiedene Brushlettering-Workshops.

Karin hat „Die einzige Geschichte“ von Julian Barnes rezensiert.

Am 6. Juli findet der 31. Picture my Day-Day, kurz #pmdd, statt. Diesmal wird er von Missi organisiert. Mal sehen, ob ich mitmache. Da der PMDD wieder an einem Wochenende ist, wird wohl wenig passieren, was sich zu fotografieren lohnt. Zahnbürsten, Brötchen und Supermarkteinkäufe werdet ihr ja zur Genüge von euch kennen.

Ein Erfahrungsbericht zum AirBnB in Wigtown (Schottland), bei dem man gleichzeitig in der zugehörigen Buchhandlung arbeiten kann.

Neuerscheinungen, auf die ich leider noch ein wenig warten muss


Auf zwei Bücher, die Ende des Jahres erscheinen, freue ich mich. Und das sind keine Romance-/ChickLit-Romane, wie ihr sicher annehmt. Vielmehr freue ich mich auf Bücher aus einem ganz anderen Genre. Nämlich Urban Fantasy. Ich lese wenig Reihen und wenn, dann nur ausgewählte. Einige habe ich früher mal angefangen, aber nie beendet.

Am 15. November erscheint der 7. Band der Rivers of London-Reihe von Ben Aaronovitch. „Lies Sleeping“ lautet der Titel und vorbestellen könnt ihr das Buch auch schon. Aaronovitchs Bücher sind auf Deutsch bei dtv erschienen.

Inhalt (Quelle)

Martin Chorley, aka the Faceless Man, wanted for multiple counts of murder, fraud, and crimes against humanity, has been unmasked and is on the run. Peter Grant, Detective Constable and apprentice wizard, now plays a key role in an unprecedented joint operation to bring Chorley to justice.
But even as the unwieldy might of the Metropolitan Police bears down on its foe, Peter uncovers clues that Chorley, far from being finished, is executing the final stages of a long term plan. A plan that has its roots in London’s two thousand bloody years of history, and could literally bring the city to its knees.
To save his beloved city Peter’s going to need help from his former best friend and colleague–Lesley May–who brutally betrayed him and everything he thought she believed in. And, far worse, he might even have to come to terms with the malevolent supernatural killer and agent of chaos known as Mr Punch.

Das nächste Buch ist auch wieder aus einem ähnlichen Genre und Buch 5 der Invisible Library-Reihe von Genevieve Cogman. „The Mortal Word“ ist ebenfalls schon vorbestellbar und erscheint am 27. November. Auf Deutsch sind ihre Bücher bei Lübbe erschienen.

Inhalt (Quelle)

In the latest novel in Genevieve Cogman’s historical fantasy series, the fate of worlds lies in the balance. When a dragon is murdered at a peace conference, time-travelling Librarian spy Irene must solve the case to keep the balance between order, chaos…and the Library.
When Irene returns to London after a relatively straightforward book theft in Germany, Bradamant informs her that there is a top secret dragon-Fae peace conference in progress that the Library is mediating, and that the second-in-command dragon has been stabbed to death. Tasked with solving the case, Vale and Irene immediately go to 1890s Paris to start their investigation.
Once they arrive, they find evidence suggesting that the murder victim might have uncovered proof of treachery by one or more Librarians. But to ensure the peace of the conference, some Librarians are being held as hostages in the dragon and Fae courts. To save the captives, including her parents, Irene must get to the bottom of this murder–but was it a dragon, a Fae, or even a Librarian who committed the crime?

Ich bin gespannt, was mich erwarten wird.

Kennt ihr die beiden Reihen?

Weitere Neuerscheinungen, auf die ich mich freue

Auch von Jenny Colgan wird es in diesem Jahr noch ein neues Buch geben. „An Island Christmas“ ist das dritte Buch in der Reihe um die kleine (fiktive) schottische Insel Mure. Erscheinungstermin ist der 18. Oktober 2018.

The Hating Game„-Autorin Sally Thorne arbeitet zur Zeit an einem neuen Buch. Titel und Inhalt sind auch schon bekannt, aber leider erscheint der Roman erst Ende Januar 2019.

Auf welche Bücher freut ihr euch?

die 5 besten Bücher, die ich 2017 gelesen habe


Eigentlich hatte ich den Artikel schon für Anfang Januar geplant. Aber weil ich zu faul war, habe ich ihn immer weiter vor mich her geschoben. Aber heute ist er endlich da: mein Artikel über die besten Bücher, die ich im letzten Jahr gelesen habe! Die Grafik habe ich übrigens mit Canva erstellt. Die Fotos aus diesem Artikel sind alle von mir.

 

The Hating Game“ von der Australierin Sally Thorne (Autorin auf Twitter, Instagram, Buch auf Deutsch: „Küss mich, Mistkerl!*“)

Mein Faizt:

Sally Thorne hat einen wunderbar geschriebenen Roman gezaubert. Ich mag ihre Art, wie sie schreibt und beschreibt.


(leider habe ich kein Foto vom verschneiten und vor allem weihnachtlichen Covent Garden. Daher muss das Foto von letztem Herbst herhalten. Irgendwann werde ich sicher mal in der Vorweihnachtszeit in London sein!)

Covent Garden in the Snow“ von Jules Wake (noch nicht auf Deutsch erschienen).

Zitat aus meiner (englischen) Rezension:

I’d be lying if I’d say the story line is not predictable. But isn’t every book of that kind predictable? It’s not a bad thing. The main thing in a book is that you feel entertained. And I loved Tilly and Marcus.

The Love Experiment *“, wieder ein Buch von einer australischen Autorin, Ainslie Paton (Twitter). Zu diesem Buch habe ich leider keine Rezension für euch. Aber ich kann euch sagen, dass mir das Buch auch sehr gefallen hat. Ihr könnt euch denken, dass es mal wieder ein eher kitschiges Buch ist und vor allem auch vorhersehbar. Dennoch hab ich es sehr gerne gelesen.

One Christmas Kiss in Notting Hill“ von Mandy Baggot. Diesmal wieder ein Buch einer britischen Autorin. Ihr erkennt meinen Faible für London? Notting Hill steht auch noch auf der Liste von Orten in London, die ich besuchen muss.

Was ich dazu in meiner Rezension gesagt habe:

Eine schöne Geschichte, die ich gar nicht aus den Händen legen wollte. Isla nimmt Chase und seine Töchter mit auf einer Tour durch ihr Notting Hill. Sie zeigt ihm ihre Lieblingslokale, zeigt ihm auch andere Teile Londons. So besuchen sie zum Beispiel den Tower of London.

Aber ich lese ja nicht nur englischsprachige Bücher, obwohl ich sie tatsächlich bevorzuge (ich kann nichts dafür! Die Sprache hat mich einfach in ihren Bann gezogen!). Ein paar deutsche Bücher waren auch dabei letztes Jahr. Zum Beispiel hat mir Kyra Grohs Roman „Mitfahrer gesucht, Traummann gefunden“ sehr gefallen. Die Autorin ist auf Twitter und Instagram aktiv.

Zitat aus meiner Rezension:

Auch den Schreibstil der jungen Autorin finde ich gut. An dieser Stelle müsste ich wohl begründen, was und warum. Aber sowas fällt mir ehrlich gesagt immer schwer. Ich mag einfach die Art. Mal ehrlich, mal tiefsinnig, mal witzig. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, in Romy und ihrer besten Freundin und Kollegin Sarah zwei neue Freundinnen gefunden zu haben. Vielleicht würden wir uns ja sogar verstehen.

Welche Bücher, die ihr letztes Jahr gelesen habt, haben euch am besten gefallen?