Schlagwort: Jules Wake

Der Büchersonntag

Hallo und willkommen zu einer weiteren Ausgabe meines Büchersonntags!

Seit gestern habe ich endlich mein MacBook wieder (Kakao ist nicht gesund für Laptops!) und ich muss mich erst wieder daran gewöhnen, 1. mit dem aktuellen Mac OS zu arbeiten und 2. vor 13″ statt 17″ zu sitzen. Die letzten Wochen habe ich nämlich „mein“ altes MacBook benutzt, das nicht mehr auf Catalina upgedatet werden kann und eben größer ist. Endlich kann ich aber nun wieder den Dark Mode benutzen, den ich standardmäßig eingestellt habe.

Das bedeutet auch, dass ich bald die Fotos für die Kochbuch-Rezension bearbeiten und für die Rezension verwenden kann. Ich wollte das alte MacBook nämlich nicht mit Luminar belasten.

Außerdem hat mich mein Mann angesteckt mit seiner Erkältung und so habe ich die letzten Tage wenig produktiv verbracht. Gut, das stimmt nicht ganz, denn ich habe gelesen.

diese Woche neu

Notting Hill in the Snow*“ von Jules Wake

A Perfect Cornish Christmas*“ von Phillipa Ashley

Notes on a nervous planet*“ von Matt Haig.

Merry Christmas: Auf Englisch durch die Weihnachtszeit

diese Woche beendet

Chosen*“ von Benedict Jacka. Wollte mir gerne das fünfte Buch als „echtes“ Buch kaufen, weil es letztes Wochenende bis Montag in der Mayerschen 20% Rabatt gab. Allerdings hatten die das nicht, als ich nach der Uni vormittags da war. Stattdessen habe ich eben das Buch von matt Haig gekauft.

„Notting Hill in the Snow“ sowie „A perfect Cornish Christmas“ habe ich auch beendet. Die beiden Bücher waren okay, leichte Lektüre eben.

aktuell lese ich

Tja, das weiß ich noch nicht. Habe mich noch nicht entschieden.

Linktipps

Ab Januar gibt es eine Buchhandlung von Lego. Also, zum Bauen. ICH WILL SIE HABEN!

Für alle Bullet Journal-interessierten: Bookish Bullet Journal Supplies for Readers.

Anscheinend haben wir nicht nur im deutschsprachigen Raum das Problem mit einem falsch verwendeten Apostroph (auch bekannt unter „Deppenapostroph“). Auch im Englischen gab es Bemühungen, die richtige Anwendung des Apostrophs zu retten.

Fotos

Der Büchersonntag


Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn ihr etwas über den jeweiligen Link kauft, erhalte ich eine kleine Provision.

Guten Morgen!

Ist es bei euch auch so heiß? Ideales Terrassen-Lesewetter, aber angeblich soll es heute noch regnen und ein Gewitter geben. Es geht doch nichts über Sommerregen, oder? Aber ich möchte mit euch jetzt nicht übers Wetter plaudern, sondern erzählen, welche Bücher ich in dieser Woche gelesen und gekauft habe.

aktuell lese ich

The Ruthless Gentleman*“ von Louise Bay – von ihr habe ich schon „The British Knight *“ gelesen. Zwar ist die Autorin Britin, aber ihre Bücher scheinen in den USA ein voller Erfolg zu sein und sind deswegen irgendwie auf amerikanischem Englisch. Das merkt man schon an kleinen Details wie die Anführungszeichen bei wörtlicher Rede (mit „“ wird sie bei AE gekennzeichnet, beim BE mit “). Weitere Merkmale sind die unterschiedlichen Schreibweisen, gray bzw. grey zum Beispiel.

Das Buch führt den Leser an Bord einer Yacht, die von einem ultrareichen CEO einer Londoner Firma gemietet wurde und Chef Stewardess Avery, die auf dem Schiff arbeitet. Den Rest könnt ihr euch wohl denken.

Zwischendurch lese ich übrigens auch noch „Write Naked*“.

neu gekauft in dieser Woche

A Girl’s Best Friend*“ von Jules Wake

Für die Uni habe ich mir das ein Aussprachewörterbuch gekauft, das ich für Phonetik und das Transkribieren brauche. Meine Hausarbeit schreibe ich nämlich in Phonetik und dafür muss ich etwas transkribieren. In dem Buch stehen alle wichtigen Regeln der deutschen Standardaussprache, aber auch von eingedeutschten Wörtern. Den Großteil macht das Wörterbuch selber aus.



Hier direkt kaufen



Außerdem kamen diese Woche die Bücher an, die ich letzte Woche bestellt habe und noch ein Buch über Phonologie, das mir mein Bruder beim WBG bestellt hat:



Hier direkt kaufen

beendete Bücher

„Sommerhaus zum Glück“  von Anne Sanders(★★★★☆) – zur Rezension

„A Girl’s Best Friend“ von Jules Wake (★★★☆☆) – ich habe von ihr schon zwei andere Bücher gelesen, die mir durchaus besser gefallen haben. Zu Beginn fand ich Ella schrecklich. Ihre Reaktion auf Tess, den Labrador, zum Beispiel. Doch zum Glück hat sie sich im weiteren Verlauf weiter entwickelt. Trotzdem fehlte mir irgendwas. Ich mag es nicht, wenn der Protagonist und das Love Interest erst ganz zum Schluss wirklich zu einander finden. Ich möchte sie noch ein paar Seiten erleben.

Linkempfehlungen

Zunächst habe ich hier einen Link, der mein Fernweh nur noch mehr bestärkt: 9 Reiseziele in Großbritannien im Frühsommer.

Janine hat „Das Mädchen, das in der Metro las“ rezensiert.

21 Bücher über Buchhandlungen (englisch)

die 5 besten Bücher, die ich 2017 gelesen habe


Eigentlich hatte ich den Artikel schon für Anfang Januar geplant. Aber weil ich zu faul war, habe ich ihn immer weiter vor mich her geschoben. Aber heute ist er endlich da: mein Artikel über die besten Bücher, die ich im letzten Jahr gelesen habe! Die Grafik habe ich übrigens mit Canva erstellt. Die Fotos aus diesem Artikel sind alle von mir.

 

The Hating Game“ von der Australierin Sally Thorne (Autorin auf Twitter, Instagram, Buch auf Deutsch: „Küss mich, Mistkerl!*“)

Mein Faizt:

Sally Thorne hat einen wunderbar geschriebenen Roman gezaubert. Ich mag ihre Art, wie sie schreibt und beschreibt.


(leider habe ich kein Foto vom verschneiten und vor allem weihnachtlichen Covent Garden. Daher muss das Foto von letztem Herbst herhalten. Irgendwann werde ich sicher mal in der Vorweihnachtszeit in London sein!)

Covent Garden in the Snow“ von Jules Wake (noch nicht auf Deutsch erschienen).

Zitat aus meiner (englischen) Rezension:

I’d be lying if I’d say the story line is not predictable. But isn’t every book of that kind predictable? It’s not a bad thing. The main thing in a book is that you feel entertained. And I loved Tilly and Marcus.

The Love Experiment *“, wieder ein Buch von einer australischen Autorin, Ainslie Paton (Twitter). Zu diesem Buch habe ich leider keine Rezension für euch. Aber ich kann euch sagen, dass mir das Buch auch sehr gefallen hat. Ihr könnt euch denken, dass es mal wieder ein eher kitschiges Buch ist und vor allem auch vorhersehbar. Dennoch hab ich es sehr gerne gelesen.

One Christmas Kiss in Notting Hill“ von Mandy Baggot. Diesmal wieder ein Buch einer britischen Autorin. Ihr erkennt meinen Faible für London? Notting Hill steht auch noch auf der Liste von Orten in London, die ich besuchen muss.

Was ich dazu in meiner Rezension gesagt habe:

Eine schöne Geschichte, die ich gar nicht aus den Händen legen wollte. Isla nimmt Chase und seine Töchter mit auf einer Tour durch ihr Notting Hill. Sie zeigt ihm ihre Lieblingslokale, zeigt ihm auch andere Teile Londons. So besuchen sie zum Beispiel den Tower of London.

Aber ich lese ja nicht nur englischsprachige Bücher, obwohl ich sie tatsächlich bevorzuge (ich kann nichts dafür! Die Sprache hat mich einfach in ihren Bann gezogen!). Ein paar deutsche Bücher waren auch dabei letztes Jahr. Zum Beispiel hat mir Kyra Grohs Roman „Mitfahrer gesucht, Traummann gefunden“ sehr gefallen. Die Autorin ist auf Twitter und Instagram aktiv.

Zitat aus meiner Rezension:

Auch den Schreibstil der jungen Autorin finde ich gut. An dieser Stelle müsste ich wohl begründen, was und warum. Aber sowas fällt mir ehrlich gesagt immer schwer. Ich mag einfach die Art. Mal ehrlich, mal tiefsinnig, mal witzig. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, in Romy und ihrer besten Freundin und Kollegin Sarah zwei neue Freundinnen gefunden zu haben. Vielleicht würden wir uns ja sogar verstehen.

Welche Bücher, die ihr letztes Jahr gelesen habt, haben euch am besten gefallen?