Schlagwort: Linktipps

Der Büchersonntag

gekauft & vorbestellt

Vorbestellt: „Ich hab‘ Migräne – Und was ist deine Superkraft?*“ von Bianca Leppert. Vor einiger Zeit bin ich auf den gleichnamigen Podcast gestoßen, der sehr interessant ist. Am 9. September erscheint ihr Buch bei Komplett-Media.

The Little Village of Happiness*“ (Kindle Unlimited) von Holly Martin, von der ich schon mehrere Romane gelesen habe.

Die Untiefen zwischen uns*“ von Claudia Meimberg (ebenfalls Kindle Unlimited).

A Paris Fairy Tale*“ von Marie Laval.

diese Woche beendet

The Book Ninja*“ von Ali Berg und Michelle Kalus. Meine Meinung dazu habe ich schon letzten Sonntag gesagt. Irgendwann habe ich nur noch die Seiten überflogen und erst am Ende weiter gelesen.

„The Little Village of Happiness“ war ein schöner Wohlfühlroman. Was mich allerdings etwas gestört hat war die Tatsache, dass die beiden Protagonisten nach ein paar Tage des Kennenlernens schon zusammen waren … wobei: mein Freund und ich hatten uns auch gerade erst kennengelernt, als wir zusammen gekommen sind. Hm. Und diesen Sommer sind wir schon neun Jahre zusammen.

„Die Untiefen zwischen uns“ ist ein deutsches Liebesroman. Das Cover finde ich sehr schön und es ziert weder eine schöne Landschaft, noch einen halbnackten Schönling. Die Charaktere sind auch nicht Superreich und das Loveinterest ist weder der CEO einer riesigen Firma noch der Boss der Protagonistin. Er ist einfach nur Fischer. Die Geschichte ist teilweise tragisch; es geht um Familie, Geheimnisse und neue Erkenntnisse. Leider sind mir ein paar Fehler, die vielleicht der Formatierung geschuldet sind, aufgefallen. Manchmal begann nämlich plötzlich ein neuer Dialog mitten im Satz, ohne neuem Absatz und Anführungszeichen am Beginn. Beim Kindle kann man zum Glück Fehler melden. Ich finde es nur schade, wenn sowas Bücher ruiniert. Außerdem sollte es nicht die Aufgabe des Lesers sein, Fehler zu finden. Mir fallen solche Sachen vor allem bei Selfpublishern auf. Gutes Korrektorat und Lektorat kostet nun mal Geld.

aktuell lese ich

„A Paris Fairy Tale“ ist der neue Roman von Marie Laval. Wie gewohnt sind ihre Bücher keine klassischen Liebesromane, sondern beinhalten noch Historisches und Krimielemente oder etwas Mysteriöses.

Neu auf dem Blog

Mini-Rezensionen

Linktipps

Outlander – vor allem seit Beginn der Serie, die unter anderem auf Netflix zu sehen ist, sind die Romane von Diana Gabaldon extrem beliebt. Auch ich habe die ersten 4 oder 5 Bücher gelesen und auf Netflix zumindest die erste Staffel komplett und die zweite angefangen und war begeistert. Doch irgendwann haben mich die Bücher gelangweilt und die TV-Serie fand ich, trotz Sam Heughan als Jamie, nicht mehr so toll. Vieles wird romantisiert und als harmlos abgetan, wie Petrissa in ihrer Rezension zum ersten Buch beschreibt. Und wenn ich nun so darüber nachdenke, hat sie recht. Sexuelle Gewalt ist nicht romantisch und nach einer Vergewaltigung hat man doch keine Lust, mit einem anderen freiwillig zu schlafen, oder?

„Marriage for One“ von Ella Maise wurde mir auf Amazon schon mehrfach angezeigt. Bei Irina habe ich dazu eine Rezension gefunden.

Bei Karin bin ich auf Lit Cities aufmerksam geworden. Dort findet man auf der Landkarte Bücher, die in der jeweiligen Stadt spielen – sofern Bücher hinterlegt sind.

Ich leide schon seit ich 14 bin unter Panikattacken und Angst. Früher habe ich Bücher dazu gekauft, aber sie nicht als sonderlich hilfreich empfunden. Vielleicht gab es damals aber auch einfach noch nicht die Auswahl, die es heute gibt. Bei Read It Forward habe ich einen Artikel entdeckt, in dem 15 Bücher vorgestellt werden, die dabei helfen sollen, mit Angst umzugehen.

Der Büchersonntag

diese Woche beendet

The Bookshop on the Shore*“ von Jenny Colgan. Ich kann mir nicht helfen, aber leider war ich von ihrem neuen Buch nicht mehr so angetan, wie von ihren früheren. Es tut mir auch irgendwie Leid, weil sie so ein netter Mensch zu sein scheint.

Neue Bücher

Ganz vergessen, letzten Sonntag zu erwähnen, aber mein Rezensionsexemplar von „Die einzige Geschichte*“ von Julian Barnes kam an. Bei der diesjährigen Litblogcon war die Übersetzerin, Getraude Krueger, und ich fand sie so sympathisch, dass ich das Buch gerne lesen wollte. Normalerweise bevorzuge ich ja bei englischsprachigen Autoren das Original. Aber der Übersetzer hat einen harten Job und das sollte ich nicht vergessen.

Vielen Dank an den Kiwi-Verlag!

aktuell lese ich

Zuerst wollte ich endlich das neue Buch von Sally Thorne lesen. „99 percent mine*“ ist bereits Anfang des Jahres erschienen und enthält einen Epilog zu ihrem ersten Roman, „The Hating Game„. Weil mir das Buch so gut gefallen hat, dachte ich, ihr neues wäre auch toll. Aber schon nach den ersten Seiten war ich irritiert. Worum geht es? Warum ist die Person so unfreundlich zu den Gästen im Pub, in dem sie arbeitet? Und so weiter. Vielleicht hätte ich erst die Leseprobe lesen sollen, statt direkt das ebook zu kaufen. Jedenfalls habe ich es wieder zurück gegeben. Merke: Leseprobe lesen.

Stattdessen lese ich nun „Die einzige Geschichte“ von Julian Barnes. Das ist wahrscheinlich eh die bessere Wahl, oder?

Neu auf dem Blog

Diese Woche gingen direkt zwei Rezensionen online, weitere folgen in den nächsten Tagen!

Linktipps

Neuer Blog rund um Notizbücher von Anne: Notizbuchmagie ist seit dem 15. Juni online!

Jessi nimmt uns mit auf eine Schlemmertour durch Lüttich. Ich bin bisher nur schon mal mit dem Zug durch die belgische Stadt gefahren.

Sachbuchvorschau bei Petzi.

Am 27. Juni findet zum dritten Mal die Lange Nacht des Schreibens statt. In Köln, aber auch anderen Städten, gibt es dazu zum Beispiel verschiedene Brushlettering-Workshops.

Karin hat „Die einzige Geschichte“ von Julian Barnes rezensiert.

Am 6. Juli findet der 31. Picture my Day-Day, kurz #pmdd, statt. Diesmal wird er von Missi organisiert. Mal sehen, ob ich mitmache. Da der PMDD wieder an einem Wochenende ist, wird wohl wenig passieren, was sich zu fotografieren lohnt. Zahnbürsten, Brötchen und Supermarkteinkäufe werdet ihr ja zur Genüge von euch kennen.

Ein Erfahrungsbericht zum AirBnB in Wigtown (Schottland), bei dem man gleichzeitig in der zugehörigen Buchhandlung arbeiten kann.

Der Büchersonntag

aktuell lese ich

Kornblumenblau*“ von Christian Schünemann und Jelena Volić und „Little Women*“ von Louisa May Alcott. Kornblumenblau werde ich aber in den nächsten Tagen beenden.

diese Woche gekauft

Huch, hat Verena nicht Buchkaufverbot? Ja, aber zum Welttag des Buches habe ich mir gedacht: „Heute mache ich mal eine Ausnahme!“ Bei Amazon habe ich deshalb „21 Lessons for the 21st Century*“ von Harari bestellt.

Mein Shoppingverbot (keine Kleidung, Schuhe und Handtaschen) hingegen läuft immer noch sehr gut. Mittlerweile bin ich bei Esprit nicht mehr in Besitz dieser Platinumcard (oder wie die hieß; die hatten das auch mal geändert), sondern einer normalen Karte, weil ich so wenig dort gekauft habe. Macht aber nichts! Ich habe nicht das Bedürfnis, etwas Neues zu kaufen. Oder generell Kleidung zu kaufen. Ich würde nämlich niemals Secondhand kaufen. Viele kaufen ja gerne gebrauchte Sachen, um 1. Geld zu sparen und 2. alten Sachen eine zweite Chance zu geben. Kleidung wegschmeißen ist schließlich keine gute Idee. Ich schmeiße nichts weg, sondern spende meine Kleidung. Selber möchte ich aber nichts tragen, was schon andere getragen haben. Da ich sowieso zu viele Klamotten habe, trage ich die erst einmal auf. Sachen, die ich nicht mehr tragen möchte, habe ich schon aussortiert. Trotzdem habe ich das Gefühl, noch zu viel zu haben.

Camp NaNoWriMo

Gestern bin ich leider nicht dazu gekommen, etwas zu schreiben. Für heute habe ich mir deshalb vorgenommen, 1000 Wörter zu schreiben.

Linkempfehlungen

Rezensionen: „Eine irische Familiengeschichte“ von Graham Norton, rezensiert von Anabelle. „The Mister“ von E.L. James, rezensiert von Sara auf harlequinjunkie (englisch). Die deutsche Ausgabe hat Lena rezensiert. Auf Twitter gibt es bald auch eine Leserunde zu dem Buch. Leider fällt mir gerade der Hashtag dazu nicht mehr ein – findet jedenfalls nächste Woche statt.

Fotos