Schlagwort: Jaimie Admans

Der Büchersonntag

diese Woche gekauft

Snowflakes at the Little Christmas Tree Farm*“ von Jaimie Admans

Christmas Every Day*“ von Beth Moran

diese Woche beendet

In der Adventszeit lese ich gerne diese weihnachtlich angehauchten ChickLit-Romane diverser britischer Autorinnen. Ich weiß nicht wieso, aber ich mag sie einfach. Die Bücher sind nicht unbedingt realistisch (betrunken über eine Auktion eine Weihnachtsbaum-Farm kaufen und sie dann innerhalb von wenigen Wochen zu Erfolg führen? Sicher.), aber Romane müssen nicht realistisch sein. Ich möchte unterhalten werden. Das ist mit „Snowflakes at the Little Christmas Tree Farm“ auf jeden Fall gelungen.

aktuell lese ich

Der Titel „Christmas Every Day“ ist, vor allem gepaart mit dem winterlichen Cover, etwas irreführend. Beth Moran behandelt in ihrem Roman Bullying in der Schule, aber auch Familie. Eine Frau, aufgewachsen im Schatten ihrer Zwillingsschwester. Ein zehnjähriger Junge, der in der Schule gemobbt wird.

Neu auf dem Blog

Linktipps

Im Januar geht es auf Netflix u. a. mit Sex Education und Sabrina weiter! Ich freue mich.

Neues Jahr, neue Reading Challenge? Bei der Challenge von Modern Mrs Darcy geht es zum Beispiel darum, ein Debüt zu lesen, ein Buch aus dem Jahrzehnt, in dem man geboren wurde und eines von einem lokalen Autor.

Bill Gates empfiehlt jedes Jahr Bücher. So auch in diesem Jahr.

Foto

diese Woche habe ich unter anderem Vanillekipferl gebacken

Mini-Rezension: The Little Wedding Island (Jaimie Admans)

Diese Rezension enthält Affiliate-Links. Wenn ihr das Buch über den Link kauft, erhalte ich eine kleine Provision.

Mini-Rezension: The Little Wedding Island (Jaimie Admans)The Little Wedding Island

Goodreads
Verlag: HQ Digital

Erscheinungsdatum: 2. März 2018

Genre: ChickLit, Romance

Seiten: 384

Format: eBook

‘From the very first chapter I knew this book was going to be special!’ Dash Fan on The Chateau of Happily-Ever-Afters

‘Will you… pretend to marry me?’

Bonnie Haskett loves everything about weddings. She loves her job at a national bridal magazine and even has a deposit down on her dream dress. The only problem? She doesn’t have a fiancé!

So when Bonnie is sent to Edelweiss Island, known as ‘The Little Wedding Island’, it’s a dream come true. She’s heard the rumours, every wedding that takes place in the tiny chapel ends in a happy-ever-after.

But there’s a catch! Investigating the story, Bonnie needs to pose as a blushing bride – and the only man up for posing as her groom is her arch rival (and far too handsome for his own good) journalist Rohan Carter…

A gorgeously uplifting summer romance. Perfect for fans of Holly Martin and Caroline Roberts.

Meine Meinung

Wie das üblich ist in dem Genre, ist auch dieser Roman vorhersehbar. Ich hatte zunächst Bedenken, denn der Plot klang ziemlich kitschig. Eine romantisierte Insel im Süden Englands, auf der man heiraten kann und die Verheirateten alle glücklich zu sein scheinen, denn es gibt keine Scheidungen zu verzeichnen.

Doch durch Rohans nüchterne Sicht bzw. Bemerkungen über die Insel war das Buch zum Glück nicht kitschig. Ich hätte mir aber mehr Einblick in seine Gedanken gewünscht. Statt nur aus der Perspektive von Bonnie zu erzählen, hätte ich einen auktorialen Erzähler gewählt – oder wechselnde Ich-Erzähler.

Ich finde, „The Little Wedding Island*“ verdient das Prädikat „Wohlfühlbuch“, da die Atmosphäre sehr angenehm ist.

Der Büchersonntag

Guten Morgen, ihr Lieben!

Heute ist… ja, auch Muttertag, aber ich weiß gar nicht, wann ich meiner Mutter zuletzt was an diesem Tag geschenkt habe. Das muss schon so 25 Jahre her sein. Aber was viel wichtiger ist: heute sind Landtagswahlen in NRW und diese Chance sollten wir nutzen und das Kreuzchen an der richtigen Stelle machen.
aktuell:The Summer Seaside Kitchen*“ von Jenny Colgan. Mein wievieltes Buch von ihr ist das jetzt? Ich kann nichts dafür, aber Jenny Colgan ist einfach eine sehr talentierte Autorin. Außerdem ist sie ebenfalls ein Whovian und hat sogar einige Doctor Who-Bücher geschrieben.

beendet:The Chateau of Happy-Ever-Afters“ von Jaimie Admans und „Barfuß durch die Nacht“ von Katie Kling. Die Links führen zu den jeweiligen Rezensionen.

Am Sonntag auf der Couch hängen und lesen

neu:Milchschaumschläger*“ von Moritz Netenjakob war ein Spontankauf, als ich am Mittwoch zwischen einer Vorlesung und dem Verteilen der Kármán zwei Stunden Zeit hatte. Mir ist das Buch aber vorher schon auf irgendeinem Blog (oder war es auf Instagram?!) aufgefallen. Leider weiß ich absolut nicht mehr wo. Aber das ist ja egal. Romane über Cafés mag ich jedenfalls und diesmal ist es mal wieder ein deutsches. Außerdem habe ich mir in einem kleinen Lädchen in der Stadt ein kleines Notizbüchlein gekauft. Ein Foto habe ich davon allerdings nicht. Reiche ich auf Instagram nach!

Andere neue Dinge: eine neue Handtasche und eine Jeans von Levi’s (hey, es gab 30% Rabatt!)

neue Handtasche und neues Buch

Blog: Die neuen Rezensionen habe ich bereits oben verlinkt. Was haltet ihr denn von ihnen? Habt ihr Artikelvorschläge? Anmerkungen?

Ego: Die Woche war ganz okay. Am Mittwoch habe ich dabei geholfen, die Kármán an der Mensa Academica zu verteilen. Ging einfacher, als gedacht. Wenn man davon absieht, dass ständig Studenten mit vollen Tellern an uns vorbeikamen, um draußen zu essen und ich HUNGER hatte! Abends war die Redaktionssitzung und ich arbeite momentan an meinem nächsten Artikel. Außerdem muss ich noch meine Hausaufgaben für Englisch machen! Und den Bafög-Antrag für die kommenden beiden Semester ausfüllen und dann noch was für die Krankenkasse.

Links: Buchkrähe hat einen ausführlichen Artikel zum Thema Rezensionsexemplare geschrieben. Darin geht es um die Anfrage ansich und was es zu beachten gilt, wenn man schließlich eins erhalten hat.

Meine Freundin Beate, die ich vom Schreibtreffen kenne, ist demnächst auf der DOKOMI in Düsseldorf und leitet dort den Workshop „Ein Text ist fertig. Was nun?“. Eine sehr schöne Zusammenfassung hat sie auf ihrem Blog veröffentlicht.

Wer noch ein paar neue Bücher sucht: 50 neue Bücher stellt Parchment Girl vor – natürlich auf Englisch. Oder vielleicht werdet ihr auch bei Dear Author fündig. Dort werden ebenfalls Neuerscheinungen vorgestellt.

Petzi stellt auf ihrem Blog ein Buch mit Achtsamkeitsübungen vor.

Mit Dystopien habe ich mich bisher fast gar nicht befasst, obwohl Dystopia/Utopia ein Thema im Englisch LK war. Wir haben das allerdings nur kurz angeschnitten, soweit ich mich erinnern kann. Saskia nimmt das Genre Dystopie genau unter die Lupe und erklärt die Merkmale, aber sie erzählt auch, was sie vermisst. Dabei liegt ihr Augenmerk besonders auf Dystopien für Jugendliche.

Am 2. September wird in Oberhausen wieder der Deutsche Phantastik Preis (DPP) unter anderen in den Kategorien „bester Deutscher Roman“, „bester internationaler Roman“ und „bester deutschsprachiger Comic“ verliehen. Die Abstimmung läuft noch bis zum 15. Juni. Unter allen den Teilnehmern werden 5×2 Karten für die Preisverleihung verlost.

Ein schönes Notizbuch habe ich beim Verlag Herrmann Schmidt entdeckt. Aber ich habe ja eh genug.

Der Verlag dtv stellt 18 Bücher aus Großbritannien vor. Mit dabei ist auch „Die Flüsse von London“ von Ben Aaronovitch. Übrigens ist sein neuer Roman „The Hanging Tree“ am 5. Mai auf Deutsch unter dem Titel „Der Galgen von Tyburn“ erschienen.

Früher habe ich selber gerne Bücher von Rebecca Gablé gelesen, heute interessieren ihre Romane mich nicht mehr. Daher kenne ich ihre neuen auch gar nicht – wie zum Beispiel „Die fremde Königin“. Simone von papiergeflüster aber hat das Buch gelesen und auch rezensiert. Ihr Fazit:

Eine Leseempfehlung für alle, die mit historischen Schmonzetten nichts anfangen können, aber trotzdem gerne mal in der Vergangenheit abtauchen möchten.

Fotos