Schlagwort: Marie Laval

Das Lesejahr 2019

Hallo 2020!

Ich bin etwas spät mit meinem Rückblick auf das vergangene Jahr. Viele Blogs haben schon in den letzten Tagen auf ihr Jahr zurück geblickt. Aber da 2019 ja noch nicht vorbei war, wollte ich warten, bis das neue begonnen hat. Und hier ist es!

Bücher, die mich positiv überrascht haben

In diesem Jahr habe ich zum ersten Mal „Momo“ von Michael Ende gelesen. Das Buch gehört eigentlich meinem Bruder (vermutlich hat er es selber mal vor vielen, vielen Jahren geschenkt bekommen), aber irgendwann hab ich mir das mal genommen. Zunächst hatte ich Bedenken (welche auch immer das waren). Nun bin ich froh, dass ich „Momo“ gelesen habe. So ein schönes Buch!

(Fiktive) Biografien lese ich nie, aber „Frau Einstein“ war 2018 in der Goodiebag der Lit Blog Cologne dabei und ich habe es letztes Jahr dann mal geschafft, es zu lesen. Zitat aus meiner Rezension: Ob Fiktion oder nicht, mich hat der Roman positiv überrascht und ich habe mit Mileva fühlen können. Ich hatte tatsächlich am Ende Tränen in den Augen und das kommt wirklich ganz ganz selten vor (bei Büchern).

Auch „Wasteland“ ist ein Roman aus einem von mir eher gemiedenen Genre. Doch wie ihr in der Rezension lesen könnt, wurde ich positiv überrascht: Ich möchte nun aber nicht zu viel verraten. Außer, dass meine Erwartungen völlig übertroffen wurden und ich keine „Angst“ vor dem Genre haben musste. Vielleicht lag das aber auch einfach an der Art, wie die Autoren den Roman geschrieben haben. Von mir gibt es auf jeden Fall eine klare Empfehlung!

Zu „Honour“ habe ich leider keine Rezension geschrieben. Der Roman war ein Spontankauf im Sommer, den ich nicht bereut habe. Ein interessantes Buch über eine mir unbekannte Kultur.

Ein ChickLit-Buch hat sich auch in die Auflistung geschlichen, nämlich „A Paris Fairy Tale„. Marie Laval webt in romantische Bücher immer auch noch etwas Geschichtliches und das finde ich irgendwie sehr schön. Meine Rezension findet ihr hier.

Mein Vorhaben letztes Jahr war, ein paar Bücher der Longlist zu lesen. Ich habe dann doch nur eins gelesen und muss zugeben, dass ich etwas traurig war, als ich gehört habe, dass „Das flüssige Land“ leider nicht gewonnen hat. Empfehlen kann ich es trotzdem.

Ein süßes Highlight ist „Himmeldonnerglöckchen“ von Jasmin Zipperling. Eigentlich ist es ein Kinderbuch, aber mit über 30 darf man sowas auch lesen.

Bücher, über die ich mich aufgeregt habe

Das Glück hat viele Seiten“ – ein schöner Titel, auch die Beschreibung klingt vielversprechend. In meiner Kurz-Rezension schrieb ich:

Sowohl das Cover als auch der Titel und auch der Klappentext haben mich neugierig gemacht. Beim Lesen jedoch hätte ich Hannah, die Protagonistin, am liebsten mehr als einmal geschüttelt. 

Hannah ist Mitte/Ende 20 und hat gerade den Buchladen ihrer verstorbenen Tante Marlies geerbt. Als sie gerade die Räumlichkeiten des Notariats verlässt, wartet ein gut aussehender Mann auf sie, der ihr ein Angebot macht: er möchte den Laden kaufen. Das kommt ihr nur gelegen, denn Hannah hat gar kein Interesse an dem Geschäft. Überhaupt will sie bloß aus ihrem früheren Heimatort verschwinden. Ben ist also ihr Retter in der Not! Sie lässt sich von ihm einlullen, verbringt zwei Tage mit ihm, schläft mit ihm und dann erfährt sie von der besten Freundin ihrer Tante sein wahres Vorhaben. Von nun an herrscht quasi Krieg zwischen Hannah und Ben. Hannah tut alles Mögliche, um seine Pläne zu durchkreuzen. Ich finde ihr Verhalten sowas von kindisch. Erst fällt sie auf den unglaublich gut aussehenden Geschäftsmann Ben rein, dann sabotiert sie seine Pläne. Insgeheim steht sie auf ihn und – natürlich – er auf sie. Stellenweise habe ich das Buch nur überflogen. Ja, Ben hat ihr vor dem Kauf nicht alles gesagt, aber … ARGH! Jemandem Hals über Kopf ein Haus zu verkaufen ohne auch nur mal ein paar Tage darüber nachzudenken ist nicht sehr erwachsen, ganz egal, wie viel Trauer eine Rolle spielt. UND GANZ EGAL, WIE GUT DER KÄUFER AUSSIEHT!!!! 

Das Ende wiederum war sehr schön und das, was Ben aus dem alten Buchladen gemacht hat, ist wirklich nicht schlecht. Aber zwischendurch hätte ich das Buch gerne einfach abgebrochen. 

Erinnert ihr euch noch an die Lese-Aktion auf Twitter zu „The Mister„? Das neue Buch von E L James ist ja im Frühling erschienen und das schrie geradezu danach, gemeinsam mit anderen Lesemenschen unter dem Hashtag bbfliest das Buch auseinander zu nehmen. Meine Meinung könnt ihr in der sehr langen und ausführlichen Rezension nachlesen. Ich hoffe, dass es auch in 2020 wieder eine solche Aktion gibt!

The Corner Shop in Cockleberry Bay“. Junge Frau, Rosa, aufgewachsen bei Pflegefamilien und in Heimen, erbt plötzlich von einem Unbekannten ein seit fünf Jahren leerstehendes Haus mit Laden. Das kommt ihr ganz gelegen, da sie, mal wieder, einen Job verloren hat. In Cockleberry Bay lernt sie die Bewohner des Küstenörtchens kennen, manche sind nett, andere nicht so sehr. Ein paar Männer zeigen Interesse. Die einen mag sie, andere nicht. Einer von ihnen vergewaltigt eine mittlerweile gute Freundin, Titch (wird schwanger) und ist außerdem noch Unfallverursacher und Fahrerfluchtbegeher. Allerdings will Titch ihn nicht für die Vergewaltigung anzeigen, denn Karma wird’s schon richten. Genau. Weil er für die Fahrerflucht und den Unfall ja mindestens so hart bestraft wird. Rosa mochte ich auch irgendwie nicht, andere Charaktere waren auch nur mehr oder weniger okay. Josh schien der einzige „normale“ zu sein (und die beiden vom Pub). 

Ach, das Buch war nicht zufriedenstellend (Kurz-Rezension entnommen aus meinem Büchersonntag vom 30. Juni 2019).

Enttäuschungen

Ich hatte mir so viel versprochen, als ich „Die einzige Geschichte“ von Julian Barnes begonnen hatte. Bei der Lit Blog hat die Übersetzerin über den Roman gesprochen und sie war sehr sympathisch und hat viel über ihre Arbeit erzählt. Das fand ich unheimlich interessant.

In der Rezension schrieb ich u. a.: Immer noch finde ich es schwer, das Buch zu beschreiben und zu bewerten. Zum Teil zog sich das Lesen nur so dahin. Dann habe ich ein paar Seiten nur überflogen. Gegen Ende änderte sich das allerdings wieder und es wurde besser.

Bücher mit einem schönen Cover ziehen mich an. Und wer würde schon zu einem Buch mit einem Cover wie das von „Das Glück der kleinen Augenblicke“ Nein sagen? Auch der Titel klingt einfach schön.

Leider habe ich den Roman abgebrochen. Um mal einen Teil aus meiner Rezension zu zitieren: Mir gefällt dieser poetisch anmutende Schreibstil nicht. Bestimmt gibt es Menschen, die sowas gerne lesen, auch in modernen Romanen. Vielleicht passt es ja auch zum Thema, denn man stellt sich das Autorenleben und auch die Verlagswelt so romantisch vor. Wahrscheinlich ist sie aber genau das Gegenteil.

Welche Bücher haben euch 2019 enttäuscht oder positiv überrascht? Habt ihr ein paar der Bücher, die ich im Artikel genannt habe, ebenfalls gelesen? Schreibt mir doch einen Kommentar!

© Buchcover: Penguin, Bastei, Kiepenheuer & Witsch, Piper, Books on Demand, Chock-Lit, Droemer Knaur, Klett Cotta.

Rezension: A Paris Fairy Tale (Marie Laval)

Diese Rezension enthält Affiliate-Links. Wenn ihr das Buch über den Link kauft, erhalte ich eine kleine Provision.

A Paris Fairy Tale

Goodreads
Verlag: Choc-Lit

Erscheinungsdatum: 23. Juli 2019

Genre: Mystery, Romance

Seiten: 389

Format: eBook

gekauft bei/erhalten von: Amazon

auf Amazon kaufen*

Workaholic art historian Aurora Black doesn’t have time for fairy tales or Prince Charmings, even in the most romantic city in the world. She has recently been hired by a Parisian auction house for a job that could make or break her career. Unfortunately, daredevil journalist Cédric Castel seems intent on disrupting Aurora’s routine.
As Aurora and Cédric embark on a journey across France, they get more than they bargained for as they find themselves battling rogue antiques dealers and personal demons, not to mention a growing attraction to each other.
But with the help of a fairy godmother or two, could they both find their happily ever afters?

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr ein tolles Buch lest und es nicht aus der Hand legen wollt? Andererseits wollt ihr es aber nicht beenden. Und dann, wenn ihr es doch zu Ende gelesen habt, fühlt ihr euch noch nicht bereit, ein neues anzufangen. Wenn ihr es dann doch tut, denkt ihr die ganze Zeit an das vorherige Buch, weil es euch so gut gefallen hat. Dann habt ihr wohl einen Book Hangover.

Der Büchersonntag

gekauft & vorbestellt

Vorbestellt: „Ich hab‘ Migräne – Und was ist deine Superkraft?*“ von Bianca Leppert. Vor einiger Zeit bin ich auf den gleichnamigen Podcast gestoßen, der sehr interessant ist. Am 9. September erscheint ihr Buch bei Komplett-Media.

The Little Village of Happiness*“ (Kindle Unlimited) von Holly Martin, von der ich schon mehrere Romane gelesen habe.

Die Untiefen zwischen uns*“ von Claudia Meimberg (ebenfalls Kindle Unlimited).

A Paris Fairy Tale*“ von Marie Laval.

diese Woche beendet

The Book Ninja*“ von Ali Berg und Michelle Kalus. Meine Meinung dazu habe ich schon letzten Sonntag gesagt. Irgendwann habe ich nur noch die Seiten überflogen und erst am Ende weiter gelesen.

„The Little Village of Happiness“ war ein schöner Wohlfühlroman. Was mich allerdings etwas gestört hat war die Tatsache, dass die beiden Protagonisten nach ein paar Tage des Kennenlernens schon zusammen waren … wobei: mein Freund und ich hatten uns auch gerade erst kennengelernt, als wir zusammen gekommen sind. Hm. Und diesen Sommer sind wir schon neun Jahre zusammen.

„Die Untiefen zwischen uns“ ist ein deutsches Liebesroman. Das Cover finde ich sehr schön und es ziert weder eine schöne Landschaft, noch einen halbnackten Schönling. Die Charaktere sind auch nicht Superreich und das Loveinterest ist weder der CEO einer riesigen Firma noch der Boss der Protagonistin. Er ist einfach nur Fischer. Die Geschichte ist teilweise tragisch; es geht um Familie, Geheimnisse und neue Erkenntnisse. Leider sind mir ein paar Fehler, die vielleicht der Formatierung geschuldet sind, aufgefallen. Manchmal begann nämlich plötzlich ein neuer Dialog mitten im Satz, ohne neuem Absatz und Anführungszeichen am Beginn. Beim Kindle kann man zum Glück Fehler melden. Ich finde es nur schade, wenn sowas Bücher ruiniert. Außerdem sollte es nicht die Aufgabe des Lesers sein, Fehler zu finden. Mir fallen solche Sachen vor allem bei Selfpublishern auf. Gutes Korrektorat und Lektorat kostet nun mal Geld.

aktuell lese ich

„A Paris Fairy Tale“ ist der neue Roman von Marie Laval. Wie gewohnt sind ihre Bücher keine klassischen Liebesromane, sondern beinhalten noch Historisches und Krimielemente oder etwas Mysteriöses.

Neu auf dem Blog

Mini-Rezensionen

Linktipps

Outlander – vor allem seit Beginn der Serie, die unter anderem auf Netflix zu sehen ist, sind die Romane von Diana Gabaldon extrem beliebt. Auch ich habe die ersten 4 oder 5 Bücher gelesen und auf Netflix zumindest die erste Staffel komplett und die zweite angefangen und war begeistert. Doch irgendwann haben mich die Bücher gelangweilt und die TV-Serie fand ich, trotz Sam Heughan als Jamie, nicht mehr so toll. Vieles wird romantisiert und als harmlos abgetan, wie Petrissa in ihrer Rezension zum ersten Buch beschreibt. Und wenn ich nun so darüber nachdenke, hat sie recht. Sexuelle Gewalt ist nicht romantisch und nach einer Vergewaltigung hat man doch keine Lust, mit einem anderen freiwillig zu schlafen, oder?

„Marriage for One“ von Ella Maise wurde mir auf Amazon schon mehrfach angezeigt. Bei Irina habe ich dazu eine Rezension gefunden.

Bei Karin bin ich auf Lit Cities aufmerksam geworden. Dort findet man auf der Landkarte Bücher, die in der jeweiligen Stadt spielen – sofern Bücher hinterlegt sind.

Ich leide schon seit ich 14 bin unter Panikattacken und Angst. Früher habe ich Bücher dazu gekauft, aber sie nicht als sonderlich hilfreich empfunden. Vielleicht gab es damals aber auch einfach noch nicht die Auswahl, die es heute gibt. Bei Read It Forward habe ich einen Artikel entdeckt, in dem 15 Bücher vorgestellt werden, die dabei helfen sollen, mit Angst umzugehen.