Schlagwort: Phillipa Ashley

Der Büchersonntag

Hallo und willkommen zu einer weiteren Ausgabe meines Büchersonntags!

Seit gestern habe ich endlich mein MacBook wieder (Kakao ist nicht gesund für Laptops!) und ich muss mich erst wieder daran gewöhnen, 1. mit dem aktuellen Mac OS zu arbeiten und 2. vor 13″ statt 17″ zu sitzen. Die letzten Wochen habe ich nämlich „mein“ altes MacBook benutzt, das nicht mehr auf Catalina upgedatet werden kann und eben größer ist. Endlich kann ich aber nun wieder den Dark Mode benutzen, den ich standardmäßig eingestellt habe.

Das bedeutet auch, dass ich bald die Fotos für die Kochbuch-Rezension bearbeiten und für die Rezension verwenden kann. Ich wollte das alte MacBook nämlich nicht mit Luminar belasten.

Außerdem hat mich mein Mann angesteckt mit seiner Erkältung und so habe ich die letzten Tage wenig produktiv verbracht. Gut, das stimmt nicht ganz, denn ich habe gelesen.

diese Woche neu

Notting Hill in the Snow*“ von Jules Wake

A Perfect Cornish Christmas*“ von Phillipa Ashley

Notes on a nervous planet*“ von Matt Haig.

Merry Christmas: Auf Englisch durch die Weihnachtszeit

diese Woche beendet

Chosen*“ von Benedict Jacka. Wollte mir gerne das fünfte Buch als „echtes“ Buch kaufen, weil es letztes Wochenende bis Montag in der Mayerschen 20% Rabatt gab. Allerdings hatten die das nicht, als ich nach der Uni vormittags da war. Stattdessen habe ich eben das Buch von matt Haig gekauft.

„Notting Hill in the Snow“ sowie „A perfect Cornish Christmas“ habe ich auch beendet. Die beiden Bücher waren okay, leichte Lektüre eben.

aktuell lese ich

Tja, das weiß ich noch nicht. Habe mich noch nicht entschieden.

Linktipps

Ab Januar gibt es eine Buchhandlung von Lego. Also, zum Bauen. ICH WILL SIE HABEN!

Für alle Bullet Journal-interessierten: Bookish Bullet Journal Supplies for Readers.

Anscheinend haben wir nicht nur im deutschsprachigen Raum das Problem mit einem falsch verwendeten Apostroph (auch bekannt unter „Deppenapostroph“). Auch im Englischen gab es Bemühungen, die richtige Anwendung des Apostrophs zu retten.

Fotos

Rückblick: Januar 2018

Wow, das Jahr hat doch gerade erst angefangen und schon ist Februar! Zeit also, um zurück zu blicken auf den ersten Lesemonat 2018.

neue Bücher

Anything You Can Do *“ von R.S. Grey
The Endless Beach*“ von Jenny Colgan
Walk of Shame *“ von Lauren Layne
Living the Dream*“ von Lauren Berry
The Bookworm and the Beast*“ von Charlee James
The Little Deli by the Lake*“ von Phillipa Ashley
Building Mr. Darcy*“ von Ashlinn Craven
13 Dates*“ von Matt Dunn
The British Knight *“ von Louise Bay

abgebrochene Bücher

„13 Dates“

Ein Liebesroman geschrieben von einem Mann. Sowas scheint es nur selten zu geben. Der Klappentext zu „13 Dates“ liest sich gut und auch das Cover gefällt mir sehr gut.

When Noah Wilson first encounters the quirky, opinionated and very beautiful Angel Fallon, his world is turned upside down. It’s clear she’s not his normal type, but Noah can’t stop thinking about her—which doesn’t bode well for the blind date he’s already late for.

Convinced by his friend (and self-professed dating expert) Marlon that thirteen dates is all you need to fall in love, Noah decides to give it a try with Angel. They should be incompatible: she’s impulsive and he’s a planner; he wants to settle down and she doesn’t ‘do’ relationships—or anything, for that matter—the way Noah is used to. But there’s something about Angel, and Noah can’t shake the idea that all they need is twelve more dates.

Despite some near-disasters involving rock climbing, saddle sores and jellied eels, it seems his plan may actually work. But even if they do reach the magic number, can that really mean they’ll just fall into their happily-ever-after?

Goodreads

Doch irgendwie machte es mich auch traurig, als Angel Noah von ihrer Krankheit erzählt. Ab dem Zeitpunkt wollte ich nicht mehr weiter lesen. Ich kann sowas einfach nicht lesen. Da ich aber wissen wollte, ob das Buch ein gutes Ende nimmt oder nicht, habe ich bis ans Ende ge“blättert“ (bei einem Kindle kann man ja nicht von blättern sprechen).

gelesene Bücher

„The Endless Beach“ ★★★★★
„Walk of Shame“ ★★★★☆
„The Bookworm and the Beast“ ★★★★☆
„The Little Deli by the Lake“ ★★★☆☆
„Building Mr. Darcy“ ★★★★☆
„The Lost Plot“ (begonnen im Dezember) ★★★★★
„The British Knight“ ★★★★★

Ich werde demnächst noch mal ein paar kleine Rezensionen schreiben.

Wie war euer Lesemonat? Irgendwelche interessanten Bücher gelesen? Gab es auch einen Flop?

Der Büchersonntag

beendete Bücher

The Little Deli by the Lake*“ von Phillipa Ashley – war okay, mehr leider nicht.

neue Bücher

Living the Dream*“ von Lauren Berry, meine Entdeckung bei der Mayerschen. Das Cover hat mich als erstes angesprochen und natürlich auch der Titel.
Außerdem ist diese Woche das neue Buch von Jenny Colgan angekommen: „The Endless Beach*“ ist am 11. Januar erschienen.

aktuell lese ich

„The Endless Beach“. Mal schauen, wie es auf der Insel weiter geht und vor allem mit Flora und Joel. Was ich von Joel halten soll, weiß ich noch nicht. Schon im ersten Teil war er mir nicht ganz sympathisch.

Blog

Wie ihr seht, habe ich dem Blog einen neuen Header verpasst. Ich mochte den alten, weil ich ihn selber von Hand gemalt habe. Aber irgendwie fand ich ihn dann doch zu groß und überladen und bunt. Also habe ich spontan einen neuen gemalt. Ich hoffe, er gefällt euch.

Wenn ihr euch umschaut, fällt euch vielleicht auch auf, dass ich ein wenig mit den Widgets gespielt habe. Die Sidebar habe ich aufgeräumt. Stattdessen sind einige der Widgets aus der Seitenleiste in den Footer gewandert. Aber auch dort unten habe etwas Neues hinzugefügt, ebenso ganz oben. Und ich habe mir mal die Dokumentation zu meinem Theme angeschaut. Dort habe ich unter anderem entdeckt, dass es Shortcuts gibt!

Außerdem habe ich am Freitag einen neuen Artikel veröffentlicht. Dort habe ich euch erzählt, welche Bücher bei mir eingezogen sind.

Nächsten Monat möchte ich gerne bei Nias Aktion „28 Days of Blogging“ mitmachen. Daher suche ich jetzt fleißig nach Ideen, mit denen ich 28 Blogartikel füllen kann. Wenn euch etwas Cooles einfällt, ein Thema, worüber ich schreiben soll, lasst es mich wissen!

Ego & Uni

Am Donnerstag war ja ein Orkan. In Aachen war es zum Glück nicht extrem. Ich war arbeiten und hört vormittags zwar Wind am Dach rappeln, aber es schien hier nicht ganz so schlimm zu sein. Als ich um 13 Uhr ging, war es fast windstill. Dafür fuhr kein Zug mehr und mein Freund war im Büro in Köln. Da ich leider immer noch nicht alleine Auto fahre, musste mein Vater fahren. Ich hatte schon Angst, ich müsste die Nacht alleine verbringen.

Ich hab dann gehört, dass der Orkan Kyrill am Donnerstag genau 11 Jahre her war. Die Zeit ist so schnell vergangen! Ich weiß noch genau, was ich an dem Tag gemacht habe. Ich hab zu der Zeit die schulische Ausbildung zur IT Assistentin gemacht und mein damaliger Freund, der eine Klasse über mir war, war auf Klassenfahrt. Mit einer Freundin war ich bei einem Freund, der uns beim Programmieren oder so helfen sollte. Der hat uns abends noch nach Hause gefahren und da war es schon stürmisch. Der Weg führte uns ein Stück durch einen Wald. Etwas später muss genau da wohl ein Baum auf die Straße gekippt sein. Irgendwie war uns nicht bewusst, wie krass das war. Wir hatten ja noch keine Smartphones, mit denen wir ständig online waren, um Nachrichten zu lesen.

Und zum Thema Uni: das Referat über Zeichenmetamorphose, was wir am Freitag halten sollen, wurde verschoben auf den 2. Februar. Die Dozentin war schon wieder krank. Bei der müssen wir übrigens auch eine Hausarbeit schreiben. Dazu wollte ich eigentlich mal in ihre Sprechstunde.

Aus der Blogosphäre und dem restlichen Internet

20 vergessene Wörter, die heute ganz nützlich wären – zum Beispiel dysania. Das sind übrigens alles englische Wörter.

Auch bei langweiledich.net gefunden: Omoshiri Block. Dieser Notizblock wird zur Skulptur.

Rattatatam – Mein Leben mit der Angst von Franziska Seyboldt, rezensiert von Anna. Ich ärgere mich, dass ich damals, als es mit meiner Angststörung so schlimm war, kein Tagebuch darüber geführt habe. Denn viele Situationen habe ich nach fast 20 Jahren vergessen oder verdrängt. Ich erinnere mich noch, wie es angefangen hat. Nämlich in der Schule. Ich meine, es war im Februar 2000. Kein Wunder, dass ich damals seit der ersten Panikattacke, die ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht also solche einordnen konnte, sehr ungern zur Schule ging und zu Hause bleiben wollte. Vielleicht ist das mal ein Thema für einen ganzen Artikel, wenn ich schon kein ganzes Buch zusammen bekomme. Hättet ihr Interesse daran?

Schöne Idee: 1000 Fragen an sich selbst und die Fragen auf dem Blog stückweise veröffentlichen. Die Fragen stammen aus einer Flow-Beilage, die ich leider weggeschmissen habe, glaube ich. Jedenfalls hatte ich die Idee mit den Blogartikeln auch, als ich das Heftchen in den Händen hielt. Leider habe ich sie nicht umgesetzt. Aber die Idee hatte ich wohl nicht allein.

Was man mit gebrauchten Büchern machen kann, erklärt Karla Paul. Bei Momox habe ich früher auch schon einige Bücher verkauft.

Wart ihr eigentlich schon mal in Rom? Ich war 2010 dort, meine erste Flugreise. Fotos könnt ihr auf meinem (mittlerweile nicht mehr aktiven) Deviant-Account sehen. Wie ich darauf komme? Tripfiction stellt 10 Bücher vor, die in der ewigen Stadt spielen.

Eine schöne Idee habe ich bei „read books and fall in love“ gefunden: beim #writingfriday geht es darum, jeden Freitag einen Text zu einem bestimmten Thema zu schreiben.

Fotos der Woche

Wie war eure Woche? Habt ihr ein neues Buch entdeckt? Welches Buch lest ihr gerade? Erzählt es doch in den Kommentaren!